Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, ThyssenKrupp, Beiersdorf, Dialog Semiconductor, Kloeckner, Fraport, Verizon, Gold


Dem DAX gelang in der letzten DAX der Ausbruch aus der Konsolidierung nach oben und der Sprung über die runde Zahl von 13000 Punkten. Geht es nun weiter aufwärts? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, ThyssenKrupp, Beiersdorf, Dialog Semiconductor, Klöckner, Fraport, Verizon, Gold und Zucker.

steigende Kurse wurden auch in der letzten Woche am deutschen Aktienmarkt verzeichnet. Der DAX legte um weitere 1,9 Prozent zu und stieg somit übergeordnet seit Ende März. Technisch gelang es den Notierungen, aus der zuvor gehaltenen Konsolidierung zwischen 12850 und 12950 Punkten nach oben auszubrechen und die runde Zahl von 13000 Punkten erneut für sich zu erobern. Dabei gelang es dem deutschen Leitindex, sich von manchen Belastungen zu befreien.

Der Syrienkonflikt war auf dem Parkett schon zuvor in den Hintergrund gerückt, der Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der EU pausierte, indem die Fristen verlängert (EU) und die Gespräche vertagt (China) wurden und das von US-Präsident Donald Trump am Dienstag gekündigte Atomabkommen mit dem Iran war letztlich auch noch kein Grund für die Anleger, den Aktienmarkt nicht nach oben auf den höchsten Stand seit Anfang Februar zu handeln.

Allerdings könnte die zuletzt durchgehend gute Stimmung jederzeit und unmittelbar ins Gegenteil umschlagen kann, sollte ein Krisenherd wieder aufflammen. Auch deshalb, weil Trump als Akteur auf der Weltbühne als unberechenbar gilt und dadurch als großer Unsicherheitsfaktor. Jedoch fanden die Anleger durch die laufende Quartalszahlensaison auch eine willkommene Gelegenheit, sich von den geopolitischen Problemen dieser Tage wiederum abzulenken.

In der  folgenden Woche stehen wie in der letzen am Dienstag und Mittwoch hierzulande wieder zahlreiche Zwischenberichte auf der Agenda. Am Dienstag legen fünf, darunter E.ON und Continental, und am Mittwoch vier im DAX gelistete Konzerne, mit dabei Siemens und Henkel, ihre Zahlen vor. Im Vorgriff auf die nächste Zinsentscheidung der Federal Reserve könnten schließlich auch die US-Verbraucherpreise von April am Donnerstag eine wichtige Rolle spielen.

Steigt über 13000 Punkte

Der DAX notiert weiterhin im Bereich von 13000 Punkten, zuletzt um 12800 Punkte. Der Leitindex könnte vor einem nachhaltigen Durchbruch über 13000 Punkte noch eine Korrektur einleiten. Diese dürfte dann aber wohl bereits im Bereich von 12750 bis 12800 Punkten auslaufen. Eine Short-Positionen würde sich aber nicht anbieten! Der Trend sei weiterhin klar long, Korrekturen aktuell nur von kurzer Dauer. Buy the dip, laute das Motto dieser Tage.

Auch der marktbreite US-Index S&P 500 sollte bis etwa 2760 Punkte zulegen können und ann Kurs auf 2800 Punkte nehmen. Mögliche Korrekturen dagegen könnten bereits über 2680 Punkten auslaufen, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Unser Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie auf den Index!

Gold: Chance von 109 Prozent p.a.

(08.05.2018) Mit einem Inline-Optionsschein auf den Goldpreis mit Schwellen zwischen 1200 und 1450 US-Dollar kann man eine durchaus beachtliche Seitwärtsrendite bis Mitte September erzielen. Jedenfalls deutet einiges darauf hin, dass sich der Goldpreis auch in den kommenden Wochen eher seitwärts bewegen könnte. Lesen Sie hier weiter.

Beiersdorf: Zahlen im Fokus

(08.05.2018) Der DAX-Konzern Beiersdorf legt am Dienstag sein Zahlenwerk fürs erste Quartal vor und könnte laut Schätzungen positiv überraschen. Dabei dürfte das Hamburger Unternehmen die Analystenschätzung übertreffen, das dem Wertpapier gewissen Auftrieb geben könnte. Auch technisch hält die Aktie noch so einiges bereit! Lesen Sie hier weiter.


Trading-Knowhow von Börsenexperten


Verizon: Aktie mit Kaufempfehlung

(11.05.2018) Mitte dieser Woche hat das Wertpapier des US-Telekommunikationsriesen Verizon seine Jahrestiefs erneut getestet und ist anschließend dynamisch zur Oberseite abgedreht. Dabei zeigte sich der Wert bereits vorbörslich stark nachgefragt, zudem stufte JPMorgan Verizon am heutigen Tag noch hoch. Lesen Sie hier weiter.

Call auf ThyssenKrupp: Heavy Metal

(11.05.2018) Konkurrent ArcelorMittal legte gute Zahlen vor und die Aktie von ThyssenKrupp setzt ihren Anstieg der letzten Tage fort. Alles gut, wäre da nicht die Zollsache mit den USA. Ein Call-Optionsschein mit Basispreis bei 23 Euro und Fälligkeit im Dezember könnte von einer steigenden ThyssenKrupp-Aktie überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Zucker: Neue schlechte Nachrichten

(11.05.2018) Aus den weltweit wichtigsten Anbaugebieten trafen neue, für den Zuckerpreis schlechte Nachrichten ein. Weitere Analysten gehen von einer Rekordproduktion in dieser Saison aus. Unsere vor einem Monat vorgestellte Short-Position auf einen fallenden Zuckerpreis befindet sich dadurch mit mehr als 50 Prozent im Plus. Lesen Sie hier weiter.

Klöckner: Chance von 108 Prozent

(09.05.2018) US-Präsident Donald Trump plant Strafzölle auf die Einfuhr von Stahl. Der Duisburger Stahlhändler Klöckner & Co könnte davon profitieren. Wir sagen Ihnen warum. Und wir stellen Ihnen im Spotlight einen Mini Future Long mit einer Chance von 108 Prozent auf die Aktie von Klöckner & Co vor. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Anlegerclub-App

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart ist jetzt auch mit einer App jederzeit verfügbar. Mitglieder haben immer und überall Zugriff auf die Inhalte und Angebote des kostenfreien Anlegerclubs. Mit dem Börse Stuttgart Anlegerclub wird Börse einfach und verständlich. Erweitern Sie Ihr Wissen und profitieren Sie von exklusiven Leistungen. Laden Sie die App auf Ihr Handy. Apple-Nutzer finden sie im App Store, Android-Nutzer im Google Play Store.

Längere Handelszeiten

Die Börse Stuttgart erweitert ihre Handelszeit bei verbrieften Derivaten. So ermöglichen BNP Paribas, Commerzbank, Citi, Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC, JP Morgan, Lang & Schwarz, Morgan Stanley, Société Générale und UBS für bestimmte Produkte den verlängerten Handel von 8 bis 22 Uhr. Die erweiterte Handelszeit gilt für rund 700.000 verbriefte Derivate, vor allem Knock-out-Produkte und Optionsscheine auf verschiedene Basiswerte.



Fraport Long: 100-Prozent-Chance

(07.05.2018) Die Passagierzahlen steigen, die Emissionen sollen sinken. Auch technisch zeichnet sich bei der Aktie von Flughafenbetreiber Fraport jetzt gerade eine interessante Wende ab. Mit einem Open End Turbo Long auf die Fraport-Aktie kann sich bei steigenden Notierungen eine Trading-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

170-Prozent-Chance mit Dialog Semiconductor

(10.05.2018) Auf eine solche Nachricht haben die Anleger von Dialog Semiconductor gewartet. Der Chiphersteller geht davon aus, dass die Geschäfte mit dem größten Kunden Apple weiterhin laufen. Mit einem Mini Future Long könnte sich bei einer sich erholenden Aktie eine Trend-Chance von 170 Prozent ergeben. Im Update: Nokia. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück