Hochvolatil, aber trendlos: Eine Inliner-Chance!

Deutsche Post: Chance von 57,2 Prozent p.a.


Als Logistikunternehmen bekommt die Deutsche Post das vor allem in Europa versiegende Wachstum ebenso zu spüren wie die Auswirkungen der Virus-Epidemie. Aber der Kurs reagierte auch schon entsprechend, notiert derzeit weit unter dem im Dezember markierten Rekordhoch. Damit dürfte der Weg nach unten jetzt begrenzt, nach oben vorerst „gedeckelt“ sein. Hohe Volatilität, vorerst kein Trend: Das ist eine interessante Basis, um von dieser Situation mit einem Inline-Optionsschein überproportional zu profitieren.

Die Nachrichtenlage ist derzeit nicht gerade erfreulich: DHL nahm die Preiserhöhung für Privatkunden-Pakete und -Päckchen zurück, die Beschwerden über mangelhafte Postdienstleistungen sind im abgelaufenen Jahr deutlich gestiegen und derzeit verliert das Unternehmen Umsatz, weil keine Pakete nach China oder Hongkong angenommen werden. Wobei die Regionen, in denen der Logistikverkehr vorerst eingestellt wird, noch zunehmen können.

Aber noch ist offen, wie sich diese Aspekte in der Bilanz auswirken werden. Die Bilanz des wichtigen vierten Quartals steht erst für den 10. März im Terminkalender. Dann wird sich auch weisen, wie das Unternehmen die derzeitige Lage und ihre Auswirkungen im laufenden Quartal beurteilt. Man darf vermuten, dass die Reaktion der Aktie dann markant ausfällt, ebenso, dass sich der Kurs bis dahin sehr volatil präsentieren wird. Aber zu einem klaren Trend dürfte es momentan aufgrund der sehr emotionalen Phase am Gesamtmarkt eher nicht kommen. Da dürften sich starke Verkaufsimpulse und scharfe Gegenbewegungen die Klinke in die Hand geben. Für eine zielgerichtete Positionierung auf der Long- oder Short-Seite ist das ein schwieriges Umfeld, aber:

In beide Richtungen warten markante Hürden in gebührendem Abstand

Für einen besonnen ausgewählten Inline-Optionsschein hingegen ist diese Gemengelage wie prädestiniert. Der Chart zeigt, dass der jüngste Abgabedruck den Kurs der „Aktie Gelb“ recht genau in die Mitte einer breiten Handelsspanne zwischen 26 und 35 Euro und in den Bereich der mittelfristigen Trendlinie und der 200-Tage-Linie gedrückt hat. Unterhalb dieser oberen, durch das bisherige Rekordhoch definierten Begrenzung der Spanne finden sich mehrere potenzielle Hürden, oberhalb der unteren Begrenzung zwei untere Wendepunkte aus der zweiten Jahreshälfte 2019, die als Support dienen können. Platziert man die KO-Levels des Inline-Optionsscheins knapp außerhalb der Handelsspanne und wählt eine kurze Restlaufzeit, ist dadurch eine per annum gerechnet äußerst lukrative Rendite zu erzielen.

Fazit

Mit einem Inline-Optionsschein auf die Deutsche Post-Aktie (WKN SR50C9) können risikofreudige Anleger eine maximale Rendite von 3,95 Prozent oder 57,2 Prozent p.a. erzielen, wenn sich die Aktie bis einschließlich 20.03.2020 durchgehend über der unteren Knockout-Schwelle von 25,00 Euro und unterhalb der oberen Knockout-Schwelle von 36,00 Euro bewegt. Zur Vermeidung eines Knockouts sollte der vorzeitige Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden, falls die Deutsche Post-Aktie die derzeitige Handelsspanne zwischen 26,07 und 35,00 Euro verlassen sollte.

Deutsche Post-Aktie (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 30,85 Euro (200-Tage-Linie) // 33,10 Euro // 35,00 Euro
Unterstützungen: 28,41 Euro // 27,76 Euro // 26,07 Euro
Abwärtstrend: 33,26 Euro

Inline-Optionsschein auf die Deutsche Post-Aktie (Stand 24.02.2020 18:00 Uhr)

Strategie für seitwärts gerichtete Kurse
WKN: SR50C9 Typ: Inline-Optionsschein
akt. Kurs: 9,52 / 9,62 Euro Emittent: Société Générale
untere KO-Schwelle: 25,00 Euro Basiswert: Deutsche Post-Aktie (in Euro)
obere KO-Schwelle: 36,00 Euro akt. Kurs Basiswert: 30,36 Euro
Laufzeit: 20.03.2020 Kursziel: 10,00 Euro
Kurschance: + 3,95% (+57,2% p.a.)
Quelle: Société Générale

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück