Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Volkswagen, Wirecard, E.ON, Beiersdorf, Freenet, Barrick Gold, Dow Jones


Nur noch zweimal gehandelt wird in diesem Jahr. Unlängst erreichte der DAX ein neues Jahrestief. Zeit, Bilanz zu ziehen. Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Volkswagen, Wirecard, E.ON, Beiersdorf, Freenet, Barrick Gold, Dow Jones. Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage und alles Gute für das Jahr 2019!

noch zwei Handelstage liegen zwischen heute und dem Jahresende, wobei am letzten Tag hierzulande nur verkürzt gehandelt wird. Es bietet sich die Gelegenheit an, eine kurze Bilanz zu ziehen, das Jahr betreffend. Das Jahr 2017 beendete der DAX bei 12871 Punkten. Fast zwölf Monate später notierte er vor der langen Weihnachtspause, einschließlich des Wochenendes wird fünf Tage lang nicht gehandelt, bei 10634 Punkten, ein Minus von 17 Prozent. Januar, April, Mai und Juli erwiesen sich als freundliche Monate, aber in allen anderen ging es übergeordnet abwärts.

Zum ersten Mal seit 2011 beendet der deutsche Leitindex somit ein Jahr im Minus. Zu viele Sorgen belasteten die Börse in den vergangenen Monaten, war es der von der Trump-Administration vom Zaun gebrochene Handelsstreit mit China und weiteren Handelspartnern, die daraus entstandenen Sorgen um eine flaue Weltkonjunktur, der eigentlich nahende und doch weiterhin ungelöste Brexit, bei dem Großbritannien mehr Probleme im eigenen Land als in den Verhandlungen mit der EU hat; um nur ein paar und jene zu nennen, die auch im Jahr 2019 noch präsent sein werden.

Beim genaueren Blick auf die dreißig Einzelwerte im DAX fallen nur vier Gewinner auf. Wirecard, erst seit September im Index enthalten und zwischendurch auch auf Schussfahrt ins Tal, legte um 38 Prozent zu. Trotz Protesten und Rückschlägen stieg Versorger RWE noch um 12 Prozent. Dass sich das Geschäft mit der Sportmode von den Events der Branche emanzipiert hat, bewies Adidas im Fußball-WM-Jahr und kletterte um 11 Prozent. Ob Kurse steigen oder fallen, es wird gehandelt. Das kommt der Deutschen Börse zugute. Die Aktie des Börsenplatzbetreibers stieg um 10 Prozent.

Aktionäre der Deutschen Bank erleben dagegen bei einem Minus von 56 Prozent ein rabenschwarzes Jahr. Auch der Börsenwert von Covestro gab um mehr als die Hälfte nach. Auf Jahressicht verlor die Aktie um 51 Prozent. Anleger, die jetzt auf Einstiegskurse warten, sollten sich vom schwachen Jahr nicht täuschen lassen: Denn langfristig stellt sich der Erfolg an der Börse ein. In den letzten zwanzig Jahren brachte es der DAX durchschnittlich auf eine Rendite von acht Prozent pro Jahr, und das selbst, obwohl einige schwächere Jahre wie das fast abgelaufene 2018 darunter waren.

Sie erhalten die nächsten Ausgabe von Börse Daily am Sonntag nach einer kurzen Pause während der Feiertage und des Jahreswechsels am 12. Januar. Auch zwischen den Jahren erhalten Sie an jedem Handelstag aktuelle Ideen und Marktberichte in unseren täglichen Newslettern bei www.boerse-daily.de. Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage und alles Gute für das Jahr 2019!

10500 Punkte als Boden?

Der DAX konnte die wichtige Marke von 10500 Punkten bisher verteidigen. Der Leitindex zog zuletzt sogar wieder über 10600 Punkte hoch und schloss um 10630 Punkte. Es könnte eine längere Aufwärtskorrektur folgen, aus der sich auch mehr entwickeln könnte, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse und Fokus auf den DAX mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie auf den Index! Lesen Sie hier weiter.

VW: Chance von 258 Prozent p.a.

(18.12.2018) Mit einem Inline-Optionsschein auf die Aktie von Volkswagen mit Schwellen bei 120 und 185 Euro können risikofreudige Anleger eine spektakuläre Seitwärtsrendite erzielen. Dass sich die VW-Aktie auch in den kommenden Wochen bis Mitte März seitwärts bewegt, ist durchaus denkbar. Lesen Sie hier weiter.

Barrick Gold: Aktie mit weiteren Potenzial

(18.12.2018) In der abgelaufenen Woche hat das Papier von Barrick Gold eine entscheidende Hürde genommen und gleich darauf einen regelkonformen Pullback vollzogen. Das sind nun ideale Voraussetzungen für die Wiederaufnahme der seit September laufenden Aufwärtsbewegung. Lesen Sie hier weiter.

Dow Jones Index: Dickes Verkaufssignal

(20.12.2018) Die US-Indizes aktivierten einige Tage vor Ende des Jahres durch die Ausweitung ihrer Verluste ein Verkaufssignal und dürften damit bärisch ins neue Jahr starten. Andere US-Indizes schickten ihre Verkaufssignale bereits voraus, auch hier ist mit einem weiteren Rückgang zu rechnen! Lesen Sie hier weiter.

Call auf E.ON: Da steckt Strom drin

(21.12.2018) Mit ihrer relativen Stärke schlägt sich die E.ON-Aktie tapfer im fallenden Gesamtmarkt. Ein Call-Optionsschein auf die E.ON-Aktie mit Basispreis bei 8,25 Euro und Fälligkeit im Dezember nächsten Jahres könnte von einer steigenden Aktie überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Kakao: Wetter schürt Sorgen

(21.12.2018) Die Sorgen um eine schwächere Ernte in Westafrika haben zum Ende des Jahres beim Kakaopreis trotz einer bislang höheren Anlieferung in den Häfen ihre Wirkung gezeigt. Der Preis für eine Tonne erfährt in den letzten Wochen eine Stabilisierung, ein Trendwechsel könnte folgen. Lesen Sie hier weiter.

Freenet: Chance von 116 Prozent

(19.12.2018) Geht es nach der Einschätzung von Analysten, besitzt die Freenet-Aktie auf dem derzeitigen Kursniveau durchaus einiges Potenzial. Für risikofreudige Anleger stellen wir in unserer aktuellen Spotlight-Ausgabe, der letzten in diesem Jahr, einen Mini Future Long auf die Aktie von Freenet vor. Lesen Sie hier weiter.

Beiersdorf Long: 100-Prozent-Chance

(17.12.2018) Beiersdorf widersetzte sich dem Marktgezappel und führte in den letzten Wochen ein beachtenswertes Eigenleben. Daraus ergab sich eine steigende Tendenz. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Beiersdorf-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

120-Prozent-Chance mit Wirecard

(20.12.2018) Wirecard stabilisiert sich. Nach der Korrektur folgt die Aktie wieder ihrem vorherigen Aufwärtstrend. Technisch könnte daher die Gelegenheit günstig sein. Mit einem Mini Future Long auf die Aktie von Wirecard könnte sich somit eine Trend-Chance von 120 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Morning Mail und Morning Call

Nur wer Fakten kennt, kann Entscheidungen treffen. Aus diesem Grund bietet ING Markets einen morgentlichen Newsletter an. Mit der kostenlosen Morning Mail inklusive Morning Call erhalten Anleger noch vor Markteröffnung Informationen zu wichtigsten Basiswerten und einen Überblick über die Marktentwicklung. Die Insights werden exklusiv für ING Markets von unserem Börse-Daily-Experten Christian Zoller jeden Tag speziell für Sie erstellt. Hier anmelden.

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück