Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Siemens, Munich Re, E.ON, Evotec, Wacker, Hochtief, Apple


In der letzten Woche stieg der DAX leicht an, behauptete sich auf einem höheren Niveau, doch kam bei 12400 Punkten nicht mehr voran. Setzen sich die Schwankungen fort? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Siemens, Münchener Rück, E.ON, Evotec, Wacker, Hochtief und Apple.

der DAX schloss zum Ende der 11. Kalenderwoche bei 12390 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 12347 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der vergangenen Woche vom 12. bis 16. März um 43 Zähler oder 0,3 Prozent höher. Am Ende einer nervösen und volatilen Woche wurde es noch einmal hektisch. Der DAX startet wegen einer technischen Störung mit Verspätung in den Hexensabbat. Gewinne, die er im frühen Handel erzielte, hielten am großen Verfallstag nicht. Am Freitag stieg der Index um moderate 0,4 Prozent und hievte dadurch seinen Wochengewinn aber zumindest ins Plus. Die Anleger ignorierten bestehende Belastungen.

Politik als Gefahr

Denn vor allem die Politik belastet die Aktienmärkte. Waren es in der letzten Woche die tatsächlich und gegen jeden ökonomischen Verstand eingeführten Strafzölle auf Stahl und Aluminium, so griff dieser Trump zuletzt China direkt an und verlangte eine Senkung des Handelsbilanz-Überschusses um 100 Milliarden US-Dollar. Das Thema könnte sich weiter zuspitzen und dadurch die Aktienkurse mittelfristig belasten, solange Trump seinen protektionistischen Kurs in dieser Form verfolgt. Eine weitere Gefahrenquelle ergibt sich aus der Auseinandersetzung zwischen Großbritannien und Russland, die sich mit der gegenseitigen Ausweisung von Diplomaten ebenso zuspitzt.

Saisonal betrachtet, könnte der DAX dagegen bis Ende April nach oben tendieren, da sich der April vor allem in der Betrachtung der vergangenen zwanzig Jahre als bester Börsenmonat erwiesen hat. Obwohl sich diese Betrachung in den letzten Jahren etwas abschwächte, gehört der April noch immer zu den zwei besten Monaten im Jahrenverlauf. Aber bereits Mitte März scheint der DAX nach oben zu drehen. Zuletzt bestätigte er diese Tendenz. Im Kalender steht in der nächsten Wochen neben einigen Jahresergebnissen aus der zweiten und dritten Reihe vor allem die Federal Reserve. Sie entscheidet auf ihrer März-Sitzung wieder einmal über den US-Leitzins.

DAX im Long-Modus

Der DAX konnte am Freitag kurzzeitig wieder einmal über 12400 Punkte nach oben ansteigen. Jedoch schlossen die Notierungen wie zuvor erneut darunter. Solange sich der DAX nun über 12100 Punkten halten könne, befinde er sich weiterhin im Long-Modus mit weiter steigenden Kursen bis zunächst 12500, 12600 und 12750 Punkte. Allerdings könnte der DAX nach einer langen Seitwärtsbewegung einen soliden Boden gebildet haben, um erneut Kurs auf ein neues Allzeithoch zu nehmen. Auch die Indikatorenlage habe sich auf long gedreht, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

DAX (Tageschart in Punkten)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 12418 // 12460 // 12601 // 12730 // 12745
Unterstützungen: 12162 // 12003 // 11901 // 11869 // 11831

Siemens: Chance von 128 Prozent p.a.

(13.03.2018) Der Börsengang der Siemens-Tochter Healthineers könnte ein Erfolg werden. Dies natürlich auch für die im DAX notierte Konzern-Mutter. Mit einem Inline-Optionsschein mit Schwellen zwischen 98 und 142 Euro auf die Aktie von Siemens kann man bis Mitte Juni eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Apple: Aktie auf Rekordhoch

(13.03.2018) Aktien von Technologieunternehmen waren in den letzten Monaten außergewöhnlich stark und konnten die übrigen Branchen bei der Performance deutlich abhängen. Ein Wert hieraus sticht im besonderen Maße hervor – das Wertpapier von Apple. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Long auf Apple vor. Lesen Sie hier weiter.

Bald kommen Gelegenheiten!

In der letzten Woche haben sich die Aktiemärkte unter Schwankungen seitwärts bewegt. Dies könnte allerdings auch dem dreifachen Verfallstermin an den Terminbörsen geschuldet gewesen sein, der am Freitag anstand. Die Experten der TradingGruppe halten es nach wie vor für möglich, dass sich die Aktienmärkte im Allgemeinen und der DAX im Speziellen bemerkbar erholen könnten, so dass sie den Zeitpunkt für eine Positionierung auf eine weitere Abschwächung noch nicht gegeben sehen. Schon bald sollten sich jedoch Trading-Gelegenheiten ergeben!

Wenn auch Sie ab jetzt von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum Ein- und Ausstieg und am Wochenende eine Zusammenfassung über die Entwicklung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die aktuell gehaltenen Positionen. Erfahren Sie mehr und melden sich jetzt an!

Munich Re: Lieber spät, als nie

(16.03.2018) Am Donnerstag hat der weltgrößte Rückversicherer Munich Re Zahlen zum abgelaufenen Jahr veröffentlicht und Anleger leicht enttäuscht. Doch nach einer mehrstündigen Bedenkzeit konnte das Papier doch noch durchstarten und auf frische Wochenhochs zulegen. Doch noch steht ein Abwärtstrend im Weg. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Evotec: Das sieht aber gut aus!

(16.03.2018) Evotec verhandelt exklusiv über den Aufbau einer Medikamente-Plattform mit Sanofi. Auch technisch sieht es gut bei der Aktie aus. Ein Call-Optionsschein auf Evotec mit einem Basispreis bei 15 Euro und einer Fälligkeit im September kann von steigenden Notierungen überproportional profitieren. Im Update: Salzgitter. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

EUR/SEK: Kein Zacken in der Krone

(16.03.2018) Beim Wechselkurs von Euro (EUR) in Schwedischen Kronen (SEK) geht es übergeordnet aufwärts. Erst vor kurzem erreichten die Notierungen mit 10,25 SEK den höchsten Stand seit mehr als acht Jahren. Zuletzt konsolidierte die Euro-Kronen-Relation ihren vorherigen Anstieg mit einer Unterstützung um 10 SEK. Lesen Sie hier weiter.

Wacker Chemie: Chance von 134 Prozent

(14.03.2018) Zurückgekommen ist die Aktie von Wacker Chemie. Es könnte sich dabei aber um eine Überreaktion des Marktes gehandelt haben. Setzt der MDAX-Titel nun zu einer neuen Aufwärtsbewegung an? Für risikobereite Anleger stellen wir dementsprechend einen Mini Future Long auf die Aktie von Wacker Chemie vor. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

E.ON Long: 100-Prozent-Chance

(12.03.2018) Der Energiemarkt wird grundlegend neu geordnet. E.ON übernimmt Innogy und gibt die erneuerbaren Energien an RWE ab. Der Fokus liegt auf den Energienetzen. Bei steigenden Notierungen könnte sich mit einem Open End Turbo Long auf die E.ON-Aktie eine Trading-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

100-Prozent-Chance mit Hochtief

(15.03.2018) Hochtief legte nach einer Entscheidung um ein gemeinsames Gebot für den spanischen Autobahn-Betreiber Abertis deutlich zu. Dies hellt die Aussichten für die Hochtief-Aktie auf. Mit einem Mini Future Long kann sich bei einer steigenden Hochtief-Aktie eine Trend-Chance von 100 Prozent ergeben. Im Update: Deutsche Post. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück