Weiterhin seitwärts!

DAX: Chance von 51 Prozent


Noch exakt vier Wochen bleiben bis zu den Präsidentschaftswahlen in den USA und der Ausgang könnte unter den gegebenen Umständen kaum spannender sein. Investoren halten ihr Schießpulver bislang aber noch trocken. Dies erklärt auch die seit Wochen andauernde Seitwärtsbewegung beim DAX. Mit einem StayLow-Optionsschein lässt sich jedoch auch in Seitwärtsphasen eine attraktive Rendite erzielen.

Unter einem demokratischen Präsidenten gehen Marktbeobachter von einer schwierigen Ausgangslage für die Aktienmärkte aus, besonders die Zugpferde der letzten Jahre haben von den umfangreichen Steuersenkungen unter Trump profitiert. Einer Studie der Bank of America zufolge könnten genau diese Aktien bei einem Wahlsieg Bidens überdurchschnittlich stark belastet werden, wenn der Herausforderer die Steuersenkungen Trumps wieder rückgängig machen sollte. Diese Schwäche dürfte sich aller Wahrscheinlichkeit nach auch auf den heimischen Leitindex DAX auswirken. Noch aber läuft der Wahlkampf, trotz der Corona-bedingten Zwangspause für US-Präsident Trump. Aktionäre halten liebe ihre Füße weiter still und treiben die Indizes in den bekannten Grenzen rauf und runter. Bis zu einem eindeutigen Wahlsieg in den USA könnte dies aus so bleiben.

Abwartende Haltung

Dies könnte für den DAX-Index eine unmittelbare Fortsetzung der Schiebephase zwischen den eingrenzenden Kursmarken der letzten Monate, dem EMA 200 auf der Unterseite und der Mehrfachhürde bestehend aus dem Septemberhoch und dem Allzeithoch bei 13.795 Punkten bedeuten. Wie könnte man dem jetzt am besten entgegnen? Mit einem StayLow-Optionsschein. Dieser profitiert nämlich von einer Seitwärtsbewegung des Basiswertes, wie sie derzeit bei den wichtigsten Indizes zu erkennen ist. Obendrein hat sich die laufende Pandemie als größerer Bremsklotz für die Weltwirtschaft herausgestellt, als zuvor noch erwartet wurde und den zum Teil irrationalen Kurszuwächsen ein Ende bereitet.

Fazit

Der Einsatz eines StayLow-Optionsscheins auf den DAX (WKN SR5XZE) könnte eine gute Alternative zum klassischen Long- oder Short-Hebelprodukt darstellen. Sollte der deutsche Leitindex bis zum finalen Bewertungstag am 18. Dezember 2020 durchgehend unter der maßgeblichen Knockout-Schwelle von 14.000 Punkten notieren, können risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erreichen. Gemessen an der restlichen Restlaufzeit ergibt sich für Investoren - Stichtag 05. Oktober 2020 um 17:30 Uhr (Briefkurs 6,62 Euro) - ein potenzieller Kursgewinn von 51 Prozent. Sollte die Knockout-Schwelle jedoch vorher erreicht werden, würde dies einen Totalverlust des eingesetzten Kapitals nach sich ziehen. Zur Vermeidung eines solchen Knockouts sollte deshalb der vorzeitige wie auch sehr schnelle Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden, falls der DAX das Allzeithoch bei 13.795 Zählern nach oben überwinden kann.

DAX (in Punkten)

Tendenz:
Chart Aktien Merck
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 12.880 // 13.050 // 13.200 // 13.460 Punkte
Unterstützungen: 12.505 // 12.375 // 12.050 // 11.957 Punkte

StayLow-Optionsschein auf DAX (Stand: 05.10.2020, 17.30 Uhr)

Strategie für fallende Kurse
WKN: SR5XZE Typ: Staylow
akt. Kurs: 7,41/7,61 Euro Emittent: Société Générale
Schwelle: 14.000 Punkte Basiswert: DAX
akt. Kurs Basiswert: 12.828 Punkte
Laufzeit: 18.12.2020 Kursziel: 10,00 Euro
Kurschance: + 51,98% (231,36% p.a.)
Quelle: Société Générale



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück