Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Volkswagen, SAP, Deutsche Telekom, HeidelbergCement, Fresenius, Wacker Chemie, Nokia


Wie sich der US-Dollar zuletzt in doppelter Hinsicht auf den DAX auswirkt und warum die nächste Woche eine besonders spannende wird, lesen Sie in dieser Ausgabe. Ebenso erhalten Sie unsere aktuellen Analysen zum DAX, Volkswagen, SAP, Deutsche Telekom, HeidelbergCement, Fresenius, Wacker Chemie und Nokia.

der US-Doller wirkte sich zuletzt in doppelter Hinsicht auf den deutschen Aktienmarkt aus. Zum einen unterstützte ein wiederum stärkerer Greenback die hiesigen Indizes, zum anderen übte ein schwächerer US-Dollar in den Berichten zum ersten Quartal einen noch negativen Einfluss aus. Keinen bleibenden Effekt stellten die US-Zinsen dar, obwohl die zehnjährige US-Staatsanleihe zeitweise eine Rendite über der als kritisch geltenden Marke von drei Prozent abwarf.

In der bevorstehenden Woche erwartet die Anleger wie in jeder Quartalszahlenrunde ein Super-Donnerstag. Mehrere im DAX notierte Konzerne berichten vom Abschneiden und könnten in der Summe demnach einen nachhaltigen Einfluss auf den DAX ausüben. Ebenso könnte sich in der um den handelsfreien Dienstag hierzulande verkürzten Woche der Einfluss von Seiten der US-Börsen erhöhen, nicht zuletzt wegen des Zinsentscheids der US-Notenbank am Mittwoch.

Zuletz erhielt die Federal Reserve neue Argumente, um die Zinsen vier- statt dreimal anzuheben. Der BIP-Deflator blieb unter den Erwartungen, doch lag die Kernrate mit 2,5 Prozent klar über dem Zwei-Prozent-Ziel. Deshalb könnten die Anleger anfangs vorsichtiger agieren und bis zur Wochenmitte abwarten. Als Grund für die Kaufzurückhaltung am Aktienmarkt gelten auch die zuletzt von Zöllen belasteten Handelsgespräche zwischen Washington und Peking in der nächsten Woche.

12600 Punkte als Hürde

DAX

 

Der DAX kämpfte bereits in den letzten beiden Wochen mit der Marke von 12600 Punkten. Es gelang dem deutschen Leitindex teilweise, über diesen Widerstand anzusteigen, es folgte aber wieder ein Kursrutsch darunter. So auch zuletzt. Wie also könnte nun eine nachhaltige Eroberung aussehen? Der DAX könnte sich bereits in einem steileren Trendkanal befinden. Dieser würde den aktuellen Trend ablösen, sobald 12600 Punkte nachhaltig erobert werden.

Dadurch würde sich das Anstiegstempo und damit die Trendstärke erhöhen. Der Stopp einer Long-Position um 12500 Punkte könnte auf Einstand hochgezogen werden, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Unser Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX nur hier anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt daraus seine ganz persönliche Trading-Strategie auf den Index!

 

Volkswagen: 177 Prozent p.a. in 7 Wochen

(24.04.2018) Der Volkswagen-Konzern richtet sich neu aus. Und die Aktie des Wolfsburger Unternehmens könnte ihre Seitwärtsbewegung fortsetzen. Mit einem Inline-Optionsschein auf die Aktie von Volkswagen mit Schwellen zwischen 145 und 200 Euro kann man bis Mitte Juni eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

SAP: Solide Geschäfte

(24.04.2018) Europas größter Softwareentwickler SAP hat am Dienstag frische Zahlen geliefert und glänzte mit einem besseren Geschäft, als zuvor erwartet worden war. Doch an einer Stelle drückt der Schuh die Walldorfer dann doch etwas, die Softwareschmiede leidet unter dem relativ starken Euro. Wie geht es nun weiter? Lesen Sie hier weiter.

Wacker Chemie: Aktie weiter attraktiv

(26.04.2018) Wacker Chemie profitierte im ersten Quartal von einer starken Nachfrage aus der Bauindustrie und konnte einen operativen Gewinnsprung hinlegen – technisch präsentiert sich das Papier derzeit auf einem interessanten Kursniveau. Erst vor kurzem gelang es der Aktie der Ausbruch über ein Widerstandsniveau. Lesen Sie hier weiter.

Deutsche Telekom: Sprintet die T-Aktie los?

(27.04.2018) In der Nacht auf Freitag wurden Fortschritte bei den Gesprächen zwischen T-Mobile US und Sprint berichtet. Eine Fusion kann ein positiver Kurstreiber sein. Ein Call-Optionsschein mit einem Basispreis bei 14 Euro und einer Fälligkeit im März könnte von einer steigenden T-Aktie überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Zucker: Alvean-CEO bleibt bearish

(27.04.2018) Dass sich in den nächsten zwei Jahren beim Zuckerpreis keine Erholung gebe, erwartet der weltweit größte Zuckerhändler Alvean. In den nächsten beiden Jahren rechnet er mit einem deutlichen Überschuss. Der Preis bleibt unter Druck und unsere zuletzt hierzu vorgestellte Short-Position baute ihren Gewinn aus. Lesen Sie hier weiter.

HeidelbergCement: Chance von 134 Prozent

(25.04.2018) Die Zahlensaison am deutschen Aktienmarkt hat begonnen. Am 9. Mai wird HeidelbergCement nach eigenen Angaben die Zahlen nach dem ersten Quartal vorlegen. Kann HeidelbergCement positiv überraschen? Für risikobereite Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf die Aktie von HeidelbergCement vor. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Anlegerclub-App

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart ist jetzt auch mit einer App jederzeit verfügbar. Mitglieder haben immer und überall Zugriff auf die Inhalte und Angebote des kostenfreien Anlegerclubs. Mit dem Börse Stuttgart Anlegerclub wird Börse einfach und verständlich. Erweitern Sie Ihr Wissen und profitieren Sie von exklusiven Leistungen. Laden Sie die App auf Ihr Handy. Apple-Nutzer finden sie im App Store, Android-Nutzer im Google Play Store.

Längere Handelszeiten

Die Börse Stuttgart erweitert ihre Handelszeit bei verbrieften Derivaten. So ermöglichen BNP Paribas, Commerzbank, Citi, Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC, JP Morgan, Lang & Schwarz, Morgan Stanley, Société Générale und UBS für bestimmte Produkte den verlängerten Handel von 8 bis 22 Uhr. Die erweiterte Handelszeit gilt für rund 700.000 verbriefte Derivate, vor allem Knock-out-Produkte und Optionsscheine auf verschiedene Basiswerte.

Fresenius Long: 161-Prozent-Chance

(23.04.2018) Fresenius zieht Konsequenzen aus den Untersuchungen gegen den US-Generikahersteller Akron. Er hätte die zweitgrößte Übernahme der Firmengeschichte werden sollen. Anleger reagieren erleichtert. Mit einem Open End Turbo Long auf die Fresenius-Aktie kann sich jetzt eine Trading-Chance von 161 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

127-Prozent-Chance mit Nokia

(26.04.2018) Nokia, das klingt das nach guter alter Zeit. Nokia, das soll aber auch nach Zukunft klingen. Dazu setzen die Finnen konsequent auf den 5G-Standard und wollen hier als Netzwerk-Ausrüster führend sein. Mit einem Open End Turbo Long könnte sich bei einer steigenden Nokia-Aktie eine Trend-Chance von 127 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück