Beeindruckend stabil

Allianz: Chance von 99 Prozent p.a.


In einem Marktumfeld, das von Nervosität und unsicheren Perspektiven geprägt ist, beeindruckt die Allianz-Aktie mit einer beeindruckenden Stabilität. Seit dem Frühjahr bewegt sich der Kurs des Versicherungsriesen in einer stabilen, etwa zwölf Prozent breiten Handelsspanne. Doch das ist keineswegs eine „Rendite-Bremse“, denn mit einem Inline-Optionsschein auf die Allianz-Aktie können risikofreudige Anleger in nur wenigen Wochen eine attraktive Seitwärtsrendite erzielen.

 

Das Zinsumfeld ist für Versicherungskonzerne in Europa alles andere als vorteilhaft. Aber wer daraus folgert, dass das Wachstum der Allianz daraufhin stagniert, die Gewinne in die Knie gehen, irrt sich. Dem Konzern gelingt es, auch in diesem herausfordernden Umfeld mehr zu verdienen. Für 2019 rechnen die Analysten im Schnitt mit einem Gewinnzuwachs von sechs bis sieben Prozent. Und derzeit deutet nichts darauf hin, dass diese Erwartung zu hoch gegriffen wäre.

Nach unten bietet dieses Wachstum dem Kurs ein solide wirkendes Sprungtuch. Was dazu führt, dass die Aktie seit Beginn der Seitwärtsbewegung im März immer wieder perfekte Doppeltiefs ausbildet und nach oben dreht. Ob indes auf der Gegenseite allzu viel Spielraum nach oben wäre, ist fraglich, zumindest im kurzfristigen Zeitfenster der kommenden drei Monate. Denn mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von derzeit elf auf Basis der 2019er-Gewinnprognose ist das Papier leicht über dem Schnitt der vergangenen fünf Jahre bewertet. Ein wenig über das letzte Hoch oder unter das letzte Tief zu laufen, wäre indes durchaus denkbar, denn:

Ob Seitwärtstrend oder „Trompeten-Formation“: Kurzfristig sollte die Aktie im Käfig bleiben

Sie sehen im Chart, dass man das Kursgeschehen der vergangenen gut sechs Monate auch als ein nach rechts offenes Dreieck, eine sogenannte „Trompeten-Formation“ interpretieren könnte (die schwarzen Linien). Nur würde das den Spielraum der Aktie nicht allzu weit ausdehnen: Die eigentliche Seitwärtsspanne liegt zwischen 193,64 und 219,05 Euro, die Begrenzungslinien der „Trompeten-Formation“ derzeit zwischen 192,74 und 221,85 Euro.

Fazit

Mit einem Inline-Optionsschein auf die Allianz (WKN SR0UG1) können risikofreudige Anleger eine maximale Rendite von 18,3 Prozent oder 99 Prozent p.a. erzielen, wenn sich die Aktie bis einschließlich 20.12.2019 durchgehend zwischen den beiden Knockout-Schwellen von 180 und 230 Euro bewegt. Sollte die Aktie die derzeit bei 192,74 Euro liegende untere Begrenzungslinie der vorgenannten „Trompeten-Formation“ unterschreiten oder deren obere Begrenzungslinie bei 221,85 Euro überschreiten, sollte zur Vermeidung eines Knockouts der vorzeitige wie auch schnelle Ausstieg aus der spekulativen Position erwogen werden.

Allianz Aktie (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 219,05 Euro (Jahres-Verlaufshoch 2019)
Unterstützungen: 207,15 Euro (200-Tage-Linie) // 193,64 Euro (Sechs-Monats-Tief)

Inline-Optionsschein auf die Allianz-Aktie (Stand 30.09.2019 14:45 Uhr)

Strategie für seitwärts gerichtete Kurse
WKN: SR0UG1 Typ: Inline-Optionsschein
akt. Kurs: 8,31/8,41 Euro Emittent: Société Générale
untere KO-Schwelle: 180 Euro Basiswert: Allianz Aktie (in Euro)
obere KO-Schwelle: 230 Euro akt. Kurs Basiswert: 213,85 Euro
Laufzeit: 20.12.2019 Kursziel: 10,00 Euro
Kurschance: + 18,3% (99% p.a.)
Quelle: Société Générale



Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück