Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Siemens, Deutsche Telekom, Fresenius, Wirecard, Apple, Wal-Mart, Platin


Der DAX trat in der letzten Woche auf der Stelle. In welche Richtung setzen die Notierungen ihre Reise in der neuen Woche fort? Erholung oder erneuter Einbruch? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Siemens, Deutsche Telekom, Fresenius, Wirecard, Apple, Wal-Mart und Platin.

ohne große Veränderungen beendete der DAX die Woche. Nachdem die Anleger zunächst im Vorfeld der US-Kongresswahl wegen des offenen Wahlergebnisses zurückhaltend geblieben waren, verging ein Impuls durch den Ausgang der Midterm Elections auch wegen des Ausblickes der US-Notenbank auf steigende Zinsen wieder nach recht kurzer Zeit. Zumindest kann sich nach einer Erholung der Vorwoche daraus eine Stabilisierung auf dem erreichten Niveau ableiten lassen.

Nachdem die Spekulation über weitere Zinserhöhungen in den USA auch in der neuen Woche die Märkte beeinflussen könnte, erwarten die Anleger mit Spannung neue Konjunkturdaten von dort. Am Mittwoch liegen an der Wall Street die US-Verbraucherpreise von Oktober vor. Es folgen am Donnerstag die US-Einzelhandelsumsätze für den gleichen Monat und am Freitag liegt die Industrieproduktion vor. Daneben geht die laufende Berichtsaison allmählich zu Ende.

Hierzulande legen in der neuen Woche sieben im DAX gelistete Konzerne ihre Quartalszahlen vor. Bereits am Montag berichtet Infineon, am Dienstag folgt Bayer und zur Wochenmitte legen Merck, Linde, RWE und E.ON ihre Zahlen vor. Schließlich informiert Henkel am Donnerstag die Anleger über das abgelaufene Quartal. Daneben könnte der Streit zwischen der EU und Italien um den Haushalt Italiens sowie der ungelöste Brexit wieder zu einem aktuellen Thema werden.

Korrekturen weiter möglich

Der DAX drohe weiter abzurutschen, solange er sich unter 11500 Punkten aufhalte. Dann könnte ein weiterer Kursrutsch bis 11100 Punkte folgen. Über 11500 Punkten könnte sich der Index stabilisieren und erneut einen Angriff auf 11630 Punkte starten. Im großen Bild habe der DAX weitere Chancen, solange er sich im großen Trendkanal im Monatschart aufhalte. Unterstützt werde die Annahme steigender Kurse durch den Gebert-Indikator, der im November auf Kaufen gedreht sei.

Das bedeute nicht, dass es keine Korrekturen nach unten mehr gebe. Kurzfristig sei besonders unter 11500 Punkten erneut mit einem Rücksetzer zu rechnen. Solange der Trendkanal aber verteidigt werde, sei langfristig alles im grünen Bereich. Solange der Trend halte, könnte nach der Korrektur wieder auf Long-Möglichkeiten geachtet werden. In den USA könnte der S&P 500 eine V-Formation ausbilden. Es fehle nur der Rücklauf bis zur 200-Tages-Linie, gefolgt vom Anstieg.

Dann könnte in Folge der Durchbruch bis 2860 Punkte gelingen! Darüber könnte der S&P 500 weiter steigen und Kurs auf 2920 und 3000 Punkte nehmen. Das 3000-Punkte-Ziel sei noch nicht vom Tisch, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse und Fokus auf den DAX mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Unser Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie auf den Index!

Wirecard: Chance von 203 Prozent p.a.

(06.11.2018) Eine spektakuläre Seitwärtsrendite können risikofreudige Anleger bereits bis Mitte Februar mit einem Inline-Optionsschein mit Schwellen bei 120 und 220 Euro auf die Aktie von Wirecard erzielen. Denn der Höhenflug des DAX-Neulings scheint bis auf Weiteres jäh gestoppt worden zu sein. Lesen Sie hier weiter.

Apple: Trotz guter News fallend!

(06.11.2018) Zuletzt hat sich beim wertvollsten Unternehmen der Welt Apple eine ungewöhnliche Situation ergeben. Die Akte wurde trotz fester Quartalszahlen abverkauft und hat alleine in den letzten beiden Tagen um über zehn Prozent nachgegeben. Wie es bei der Apple-Aktie jetzt weitergehen könnte: Lesen Sie hier weiter.

EUR/MXN: Es darf noch geträumt werden

(09.11.2018) Im Sommer dieses Jahres erreichte der Euro im Vergleich zum mexikanischen Peso seinen vorläufigen Höhepunkt, musste die folgenden Monate aber eine ausgedehnte Konsolidierung hinnehmen. Seit einigen Tagen aber attackieren Euro-Bullen wieder. Wie die Lage bei EUR/MXN jetzt ist: Lesen Sie hier weiter.

Call auf Wal-Mart: Bereit für den Ansturm

(09.11.2018) Die US-Einzelhändler stehen vor ihrer wichtigsten Zeit des Jahres, beginnend mit dem Black Friday. Ein Call-Optionsschein auf die Aktie von Wal-Mart mit einem Basispreis bei 100 US-Dollar und einer Fälligkeit im Juni nächsten Jahres könnte von einer steigenden Aktie profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Platin: Auch hier eine Hürde

(09.11.2018) Der Platinpreis setzte seine ansteigende Tendenz bis Mitte der Woche fort und erreichte ein Hoch bei 878 US-Dollar. Dort standen ihm aber Hürden im Weg. Der Aufwärtstrend ist intakt, solange Platin über 840 US-Dollar notiert. Unsere hierzu vorgestellte Long-Idee befindet sich im Plus. Lesen Sie hier weiter.

Siemens: Chance von 124 Prozent

(07.11.2018) Die Aktie von Siemens behauptete sich in den vergangenen Wochen trotz teilweise heftiger Korrektur-Bewegungen am Gesamtmarkt im dreistelligen Kursbereich. Für risikobereite Anleger stellen wir in unserer aktuellen Spotlight-Ausgabe dementsprechend einen Mini Future Long auf Siemens vor. Lesen Sie hier weiter.

Deutsche Telekom Long: 105-Prozent-Chance

(05.11.2018) Am Donnerstag legt die Deutsche Telekom ihre Quartalszahlen vor. Die Aktie bewies sich zuletzt als harter Fels in der stürmischen Brandung. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Aktie der Deutschen Telekom könnte sich jetzt eine Trading-Chance von 105 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

145-Prozent-Chance mit Fresenius

(08.11.2018) Die Ablehnung des Bürgerbegehrens in Kalifornien erleichterte die Aktien von Fresenius und Fresenius Medical Care. Geht es nach dem Wegfall einer weiteren Belastung für die Aktie aufwärts? Mit einem Open End Turbo Long auf Fresenius könnte sich dann eine Trend-Chance von 145 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Morning Mail und Morning Call

Nur wer Fakten kennt, kann Entscheidungen treffen. Aus diesem Grund bietet ING Markets einen morgentlichen Newsletter an. Mit der kostenlosen Morning Mail inklusive Morning Call erhalten Anleger noch vor Markteröffnung Informationen zu wichtigsten Basiswerten und einen Überblick über die Marktentwicklung. Die Insights werden exklusiv für ING Markets von unserem Börse-Daily-Experten Christian Zoller jeden Tag speziell für Sie erstellt. Hier anmelden.

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Anlegerclub-App

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart ist jetzt auch mit einer App jederzeit verfügbar. Mitglieder haben immer und überall Zugriff auf die Inhalte und Angebote des kostenfreien Anlegerclubs. Mit dem Börse Stuttgart Anlegerclub wird Börse einfach und verständlich. Erweitern Sie Ihr Wissen und profitieren Sie von exklusiven Leistungen. Laden Sie die App auf Ihr Handy. Apple-Nutzer finden sie im App Store, Android-Nutzer im Google Play Store.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück