Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Volkswagen, ThyssenKrupp, Allianz, E.ON, K+S, EuroStoxx 50, Netflix


Von Abgaben geprägt war auch die letzte Woche. Beim DAX ging es erneut deutlich nach unten, sogar unter 12200 Punkte. Am Freitag schloss der Index aber darüber. Findet der Index hier einen Boden? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Volkswagen, ThyssenKrupp, Allianz, E.ON, K+S, EuroStoxx 50 und Netflix.

es gibt Grund zum Feiern. Der DAX feiert am Montag seinen 30. Geburtstag. Nicht auf den Tag genau, denn erstmals wurde der deutsche Leitindex am 1. Juli 1988 berechnet. 1164 Punkte lautete der erste Stand, im Januar 2018 markierte der Index sein Allzeithoch bei 13597 Punkten. Als Frank Mella, damals Redakteur der Börsen-Zeitung den neuen Index aufstellte, war die Hälfte der heutigen Besetzung schon vertreten, darunter Allianz, BASF, Bayer und Daimler. Ebenso gehörten Konzerne zu den damaligen Top 30, die aus dem Bewusstsein der Anleger verschwunden sind:

Degussa, Babcock, Feldmühle Nobel, Höchst, Karstadt, Kaufhof, Mannesmann, Nixdorf, Schering, Veba oder Viag. Letztere schlossen sich zum heutigen DAX-Wert E.ON zusammen. Unternehmen wie SAP, 1995 aufgenommen und gemessen an der Marktkapitalisierung derzeit das wertvollste deutsche Unternehmen, Fresenius oder Infineon verdeutlichen den wirtschaftlichen Wandel, der in den letzten dreißig Jahren erfolgte: von der Schwerindustrie zur Technologie. Mit Covestro aktuell und zuvor mit Lanxess gelang sogar gleich zwei Spinoffs von Bayer die Aufnahme in den Index.

Ob den Anlegern zum Jubiläum auch zum Feiern zumute sein wird, bleibt abzuwarten. In den letzten beiden Wochen liefen auf Wochensicht Verluste von 3,3 Prozent und 2,2 Prozent auf. In der Spitze verlor der DAX schnell mehr als 1000 Zähler und notierte sogar unter 12200 Punkten, wodurch sich der Index näher am Jahrestief bei 11727 Punkten als am Jahreshoch bei 13597 Punkten befand. Aufgrund dieser Entwicklung rückte zum Start in die neue Handelswoche sogar wieder einmal die psychologisch wichtige Marke von 12000 Punkten in den Fokus der Marktteilnehmer.

Politische Börsen, sagt man, hätten kurze Beine. Diesmal könnten deren Schritte allerdings ein wenig länger sein. Aufmerksam beobachten die Anleger, wie es in Berlin im so genannten Asylstreit jetzt weitergeht, nachdem der beim EU-Gipfel gefundene Kompromiss am Freitag für Erleichterung am Aktienmarkt sorgte. Ebenso bleibt der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der EU ein heißes Eisen, wobei die Wall Street zur Wochenmitte wegen des Unabhängigkeitstages pausiert. Zum 30-jährigen Jubiläum könnten dem DAX also turbulente Tage bevorstehen.

Bildet sich ein Boden?

Der DAX zeigte sich am Freitag weiter volatil, konnte sich aber per Tagesschluss über 12250 Punkte retten. Am Donnerstag war dies mit einem Tagesschluss von 12177 Punkten allerdings nicht mehr gelungen. Dafür eröffnete der deutsche Leitindex am Folgetag direkt wieder mit einem Aufwärtsgap bei 12322 Punkten. Die starken Schwankungen könnten in diesem Bereich auf eine Bodenbildung hindeuten. Im INSIGHT zuvor wurde angenommen, dass der DAX im Bereich von 12250 bis 12280 Punkten einen Boden findet. Das passte. Wie geht es beim DAX nun weiter?

Spekulative Investoren könnten erste Long-Positionen mit Stopp unter 12200 Punkten in Erwägung ziehen. Die langfristige Long-Marke bei 12600 Punkten könnte ganz langsam auf 12400 Punkte nachgezogen werden. DAX befinde sich möglicherweise in einer Bodenbildung. Über 12400 Punkten helle sich die Lage langsam auf, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Unser Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie!

E.ON: Chance von 200 Prozent p.a.

(26.06.2018) Trotz einer in den letzten Tagen kräftigen Korrekturbewegung am deutschen Aktienmarkt vermittelte die Aktie von E.ON durchaus einen stabilen Eindruck. Mit einem Inline-Optionsschein mit Schwellen zwischen 7,20 und 10 Euro auf die Aktie von E.ON kann man bis Mitte September eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Netflix: Technisch bedenklich!

(26.06.2018) Seit Sommer 2016 hat sich der Kursverlauf der Netflix-Aktie mehr als vervierfacht und hat dabei an 423,20 US-Dollar zugelegt, doch auch zu Recht? Der letzte Kursanstieg seit Anfang dieses Jahres hatte es wirklich in sich, die steile Rally war allerdings wohl etwas zu viel des Guten! Ein unmittelbares Verkaufssignal wurde aktiviert. Lesen Sie hier weiter.

EuroStoxx 50: Wie geht es jetzt weiter?

(29.06.2018) Der marktbreite europäische Leitindex EuroStoxx 50 befindet sich derzeit auf einem markanten Scheideweg für die nächsten Wochen und Monate. An dieser Stelle möchten wir einmal einen Blick drauf werfen und die Möglichkeiten innerhalb des aktuellen Kursverlaufs von etwas weiter weg erörtern. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Allianz: Das hebt die Stimmung

(29.06.2018) Eine gute Nachricht für die Allianz: Ab 2020 ist sie neuer Partner von Automobilclub ADAC bei den Autoversicherungen. Steigt nun die Stimmung auch in der Aktie? Ein Call-Optionsschein mit einem Basispreis bei 170 Euro und Fälligkeit im März 2019 könnte von einer steigenden Allianz-Aktie überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

GBP/USD: Cable mit Tiefgang

(29.06.2018) Der Wechselkurs von Britischen Pfund (GBP) in US-Dollar (USD) erholt sich derzeit mit britischen Konjunkturdaten vom neuen Jahrestief bei 1,305 US-Dollar. Solange der Cable das vorherige Hoch um 1,32 US-Dollar aber nicht nachhaltig überwinden kann, bleibt hier die bearische Grundtendenz erhalten. Lesen Sie hier weiter.

K+S: Chance von 131 Prozent

(27.06.2018) Vorübergehende Probleme beim Kaliwerk in Kanada und ein schwacher Gesamtmarkt schickten die Aktie von K+S Richtung Süden. Unserer Einschätzung nach ist der jüngste Kursrückgang aber übertrieben. Wir stellen deshalb in unserer aktuellen Spotlight-Ausgabe einen Mini Future Long auf die Aktie von K+S vor. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Anlegerclub-App

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart ist jetzt auch mit einer App jederzeit verfügbar. Mitglieder haben immer und überall Zugriff auf die Inhalte und Angebote des kostenfreien Anlegerclubs. Mit dem Börse Stuttgart Anlegerclub wird Börse einfach und verständlich. Erweitern Sie Ihr Wissen und profitieren Sie von exklusiven Leistungen. Laden Sie die App auf Ihr Handy. Apple-Nutzer finden sie im App Store, Android-Nutzer im Google Play Store.

Längere Handelszeiten

Die Börse Stuttgart erweitert ihre Handelszeit bei verbrieften Derivaten. So ermöglichen BNP Paribas, Commerzbank, Citi, Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC, JP Morgan, Lang & Schwarz, Morgan Stanley, Société Générale und UBS für bestimmte Produkte den verlängerten Handel von 8 bis 22 Uhr. Die erweiterte Handelszeit gilt für rund 700.000 verbriefte Derivate, vor allem Knock-out-Produkte und Optionsscheine auf verschiedene Basiswerte.

Volkswagen Short: 80-Prozent-Chance

(25.06.2018) Der Automobilsektor bleibt unter Druck: Nach der Diesel-Affäre sorgt jetzt US-Präsident Donald Trump mit der Androhungen von Zöllen für schlechte Luft. Mit einem Open End Turbo Short auf die Volkswagen-Aktie könnte sich bei fallenden Notierungen eine Trading-Chance von 80 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

105-Prozent-Chance mit ThyssenKrupp

(28.06.2018) Eine Einigung über die Fusion der Stahlsparten von ThyssenKrupp und Tata Steel könnte unmittelbar bevorstehen. Das kann für die Aktie zum Befreiungsschlag werden. Mit einem Mini Future Long könnte sich bei einer steigenden ThyssenKrupp-Aktie eine Trend-Chance von 105 Prozent ergeben. Im Update: AB Inbev. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück