Bald kommen Zahlen

Apple: Chance von 80 Prozent p.a.


Die Apple-Aktie stürmte in den vergangenen Wochen nach oben. Doch der jüngste Aufwärtsritt der Apple-Aktie könnte bald enden. Mit einem Inline-Optionsschein auf die Apple-Aktie können risikofreudige Anleger indes eine hohe Seitwärtsrendite erzielen.

Apple soll wohl fünf verschiedene iPad-Modelle bei der Zulassungsbehörde angemeldet haben. Dies berichtete „Chip Online“ vor wenigen Tagen. Ein offizieller Starttermin sei bisher noch nicht bekannt, doch laut Gerüchten solle die Massenproduktion der Geräte schon bald beginnen. Das iPad-Geschäft läuft also. Nicht mehr so gut läuft indes das Geschäft mit dem iPhone. So schockte Apple zu Beginn des Jahres mit einer Umsatzwarnung. „Der hinter den Erwartungen zurückgebliebene Umsatz mit iPhone-Geräten, vor allem in Großchina, ist für den gesamten Rückgang bei unserer Umsatzprognose und für alle unsere Umsatzeinbußen im Vergleich zum Vorjahr verantwortlich“, schrieb CEO Tim Cook damals in einem offenen Brief an die Investoren.

Apple-Aktie nicht mehr günstig?

Laut Medienberichten erzielt Apple etwa 60 Prozent des gesamten Umsatzes mit dem iPhone. Was die Abhängigkeit zum iPhone unterstreicht. Am 30. Juli wird Apple frische Quartalszahlen präsentieren. Und man darf gespannt sein, ob die Umsätze mit dem iPhone auf eine fortschreitende Sättigung des Smartphone-Marktes hindeuten. Mit einem für 2020 geschätzten Gewinnvielfachen von 16,0 scheint die Apple-Aktie zudem nicht mehr günstig auf dem aktuellen Kursniveau. Aus charttechnischer Sicht bietet das Mehrmonatstief von März bei 169,50 US-Dollar eine Unterstützungsmarke. Nach oben hin stellen das aktuelle Jahreshoch bei 215,31 Dollar sowie das Allzeithoch bei 233,47 Dollar wichtige Widerstandsmarken dar.

Fazit

Mit einem Inline-Optionsschein auf Apple (WKN SR1U6G) können risikofreudige Anleger eine maximale Rendite von 31 Prozent oder 80 Prozent p.a. erzielen, wenn sich die Apple-Aktie bis einschließlich 20.12.2019 durchgehend zwischen den beiden Knockout-Schwellen von 160 und 240 US-Dollar bewegt. Nach unten haben die Notierungen aktuell einen Abstand von 21 Prozent. Nach oben sind es 18 Prozent. Falls die Apple-Aktie unter das Mehrmonatstief bei 169,50 Dollar fällt oder das Allzeithoch bei 233,47 Dollar überwinden kann, sollte zur Vermeidung eines Knockouts der vorzeitige wie auch schnelle Ausstieg aus der spekulativen Position erwogen werden.

Apple (in US-Dollar)

Tendenz:
Chart Aktien Merck

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 215,31 US-Dollar (aktuelles Jahreshoch) // 233,47 US-Dollar (Allzeithoch)
Unterstützungen: 169,50 US-Dollar (Mehrmonatstief)

Inline-Optionsschein auf Apple (Stand: 16.07.2019, 09.50 Uhr)

Strategie für seitwärts gerichtete Kurse
WKN: SR1U6G Typ: Inline-Optionsschein
akt. Kurs: 7,49/7,64 Euro Emittent: Société Générale
untere KO-Schwelle: 160,00 Euro Basiswert: Apple
obere KO-Schwelle: 240,00 Euro akt. Kurs Basiswert: 203,49 Euro
Laufzeit: 20.12.2019 Kursziel: 10,00 Euro
Kurschance: + 30,9% (80% p.a.)
Quelle: Société Générale

Exotic-Trader-Update: Deutsche Bank

5 Prozent Plus

In der vergangenen Woche haben wir im „Exotic-Trader“ einen Inline-Optionsschein auf Deutsche Bank (WKN SR1KDQ) vorgestellt. Dieser konnte seitdem um 5 Prozent zulegen. Falls die Aktie der Deutschen Bank unter das Allzeittief bei 5,80 Euro fällt oder über das aktuelle Jahreshoch bei 8,32 Euro steigt, sollte zur Vermeidung eines Knockouts der vorzeitige wie auch schnelle Ausstieg aus der spekulativen Position erwogen werden.

 

Deutsche Bank (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Vonovia

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 8,32 Euro (aktuelles Jahreshoch)
Unterstützungen: 5,80 Euro (Allzeittief)



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück