Geht die Korrektur weiter?

Apple: Chance von 114 Prozent p.a.


Unlängst wurde die Luft zu dünn bei der Aktie von Apple und der Technologiewert stürzte ab. Ob Apple in Kürze wieder alte Höhen erklimmen kann, scheint fraglich. Mit einem StayLow-Optionsschein auf Apple kann man eine hohe Seitwärtsrendite erzielen.

Zwei Billionen Dollar. Mitte August kletterte der Börsenwert von Apple zum ersten Mal über die Schwelle von zwei Billionen US-Dollar. So hoch sei noch nie ein US-Unternehmen gehandelt worden, berichteten Medien. Trotz Pandemie kletterte die Apple-Aktie munter weiter als sei nichts geschehen. Denn trotz Pandemie konnte Apple den Umsatz im Zeitraum von April bis Juni um 11 Prozent erhöhen. „In unsicheren Zeiten ist diese Leistung ein Beleg für die wichtige Rolle, die unsere Produkte im Leben unserer Kunden spielen, und für die unermüdliche Innovationskraft von Apple“, wurde Vorstandschef Tim Cook per Pressemeldung zitiert. Apple also konnte sich auch in aufgrund der Pandemie wirtschaftlich schwierigen Zeiten in Szene setzen – die Börse belohnte dies mit einem Rekord in Sachen Börsenwert.

Üppige Bewertung?

Der Börsenwert-Rekord der Apple-Aktie könnte allerdings auch als eine Art Indikator für die hohen Bewertungen von Tech-Unternehmen im Allgemeinen dienen. Die Aktie von Apple weist auch nach einer Korrekturbewegung derzeit ein für 2021 geschätztes Gewinnvielfaches von 29 auf. Das scheint üppig. Zumal das iPhone immer noch der größte Umsatzbringer ist und der Smartphone-Markt zu einem gewissen Grad bereits gesättigt scheint. Während der Pandemie boomen indes Apple Stores – die Nutzung von mobilen Spielen habe laut Medienberichten um ein Viertel zugenommen. Ob Apple Stores allerdings auch nach der Pandemie die stagnierenden Umsätze beim iPhone kaschieren können, scheint fraglich. Ebenso fraglich ist, ob die Apple-Aktie ihr vor dem Aktiensplit (1 zu 4) erklommenes Allzeithoch bei umgerechnet 137,98 Dollar bald wieder erreichen kann.

Fazit

Mit einem StayLow-Optionsschein auf Apple (WKN SR95V9) würden risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erhalten, wenn sich die Aktie von Apple bis einschließlich zum 18.12.2020 durchgehend unter der Knockout-Schwelle von 140 US-Dollar bewegt. Gerechnet vom Stand des Scheins am 14. September 2020 um 18.55 Uhr (Briefkurs 7,55 Euro), würde dies einem Kursgewinn von 32 Prozent entsprechen. Sollte die Knockout-Schwelle erreicht werden, würde ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals eintreten. Zur Vermeidung eines solchen Knockouts sollte deshalb der vorzeitige wie auch sehr schnelle Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden, falls die Aktie von Apple das Allzeithoch bei 137,98 US-Dollar nach oben überwinden kann.

Apple (in US-Dollar)

Tendenz:
Chart Aktien Merck
(Quelle: www.tradesignalonline.com)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 137,98 US-Dollar (Allzeithoch)

StayLow-Optionsschein auf Apple (Stand: 14.09.2020, 18.55 Uhr)

Strategie für fallende Kurse
WKN: SR95V9 Typ: Staylow
akt. Kurs: 7,40/7,55 Euro Emittent: Société Générale
Schwelle: 140,00 US-Dollar Basiswert: Apple
akt. Kurs Basiswert: 114,21 US-Dollar
Laufzeit: 18.12.2020 Kursziel: 10,00 Euro
Kurschance: + 32,4% (114% p.a.)
Quelle: Société Générale



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück