Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, ThyssenKrupp, Merck, Medigene, Nordex, Wacker Chemie, Brent, EUR/USD


Mit den unterschiedlichen Aussagen der Protagonisten im Handelsstreit zwischen den USA und China werden auch die Anleger zunehmend unsicherer über die weitere Richtung am Aktienmarkt. Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, ThyssenKrupp, Merck, Medigene, Nordex, Wacker Chemie, Brent-Öl und EUR/USD.

der DAX schloss zum Ende der 14. Kalenderwoche bei 12241 Punkten. Nach einem Schlussstand am Donnerstag vor einer Woche bei 12097 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der vergangenen und feiertagsbedingt um den Montag verkürzten Handelswoche vom 3. bis 6. April um 144 Zähler oder 1,2 Prozent höher. Beherrschendes Thema am Markt war weiterhin der Handelsstreit zwischen den USA und China, der mit den unterschiedlichen Aussagen zwischen Eskalation und Entspannung schwankte. Entsprechend bewegten sich die Aktienmärkte auf und ab.

Trump trampelt wieder

Der Start in die neue Woche könnte mit einem Minus als Vorzeichen beginnen, denn bereits in der letzten Zeit orientierte sich der DAX wiederum stärker an den Vorgaben der Wall Street. Der Dow Jones gab am Freitag deutlich um 2,3 Prozent nach, nachdem er sich zuvor drei Tage lang erholt hatte. Neben einem schwachen Arbeitsmarktbericht sorgten die neuen Aussagen von US-Präsident Donald Trump für ein negatives Sentiment. Der durch wiederholtes Poltern um einen guten Deal pokernde Trump verschreckte die Anleger ein weiteres Mal.

Wegen der gestiegenen Unsicherheit über das Vorgehen Trumps, der die versöhnlichen Aussagen von Wirtschaftsminister Wilbur Ross und Finanzminister Steven Mnuchin mit einem Schlag vom Tisch wischte, die auf Verhandlungen setzten und ein Abkommen mit Peking als Möglichkeit sahen, zogen die Anleger in den Markt gebrachtes Geld vor dem Wochenende wieder ab. Entscheidend für die Richtung in der neuen Woche könnte nun sein, ob sich die Rhetorik zwischen beiden Konfliktparteien weiter verschärft oder etwa entspannt. Alles scheint möglich.

Am Freitag kaum Abgaben

Der DAX gab am Freitag bis 12200 Punkte ab, konnte in Folge aber wieder über 12250 Punkte hochziehen. Der Leitindex zeige bisher kaum Abgabewillen trotz des starken Anstiegs vom Vortag. Aber Achtung, es befinde sich noch ein offenes Gap im Bereich von 12000 Punkten. Dieses könnte noch geschlossen werden, bevor der DAX weiter Richtung von 12550 bis 12600 Punkten ansteige. Über 12.000 Punkten sei der DAX zunächst long einzustufen, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

DAX (Tageschart in Punkten)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 12344 // 12454 // 12460 // 12601 // 12669 // 12682
Unterstützungen: 12151 // 12003 // 11869 // 11831 // 11792 // 11727

Euro/US-Dollar: 175 Prozent p.a. in 8 Wochen

(03.04.2018) Seit Anfang 2017 strebte der Euro im Verhältnis zum Dollar Richtung Norden. Nun aber könnte die Euro-Rally erst einmal vorbei sein. Für risikofreudige Anleger stellen wir einen StayLow-Optionsschein mit einer unteren Schwelle bei 1,27 US-Dollar und einer Laufzeit bis Anfang Juni auf das Währungspaar Euro/US-Dollar vor. Lesen Sie hier weiter.

Brent-Öl: Letzte Chance für Trendwende

(03.04.2018) Im Bereich von rund 71 US-Dollar stockte die Aufwärtsbewegung von Brent Crude zu Beginn dieses Jahres und vollzog zunächst eine leichte Korrektur. Doch US-Präsident Donald Trump könnte für einen signifikanten Mehrverbrauch sorgen. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Long auf Brent vor. Lesen Sie hier weiter.

Neue gute Trading-Chancen

Die bisherige DAX-Performance ist in diesem Jahr alles andere als hervorzuheben. Immerhin lag der Index zeitweise mit mehr als sieben Prozent im Minus. Dafür spricht unter anderem die sehr starke Saisonalität im April, die vor allem in den vergangenen zwanzig Jahren noch einmal ausgebaut wurde. Damit ist der April mittlerweile der mit Abstand beste Börsenmonat im Jahr, so dass in den nächsten vier Woche die Wahrscheinlichkeit einer aufwärts gerichteten Gegenreaktion sehr hoch ist. Das verspricht neue gute Trading-Chancen!

Wenn auch Sie ab jetzt von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum Ein- und Ausstieg und am Wochenende eine Zusammenfassung über die Entwicklung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die aktuell gehaltenen Positionen. Erfahren Sie mehr und melden sich jetzt an!

Wacker Chemie: Ab hier wieder ganz heiß!

(06.04.2018) Das Wertpapier des im MDax beheimateten Chemiekonzerns Wacker Chemie entkam im März nur ganz knapp einem größeren Verkaufssignal, konnte sich von den Tiefständen mittlerweile aber merklich lösen und tendiert aktuell steil gen Norden. Daraus könnte bald ein größeres Kaufsignal heranwachsen! Lesen Sie hier weiter.

Call auf Merck: Wendepunkt erreicht

(06.04.2018) Technisch erreichte die Merck-Aktie einen wichtigen Wendepunkt. Auch Analysten gehen von einer positiven Entwicklung aus. Ein Call-Optionsschein auf die Aktie von Merck mit einem Basispreis bei 75 Euro und einer Fälligkeit im März nächsten Jahres kann von steigenden Notierungen überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Weizen: Sorgen wegen Trockenheit

(06.04.2018) Für US-Weizen könnte eine Phase steigender Preise bevorstehen. Zum einen deutet die Saisonalität die entsprechende Richtung für die nächsten Monate an, zum anderen bestehen Sorgen wegen einer Trockenheit in den Anbaugebieten, so dass der Preis an einer Unterstützung um 440 US-Cents seine Richtung änderte. Lesen Sie hier weiter.

Medigene: Chance von 119 Prozent

(04.04.2018) Nach Bekanntgabe der Jahreszahlen für 2017 und des Ausblicks für 2018 korrigierte die Aktie von Medigene. Kann der Biotech-Titel wieder auf alte Höhen steigen? Für risikobereite Anleger stellen wir im Spotlight einen Mini Future Long auf Medigene mit einer Chance von 119 Prozent vor. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

ThyssenKrupp Long: 180-Prozent-Chance

(26.03.2018) Weiterhin im unteren Bereich der seit einem Jahr gehaltenen Spanne zwischen 21 und 27 Euro befindet sich die Aktie von Industriekonzern ThyssenKrupp. Bei steigenden Notierungen könnte sich mit einem Open End Turbo Long auf die ThyssenKrupp-Aktie eine Trading-Chance von 180 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

103-Prozent-Chance mit Nordex

(05.04.2018) Das Schlechte sei eingepreist, nun könne das Positive überwiegen, meinen Analysten und sehen einen Boden erreicht. Auf ansteigende Kurse setzte vor kurzem auch ein Großaktionär und kaufte zu. Mit einem Mini Future Long könnte sich bei einer steigenden Nordex-Aktie eine Trend-Chance von 103 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück