Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Merck, Adidas, Evotec, Deutsche Post, CAC 40, Citigroup, Microsoft


Der DAX bewegte sich in der vergangenen Woche zur Seite und legte nur gering zu. Jedoch könnte schon bald ein neues Jahreshoch folgen. Lesen Sie in dieser Ausgabe unsere aktuellen Analysen zum DAX, Merck, Adidas, Evotec, Deutsche Börse, Deutsche Post, CAC 40, Citigroup, Microsoft und Baumwolle.

die Aktie von Merck KGaA befindet sich seit Monaten im Aufwärtstrend. Dabei hat sich seit Mitte Dezember ein neuer Trend gebildet (grüner, steigender Trendkanal). Die untere Begrenzung dieses Trendkanals wurde am Donnerstag mit dem Tagestief bei 103,65 Euro bestätigt. Von hier aus konnte die Aktie erneut ansteigen und am Vortag mit einem Aufschlag von 1,74 Prozent bei 108,00 Euro aus dem Handel gehen.

Das Papier könnte nun dem Aufwärtstrend weiter folgen und erneut Kurs auf die obere Begrenzung des Trendkanals bei 111,00 Euro nehmen. Ein Trendwechsel von long auf short ist sowohl charttechbich als auch fundamental eher unwahrscheinlich. Solange der aktuell steigende Trendkanal hält, ist von steigenden Kursen auszugehen. Es bietet sich eine Long-Position in Trendrichtung im Bereich von 108,00 Euro an.

Der Stopp befindet sich bei 102,00 Euro. Das Kursziel ist bei 111,00 Euro im oberen Bereich zu sehen. Merck erzielte im dritten Quartal einen Umsatz von 4,05 Mrd. Euro (Vorjahr: 3,75 Mrd.). Damit wurden die Prognosen von 3,95 Mrd. Euro übertroffen. Das Ebit wurde mit 608 Mio. Euro ausgewiesen (Vorjahr: 491 Mio.), das Ebitda (bereinigt) belief sich auf 1,11 Mrd. Euro (Vorjahr: 963 Mrd., Prognose: 1,07 Mrd.).

Der Gewinn je Aktie von 1,35 Euro lag hingegen unter den Prognosen von 1,38 Euro (Vorjahr: 1,32 Euro). Im Ausblick auf das Gesamtjahr 2019 erhöhte das Management nach dem abgeschlossenen Zukauf von Versum Materials seinen Ausblick und erwartet nun ein Ebitda von 4,23 bis 4,43 Mrd. Euro (bisher: 4,15 bis 4,35 Mrd.) und einen Umsatz von 15,7 bis 16,3 Mrd. Euro (bisher: 15,3 bis 15,9 Mrd.).

Der Konzern ist mit seinem diversifizierten Geschäftsmodell (Gesundheitssparte und Chemiesparte) solide aufgestellt. Neue Technologien unter anderem in der Displayindustrie, die zunehmende Dynamik im Bereich Healthcare und die starke Position in Wachstumsmärkten dürften der Aktie von Merck KGaA weiteren Auftrieb verlei-hen. Es bietet sich eine Long-Chance!

Strategie

Aufbauend auf diese Strategie, wurde mittels des innovativen Tools Match My Trade der Société Générale nach den Top 10 Produkten aus Optionsscheinen, Turbos und exotischen Optionsscheinen für das beste Chance-Risiko-Verhältnis gesucht. Folgende Produkte wurden für diesen Trade vorgeschlagen:

Aufgrund des eingegebenen Zieldatums Ende Dezember und einem Zeitkorridor von +/- 5 Tagen, bringt ein StayHigh-Optionsschein (WKN: SR4KUH) nach den heutigen Erkenntnissen die größt-mögliche Rendite. Aktuell notiert der StayHigh-Optionsschein, welcher ein unteres KO-Level von 95,00 Euro hat, bei 8,23 Euro (Brief) // 8,13 Euro (Geld). Angenommen Merck KGaA notiert im erwarteten Zeitraum bei 111,00 Euro, so sollte der StayHigh-Optionsschein auf 9,23 Euro (Brief) // 9,41 Euro (Geld) ansteigen.

Adidas: Chance von 91,3 Prozent p.a.

(12.11.2019) Als der Sportartikelriese Adidas in der vergangenen Woche seine Quartalsbilanz vorlegte, wurde die Aktie verkauft, obwohl die Zahlen nicht schlechter waren, als man es hätte erwarten können. Jetzt versucht sich der Kurs über einer wichtigen Unterstützung an einer Stabilisierung. Lesen Sie hier weiter.

CAC 40® Index: Folgekaufsignal bestätigt

(12.11.2019) Der französische Leitindex CAC 40® hat mit dem jüngsten Vorstoß über eine mehrjährige Barriere eine äußerst zähe Seitwärtsbewegung auflösen können, womit der vorliegende Befreiungsschlag nun ein technisches Folgekaufsignal zu den Jahreshochs aus 2007 darstellt. Lesen Sie hier weiter.

Citigroup: Das große Chartbild sieht gut aus!

(15.11.2019) US-Bankenwerte sind in den letzten drei Monaten sehr gut gelaufen und haben die erste Impulsbewegung ab Dezember erfolgreich fortgesetzt. Bei der Citigroup zeigten sich zuletzt Abgaben, diese sind aber wie geschaffen für einen erneuten Long-Einstieg mit einem höheren Ziel. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Microsoft: 49 Prozent Chance

(15.11.2019) Microsoft kann im renditestarken Cloud-Business Boden auf die Nummer eins im Markt AWS gut machen und einen milliardenschweren Pentagon-Auftrag an Land ziehen. Die Marktteilnehmer wissen das zu würdigen und schicken den Kurs auf neue all time highs. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Baumwolle: Geduld zahlt sich aus!

(15.11.2019) Der Baumwollpreis steckt seit Sommer letzten Jahres im ungebrochenen Abwärtstrend fest, obwohl der Agrarrohstoff zuletzt an seiner Abwärtstrendlinie entlang kriecht. Scheinbar warten Investoren auf das richtige Signal, um aus der potenziell bullischen Flagge auszubrechen. Lesen Sie hier weiter.

Evotec: Short-Chance von 48 Prozent

(13.11.2019) Die Bilanz des zweiten Quartals des Biotechunternehmens Evotec war gut. Als diese Bilanz Anfang August auf den Tisch kam, wurde erst einmal gekauft. Doch dann drehte die Aktie plötzlich, es kam zu einem heftigen, zweitägigen Selloff. Gestern stand die Bilanz des dritten Quartals an. Lesen Sie hier weiter.

Deutsche Boerse Long: 46 Prozent Chance!

(11.11.2019) Der Aktienkurs der Deutschen Börse hat seine aktuellen Kursverluste auf Höhe der Unterstützung bei 133,26 Euro beträchtlich verringert. Es besteht die Möglichkeit auf eine Bodenbildung und in weiterer Folge auf steigende Kurse. Wir stellen entsprechend einen Long-Einstieg vor. Lesen Sie hier weiter.

Deutsche Post Long: 27 Prozent Chance

(14.11.2019) Die Zahlen der Deutschen Post waren vielversprechend und zeigen, dass der Konzern für weiteres Umsatz- und Gewinnwachstum vorbereitet ist. Dies sollte sich weiter positiv auf den Kurs übertragen. In unserer aktuellen Ausgabe stellen wir bei dieser Aktie einen Long-Einstieg vor. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück