Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Wirecard, Commerzbank, Novartis, Bitcoin, Barrick Gold, Disney


Der DAX stellte in der vergangenen Wochen negative Marken auf und erreichte am Freitag den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Politische Börsen haben diesmal leider keine kurzen Beine. Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Wirecard, Commerzbank, Novartis, Bitcoin, Barrick Gold, Disney und Zucker.

auch die abgelaufene Handelswoche endete tief in den roten Zahlen. Mit einem Minus von mehr als vier Prozent schloss der DAX auf Wochensicht. Seit Jahresbeginn summieren sich die Verluste bereits auf über sechzehn Prozent. Es droht dem Jahr 2018, eines der schwächsten Börsenjahre zu werden. Am Donnerstag verbuchte der deutsche Leitindex das größte Tagesminus seit zweieinhalb Jahren. Damals war es das Brexit-Votum Großbritanniens, das dem Index den Boden entzogen hatte. Zwar startete der Index am Freitag eine Gegenbewegung, doch blieb die Erholung stecken.

So beendete DAX auch den letzten Tag vor dem Wochenende moderat im Minus. Dabei fiel er zum ersten Mal seit zwei Jahren unter die Marke von 10800 Punkten. Diesmal war es die Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Konzerns Huawai wegen des Verstoßens gegen die US-Sanktionen gegen den Iran, welche die Anleger zur Massenflucht veranlasste. Es war ein klares Zeichen, dass der zwischen US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatspräsident Xi Jinping beim G20-Gipfel vereinbarte Aufschub im Handelsstreit noch keine Annäherung beider Seiten darstellt.

Wer es noch nicht wusste, weiß es jetzt: Jederzeit und ob des Wankelmuts Trumps auch unerwartet kann der Handelsstreit wieder eskalieren. Die eingangs genannten Negativrekorde, die der DAX in der letzten Woche aufstellte, lassen derzeit wenig Hoffnung auf Besserung zu. Einzig die Charttechnik verbleibt den Bullen, doch müssten sie nach dem Erreichen des langfristigen Aufwärtstrends um 10800 Punkten nun rasch die Weichen neu stellen, um diese Unterstützung tatsächlich für sich zu nutzen. Doch es fehlen ihnen weitere Argumente für eine solche Richtungsumkehr.

Auch der Brexit bleibt Thema. Am Dienstag will das dortige Parlament über den von Theresa May mit der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag abstimmen. Dass politische Börsen kurze Beine haben, gilt in dieser Phase leider nicht. Die Politik mit ihren Störfeuern treibt die Börse vor sich her und wegen fehlender Lösungen die Anleger aus dem Markt. Gleiches gilt auch für den bis heute ungelösten Streit um den Haushalt des hochverschuldeten Italiens. Am Mittwoch, einen Tag vor dem EU-Gipfel, könnte die populistische Regierung Italiens einen neuen Entwurf vorlegen, erfuhr Reuters.

Für Erleichterung könnte am Donnerstag die EZB sorgen. Deren Präsident Mario Draghi könnte womöglich ankündigen, dass Europas Notenbank ihr billionenschweres Anleihekaufprogramm im Dezember auslaufen lassen werde. Darüber hinaus dürfte die Anleger noch mehr interessieren, ob die Währungshüter auch Aussagen dazu treffen, wie lange sie die Leitzinsen nach dem Ende der Anleihekäufe noch niedrig halten werden. Angesichts der vielen Risiken und der niedrigen Inflation könnte die Niedrigzinsphase aber noch eine ganze Zeit lang anhalten.

DAX pendelt um 10900 Punkte

Der DAX konnte sich am Freitag etwas stabilisieren und pendelte weitgehend um die Marke von 10900 Punkten. Unter 11000 Punkten sei im DAX mit weiter fallenden Kursen bis 10500 Punkte zu rechnen. Dort befinde sich die nächste größere Unterstützung, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse und Fokus auf den DAX mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie auf den Index! Lesen Sie hier weiter.

DAX: 254 Prozent p.a. in 6 Wochen

(04.12.2018) Gibt es doch noch eine Jahresendrally? Zumindest gab es in den letzten Tagen durchaus erfreuliche Nachrichten. Mit einem Inline-Optionsschein mit Schwellen bei 10600 und 14000 Punkten auf den DAX können risikofreudige Anleger bis Mitte Januar eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Novartis: Studien beflügeln Aktie

(04.12.2018) Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat am Wochenende von sich reden gemacht. Eine Vielzahl von Studiendaten wurden im Zuge eines Fachkongresses vorgelegt. Am Markt wurden diese Ergebnisse freundlich aufgenommen, wie das Kursplus von fast zwei Prozent von Montag vermittelt. Lesen Sie hier weiter.

Bitcoin: Nächster Tausender im Visier

(07.12.2018) Die Digitalwährung Bitcoin hat gegen Abend wieder schlagartig an Wert verloren und setzt damit direkt ihre dynamische Abwärtsbewegung von vor wenigen Wochen fort, es steht bereits ein Kursverlust von über 10 Prozent in den Büchern! Short positionierte Anleger ziehen nun ihre Stops weiter nach! Lesen Sie hier weiter.

Call auf Disney: Mehr als nur Maus

(07.12.2018) Dezember ist Disney-Monat. Vor allem um die Feiertage werden zahlreiche Disney-Filme im Fernsehen laufen. Ein Call-Optionsschein auf die Disney-Aktie mit Basispreis bei 100 US-Dollar und Fälligkeit im Dezember nächsten Jahres könnte von einer steigenden Aktie überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Zucker: Aufwärtstrend intakt

(07.12.2018) Zucker erfüllt aus technischer Sicht die Erwartungen und bewegt sich innerhalb des Aufwärtstrends nach oben. Die nächsten Ziele stehen für den Weg nach oben schon fest. Die Zahlen hierzulande von gestern und heute zeigen: Der Zuckerverbrauch kann auf lange Sicht zunehmen. Lesen Sie hier weiter.

Wirecard: Chance von 132 Prozent

(05.12.2018) Keine Frage: Wirecard war in den vergangenen Jahren einer der Höhenflieger am deutschen Aktienmarkt. Geht Wirecard nach einer kräftigen Korrektur wieder steil? Für risikobereite Anleger stellen wir in unserer aktuellen Spotlight-Ausgabe einen Mini Future Long auf die Aktie von Wirecard vor. Lesen Sie hier weiter.

Commerzbank Short: 125-Prozent-Chance

(03.12.2018) Folgt die Aktie der Commerzbank nun dem Papier der Deutschen Bank? Jenes erreichte in der vergangenen Woche ein neues Allzeittief. Mit einem Open End Turbo Short auf eine ebenfalls fallende Commerzbank-Aktie könnte sich jetzt eine Trading-Chance von 125 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

105-Prozent-Chance mit Barrick Gold

(06.12.2018) Erleben die Aktien von Minenbetreibern eine Renaissance? Die Megafusion von Barrick Gold mit Randgold richtet den Fokus auf die fast schon in Vergessenheit geratene Branche. Mit einem Open End Turbo Long auf die Aktie von Barrick Gold könnte sich eine Trend-Chance von 105 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück