Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Volkswagen, Allianz, Beiersdorf, Salzgitter, Lanxess, AMD, United Technologies


Auch in der vergangenen Woche litt der DAX unter Verlusten. Die Anleger kehren noch nicht an den Markt zurück. Fällt die Jahresendrally in diesem Jahr aus? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Volkswagen, Allianz, Beiersdorf, Salzgitter, Lanxess, AMD, United Technologies.

Weiterhin bewegen sich die Anleger in einer ungewissen Gemengelage und vermeiden das Risiko. Zwar gab es zuletzt sowohl in den Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien als auch im Haushaltsstreit zwischen der EU und Italien einen Silberstreif am Horizont, doch gelöst sind diese Probleme noch lange nicht. Ob die Gespräche beim G20-Treffen in Buenos Aires ein Ende des Handelsstreits zwischen den USA und China bringen, scheint auch offen.

Risiken gibt es zur Genüge, daher darf es nicht überraschen, wenn die Anleger den Aktienmärkten auch in den nächsten Wochen noch fernbleiben. Denn eine schnelle Lösung ist bei allen genannten Problemen nicht in Sicht. Jedoch scheint in der Stimmung der Marktakteure noch kein deutlicher Pessimismus erreicht worden zu sein, der einen Anstieg andeuten könnte. Insofern kann es mit der Stimmung noch nach unten gehen und sie die Aktienmärkte mit nach unten ziehen.

DAX erreicht neues Jahrestief

Der DAX konnte sich am Freitag weiterhin über 11100 Punkten halten. Im späten Handel wurde der Abverkauf eingedämmt, so dass der Index die Verluste verringerte. Allerdings bestehe weiterhin die Gefahr neuer Bären-Angriffe auf die Marke von 11000 Punkten. Allerdings sei diese Marke eine größere Unterstützung, die wenigstens für eine längere Aufwärtskorrektur gut sein könnte. Der von vielen als sicher bezeichnete Durchbruch unter 11000 Punkten sei keineswegs sicher.

Weiterhin gelte: Solange der DAX über 11000 Punkten notiere, sei in diesem Bereich eine Wende mit einem langfristigen Richtungswechsel in Richtung 13000 und 14000 Punkte möglich. Unter 11000 und 10950 Punkten könnte der DAX zunächst 10800 Punkte anlaufen, tiefer folgen würden 10500 Punkte. Der DAX befinde sich noch im übergeordneten Short-Modus. Auch die Indikatoren würden short signalisieren. Bis 11000 Punkten könnten sich die Bullen aber verteidigen.

Erst im unteren Trendkanalbereich im Monatschart könnte der Index nach oben abdrehen. Auch der S&P 500 befinde sich im unteren Bereich des großen Trendkanals und könnte nach oben umdrehen, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse und Fokus auf den DAX mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine Trading-Strategie auf den Index!

Allianz: Chance von 155 Prozent p.a.

(20.11.2018) Die Aktie der Allianz befindet sich in einer ausgiebigen Seitwärtsbewegung. Mit einem Inline-Optionsschein auf die Aktie der Allianz mit Schwellen bei 165 und 210 Euro können risikofreudige Anleger bis Mitte Februar auf eine Fortsetzung der Seitwärtstendenz setzen und eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

AMD: Aktie auf der Zielgeraden

(20.11.2018) In der Spitze verlor die Aktie von US-Chipherstellers AMD in diesem Jahr 53 Prozent an Wert, eine tragfähige Unterstützung wurde offenbar aber noch nicht gefunden. Außerdem verabschieden sich weiter Großinvestoren von Technologietiteln und üben enormen Druck auf Aktien aus dieser Branche aus! Lesen Sie hier weiter.

United Technologies: Bullische Flagge

(23.11.2018) Papiere des US-Technologiekonzerns United Technologies präsentieren sich innerhalb ihrer laufenden Abwärtsbewegung zum Wochenende hin äußerst gefragt und könnten nun ein Kaufsignal bereithalten. Ein Ausbruch dürfte jetzt unmittelbar bevorstehen! Wir schauen uns die Aktie deshalb näher an. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Volkswagen: Neues zum Börsenplan

(23.11.2018) Volkswagen möchte seine Lkw-Sparte an die Börse bringen. Zudem setzen die Wolfsburger auf digitale Geschäftsmodelle. Ein Call-Optionsschein auf die Aktie von Volkswagen mit einem Basispreis bei 130 Euro und einer Fälligkeit im Juni könnte von einer steigenden Aktie überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Baumwolle: Support bestätigt

(23.11.2018) Der Baumwollpreis bestätigte in diesen Tagen ein weiteres Mal die derzeit bedeutende Unterstützung. Die saisonalen Daten können nun eine Phase anzeigen, die bis ins nächste Jahr steigende Preise hervorbringen könnte. Weitere Gründe, weshalb der Baumwollpreis steigen könnte, gibt es ebenso. Lesen Sie hier weiter.

Beiersdorf: Chance von 114 Prozent

(21.11.2018) Das Papier von Beiersdorf glänzt derzeit durch relative Stärke. Und: Die Aktie bewegt sich in einem langfristigen Aufwärtstrendkanal. Für risikobereite Anleger stellen wir deshalb in unserer aktuellen Spotlight-Ausgabe einen Mini Future Long auf die im DAX notierte Aktie von Beiersdorf vor. Lesen Sie hier weiter.

Salzgitter Short: 100-Prozent-Chance

(19.11.2018) Anleger nehmen Reißaus. Stahlwerte stehen auf ihren Verkaufszetteln auf den vorderen Positionen. Das trifft auch die Salzgitter-Aktie hart. Mit einem Open End Turbo Short auf eine weiterhin fallende Salzgitter-Aktie könnte sich jetzt eine Trading-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

130-Prozent-Chance mit Lanxess

(22.11.2018) Anleger befinden sich nach schlechten Nachrichten auf der Flucht aus den Chemiewerten! Was war der Auslöser? Wie tief könnte die Aktie von Lanxess nun fallen? Mit einem Mini Future Short auf eine fallende Lanxess-Aktie könnte sich daraus eine Trend-Chance von 130 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück