Seitwärtsphase nach Höhenflug?

Adidas: Chance von 132 Prozent p.a.


Der Höhenflug der Adidas-Aktie scheint vorerst vorbei. In den vergangenen Wochen ist die Adidas-Aktie außer Tritt geraten. Doch mit einem Inline-Optionsschein auf die Aktie des Sportartikel-Konzerns kann man eine hohe Seitwärtsrendite erzielen.

Im kommenden Sommer steht Adidas wieder weltweit im Fokus. Dann nämlich findet in Russland die Fußball-Weltmeisterschaft statt. Titelverteidiger Deutschland spielt traditionell in Schuhen und Trikots mit den drei Streifen. Möglich, dass die Adidas-Aktie obdessen auch am Aktienmarkt im nächsten Sommer im Blickpunkt steht. Bis Sommer aber ist es noch eine Weile hin. Und in den kommenden Monaten könnte die Adidas-Aktie eher seitwärts laufen. Denn der Höhenflug der ersten Hälfte des laufenden Jahres ist erst einmal Geschichte. Was aus fundamentaler Sicht auch nicht wirklich verwundert. Denn mit einem für 2018 geschätzten Gewinnvielfachen von 23 scheint der DAX-Titel nicht gerade günstig gepreist.


Zum Chart. Die Adidas-Aktie befindet sich seit Oktober in einem kurzfristigen Abwärtstrend. Als signifikanter Widerstand gilt zudem das aktuelle Jahreshoch bei 202,10 Euro. Eine weitere Widerstandmarke ergibt sich durch das September-Hoch bei 199,25 Euro. Nach unten hin dienen das aktuelle Monatstief bei 175,10 Euro sowie das Juni-Tief bei 163,45 Euro als Unterstützungsmarken. Eine signifikante Unterstützungsmarke stellt das aktuelle Jahrestief bei 142,60 Euro dar.



Strategie

Mit einem Inline-Optionsschein auf Adidas (WKN SC65FY) können risikofreudige Anleger eine maximale Rendite von 35 Prozent oder 132 Prozent p.a. erzielen, wenn sich die Aktie von Adidas bis einschließlich 16.03.2018 durchgehend zwischen den beiden Knockout-Schwellen von 135,00 und 205,00 Euro bewegt. Nach unten haben die Notierungen aktuell einen Abstand von 27 Prozent. Nach oben sind es 11 Prozent. Falls die Aktie von Adidas unter das aktuelle Jahrestief bei 142,60 Euro fällt oder das aktuelle Jahreshoch bei 202,10 Euro überwinden kann, sollte zur Vermeidung eines Knockouts der vorzeitige wie auch sehr schnelle Ausstieg aus der spekulativen Position erwogen werden.

Adidas (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Merck

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 199,25 Euro // 202,10 Euro
Unterstützungen: 163,45 Euro // 142,60 Euro

Inline-Optionsschein auf Adidas (Stand: 14.11.2017, 12.15 Uhr)

Strategie für seitwärts gerichtete Kurse
WKN: SC65FY Typ: Inline-Optionsschein
akt. Kurs: 7,30/7,40 Euro Emittent: Société Générale
untere KO-Schwelle: 135,00 Euro Basiswert: Adidas
obere KO-Schwelle: 205,00 Euro akt. Kurs Basiswert: 184,72 Euro
Laufzeit: 16.03.2018 Kursziel: 10,00 Euro
Kurschance: + 35,1% (132% p.a.)
Order über Börse Stuttgart / Euwax

Exotic-Trader-Update: Deutsche Telekom

Die Analysten der Deutschen Bank haben die Einstufung für die Aktie der Deutschen Telekom nach Zahlen zum dritten Quartal auf „Buy“ mit einem Kursziel von 18,60 Euro belassen. Auf dem deutschen Markt habe der Telekomanbieter gut abgeschnitten, vor allem im Mobilfunk, so die Analysten. Unsere Erwartungen noch nicht erfüllt hat der StayHigh-Optionsschein auf Deutsche Telekom (WKN SC1SU0), den wir vor zwei Wochen im „Exotic-Trader“ vorgestellt haben. Für risikofreudige Anleger bleibt der StayHigh indes interessant. Sollte die Aktie der Deutschen Telekom allerdings unter das aktuelle Jahrestief bei 14,81 Euro fallen, ist zur Vermeidung eines Knockouts der vorzeitige wie auch sehr schnelle Ausstieg aus dieser spekulativen Position ratsam.

Deutsche Telekom (in Euro)

Tendenz:
Chart Aktien Vonovia

Wichtige Chartmarken

Unterstützungen: 14,81 Euro


Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Société Générale S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück