Wieder Ärger mit Glyphosat

Bayer: Chance von 60 Prozent p.a.


Die Aktie von Bayer gehörte in den vergangenen Wochen zu den Verlierern am deutschen Aktienmarkt. Es gibt neuen Ärger mit Glyphosat. Und auch in den kommenden Wochen könnte das Bayer-Papier eher schwach abschneiden. Ein StayLow-Optionsschein auf die Aktie von Bayer eröffnet eine hohe Seitwärtschance.

Und immer wieder Glyphosat. Das womöglich krebserregende Unkrautvernichtungsmittel der umstrittenen Bayer-Tochter Monsanto sorgt weiterhin für hausgemachten Ärger. Laut Medienberichten steht der Glyphosat-Vergleich in den Vereinigten Staaten wieder auf der Kippe. Grund: Es gebe Zweifel des zuständigen Bundesgerichts an einem Teil des Vergleichspakets. Bayer hätte eingewilligt, insgesamt 10,9 Mrd. Dollar zu zahlen – davon 1,25 Mrd. Dollar für künftige Fälle. Doch das Gericht sei skeptisch hinsichtlich der Angemessenheit, was die Summe für künftige Fälle betrifft. Nur wenige Wochen, nachdem ein Vergleich in den USA geschlossen wurde, steht dieser also wieder auf der Kippe.

Abgetaucht unter 200-Tage-Linie

Jedenfalls könnten die Rechtsstreitigkeiten um Glyphosat, diesseits und jenseits des Atlantiks, die Aktie von Bayer weiterhin belasten. Die Börse hasst Unsicherheit – nach jüngsten Entwicklungen nahm die Unsicherheit bezüglich der finanziellen Belastungen durch Glyphosat wieder deutlich zu. Was sich auch im Kurs der Bayer-Aktie widerspiegelte. Mitte Juni notierte die Bayer-Aktie noch auf einem Mehrmonatshoch bei 73,63 Euro. Ehe es abwärts ging – der Kurs tauchte Anfang Juli auch unter die 200-Tage-Linie. Aktuell verläuft der bei Anlegern vielbeachtete gleitende Durchschnitt bei 65,73 Euro. Ein weiterer Rückschlag bis auf das Mai-Tief bei 55,37 Euro ist aus charttechnischer Sicht in den kommenden Wochen denkbar.

Fazit

Mit einem StayLow-Optionsschein auf Bayer (WKN SR66KD) würden risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erhalten, wenn sich die Bayer-Aktie bis einschließlich zum 18.12.2020 durchgehend unter der Knockout-Schwelle von 76,00 Euro bewegt. Gerechnet vom Stand des Scheins am 20. Juli 2020 um 18.05 Uhr (Briefkurs 7,92 Euro), würde dies einem Kursgewinn von 26 Prozent entsprechen. Sollte die Knockout-Schwelle erreicht werden, würde ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals eintreten. Zur Vermeidung eines solchen Knockouts sollte deshalb der vorzeitige und schnelle Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden, falls die Bayer-Aktie das Mehrmonatshoch bei 73,63 Euro nach oben überwinden kann.

Bayer (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 65,73 Euro (200-Tage-Linie) // 73,63 Euro (Mehrmonatshoch)

StayLow-Optionsschein auf Bayer (Stand: 20.07.2020, 18.05 Uhr)

Strategie für fallende Kurse
WKN: SR66KD Typ: Staylow
akt. Kurs: 7,82/7,92 Euro Emittent: Société Générale
Schwelle: 76,00 Euro Basiswert: Bayer
akt. Kurs Basiswert: 62,25 Euro
Laufzeit: 18.12.2020 Kursziel: 10,00 Euro
Kurschance: + 26,3% (60% p.a.)
Quelle: Société Générale

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück