Verluste im Kreditgeschäft?

Deutsche Bank: Chance von 30 Prozent


Viele Firmen geraten durch die Pandemie in finanzielle Schieflagen. Drohen auf Sicht hohe Kreditausfälle? Mit einem StayLow-Optionsschein auf die Aktie der im DAX notierten Deutschen Bank können risikofreudige Anleger eine hohe Seitwärtsrendite erzielen.

In Schieflagen geratene Unternehmen konnten sich bislang über Wasser halten – durch Zahlungsaufschübe beispielsweise oder auch durch staatliche Soforthilfen. Laut einem Bericht von „Handelsblatt Online“ drohen den Banken im Kreditgeschäft trotzdem hohe Verluste. Immer mehr Experten würden warnen, dass die Kreditausfälle im weiteren Jahresverlauf deutlich steigen könnten. Die Unternehmensberatung Accenture rechne gar damit, dass europäische Banken in diesem Jahr Kredite in Höhe von bis zu 415 Mrd. Euro abschreiben müssten. „Die Deutsche Bank und die Commerzbank hatten im ersten Halbjahr 2020 ihre Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite drastisch erhöht“, berichtete „Handelsblatt Online“ vor wenigen Tagen.

Charttechnische Widerstände

So habe die Deutsche Bank in der ersten Jahreshälfte 1,3 Mrd. Euro zurückgelegt. Die Frage hierbei: Reicht dies oder muss man nachbessern? Die Aktie der Deutschen Bank bewegt sich aktuell im oberen Drittel eines langfristigen, seit Dezember 2017 bestehenden Abwärtstrendkanals. Die obere Begrenzungslinie dieses abwärts gerichteten Trendkanals bewegt sich aktuell bei 8,71 Euro. Eine weitere Widerstandsmarke stellt das aktuelle Monatshoch bei 8,39 Euro dar. Eine Widerstandslinie bei 9,20 Euro bilden zudem die Hochpunkte von Juni und Juli. Kurzum: Die Aktie der Deutschen Bank sieht sich aktuell einigen Widerständen gegenüber, so dass das Aufwärtspotenzial auch aus charttechnischer Sicht begrenzt scheint.

Fazit

Mit einem StayLow-Optionsschein auf Deutsche Bank (WKN SR7XFJ) würden risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erhalten, wenn sich die Aktie der Deutschen Bank bis einschließlich zum 18.12.2020 durchgehend unter der Knockout-Schwelle von 10,00 Euro bewegt. Gerechnet vom Stand des Scheins am 24. August 2020 um 20.00 Uhr (Briefkurs 7,69 Euro), würde dies einem Kursgewinn von 30 Prozent entsprechen. Sollte die Knockout-Schwelle erreicht werden, würde ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals eintreten. Zur Vermeidung eines solchen Knockouts sollte deshalb der vorzeitige Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden, falls die Aktie der Deutschen Bank den charttechnischen Widerstand bei 9,20 Euro nach oben überwinden kann.

Deutsche Bank (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 8,39 Euro (Monatshoch) // 9,20 Euro (Mehrmonatshoch)

StayLow-Optionsschein auf Dt. Bank (Stand: 24.08.2020, 20.00 Uhr)

Strategie für fallende Kurse
WKN: SR7XFJ Typ: Staylow
akt. Kurs: 7,59/7,69 Euro Emittent: Société Générale
Schwelle: 10,00 Euro Basiswert: Deutsche Bank
akt. Kurs Basiswert: 8,14 Euro
Laufzeit: 18.12.2020 Kursziel: 10,00 Euro
Kurschance: + 30,0% (88% p.a.)
Quelle: Société Générale



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück