Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Infineon, Deutsche Telekom, Beiersdorf, Merck, Volkswagen, AMD, 3M, Brent


Mit einem Minus beendete der DAX die vergangene Woche, liegt seit Jahresbeginn dennoch gut im Plus. Geht es über 11300 Punkte weiter nach oben? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Infineon, Deutsche Telekom, Beiersdorf, Merck, Volkswagen, AMD, 3M, Brent.

zum Ende der letzten Woche trat der DAX auf der Stelle. In den letzten zwei Wochen schwankte er grob gesagt zwischen 11000 und 11300 Punkten. Nach unten sollte die runde Zahl deshalb eine bedeutende Unterstützung darstellen. Trotz der zuletzt etwas ruhigeren Phase während der letzten zehn Handelstage besteht die seit Ende vergangenen Jahres erfolgreiche Strecke am deutschen Aktienmarkt jedoch fort. Seit mehr als fünf Wochen geht es übergeordnet aufwärts. Seit dem Tief vom 27. Dezember bei 10279 Punkten legte der DAX um 8,8 Prozent zu.

Gemessen am Jahresschlusskurs von 10559 Punkten ging es seit Jahresbeginn um 5,9 Prozent aufwärts. Mehr als ein Drittel ihres Wertes verlor jedoch die Wirecard-Aktie in der letzten Woche. Obwohl die Quartalszahlen noch positiv ausgefallen waren, ließen die Anleger die Aktie nach wiederholten Behauptungen um Unregelmäßigkeiten beim Zahlungsabwickler in Asien fallen. Nachdem das Unternehmen die Berichte zunächst dementierte, möchte es sich nun am Montag um 13 Uhr in einer Telefonkonferenz zu den Vorkommnissen am Kapitalmarkt äußern.

Während in der neuen Woche nur wenige Konjunkturdaten auf der Agenda stehen, könnte der Handelsstreit wegen der zwischen den USA und China laufenden Gespräche in der nächsten Woche erneut in den Fokus rücken. Beide Seiten stehen aufgrund der nachlassenden Wachstumsdynamik in den Wirtschaftsräumen unter Druck, eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu erzielen. Auch die Zeit drängt. Bis Ende Februar sollten brauchbare Ergebnisse erzielt werden, denn ab März gelten wiederum schärfere US-Zölle auf die Einfuhren aus China.

Ebenso nimmt die Quartalszahlenrunde auch hierzulande langsam an Fahrt auf. Mit Infineon am Dienstag sowie Daimler und Münchener Rück am Mittwoch berichten drei im DAX enthaltene Konzerne über ihr Abschneiden im vergangenen Quartal. Auch an der Wall Street öffnen einige namhafte Unternehmen im Wochenverlauf ihre Bücher. Unklar ist allerdings, ob der bisherige Verlauf der Berichtssaison die Sorgen einer globalen Konjunkturdelle bestätigt. Experten finden, dass in den USA die Mehrheit der Zahlen bislang positiv ausgefallen sei.

Jedoch argumentiert die Gegenseite, dass die schwächer ausgefallenen Zahlen bei Caterpillar und DowDuPont ein mögliches Symptom darstellen könnten. Wenig bis gar keine Hoffnung besteht dagegen auf eine Einigung in den Brexit-Verhandlungen. Bislang mag Brüssel nicht mehr mit der britischen Premierministerin Theresa May um ein besseres Abkommen verhandeln, nachdem diese mit dem bisherigen Austrittsdeal von ihrem Parlament zwei derbe Abfuhren erhalten hatte. Eine Fortsetzung der Hängepartie ist umso wahrscheinlicher.

Recht ruhiger Handel

(01.02.2019) Der DAX tendiert am heutigen letzten Handelstag in der laufenden Woche weitgehend ruhig und pendelt um die Marke von 11.150 Punkten. Solange der DAX unter 11.200 Punkten notiert, ist mit direkt weiter fallenden Kursen zu rechnen, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse und Fokus auf den DAX mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie auf den Index! Lesen Sie hier mehr.

Infineon: 186 Prozent p.a. in 6 Wochen

(29.01.2019) Mit einem Inline-Optionsschein auf die Aktie der im DAX notierten Infineon können risikofreudige Anleger in relativ kurzer Zeit eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Und zwar dann, wenn sich die Aktie von Infineon bis Mitte März zwischen 15 und 23 Euro vor allem zur Seite bewegt. Lesen Sie hier weiter.

Beiersdorf: Wichtige Stelle erreicht

(29.01.2019) Das Papier des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf prallte im gestrigen Handel dynamisch an einer mehrjährigen Unterstützung zur Oberseite ab und unterstreicht somit die Bedeutung dieser Schlüsselstelle. Gut möglich, dass nach den letzten Verlusten jetzt eine Erholung beginnt. Lesen Sie hier weiter.

AMD: Ganz knappe Sache

(01.02.2019) Der US-Chiphersteller AMD weist seit wenigen Tagen dynamische Kurszuwächse auf, hängt derzeit aber noch an einem denkbar wichtigen Widerstand fest. Ein Grundstein für weitere Kursgewinne wurde diese Woche aber gelegt. Wir schauen deshalb genauer hin. Lesen Sie hier weiter.

Call auf 3M: Wert steigt nach Zahlen

(01.02.2019) Positive Zahlen ließen die Aktie von US-Mischkonzern 3M steigen. Sie setzte ihren Aufwärtstrend fort. Von steigenden Notierungen könnte ein Call-Optionsschein auf die 3M-Aktie mit einem Basispreis bei 200 US-Dollar und einer Fälligkeit im Dezember überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Brent-Öl: Ziele fest im Blick

(01.02.2019) Seit Anfang Januar konsolidiert der Ölpreis grob seitwärts. Der Kursverlauf lässt Techniker aber längst aufhorchen. Denn der daraus resultierende Boden nimmt immer weiter Form an. Schon bald könnte es zu einem erfolgreichen Abschluss und Kaufsignal kommen. Lesen Sie hier weiter.

Merck: Chance von 99 Prozent

(30.01.2019) Es gibt durchaus interessante Neuigkeiten aus dem Hause Merck. Und: Die Aktie von Merck ist sowohl fundamental als auch charttechnisch einen näheren Blick wert. Wir stellen deshalb in der aktuellen Spotlight-Ausgabe einen Mini Future Long auf die Aktie von Merck vor. Lesen Sie hier weiter.

Volkswagen Long: 100-Prozent-Chance

(28.01.2019) Im Chart befindet sich die Volkswagen-Aktie wieder im Aufwärtstrend. Die Entspannung im Handelsstreit hilft auch hier. Zudem urteilen Analysten positiv. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Volkswagen-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

99-Prozent-Chance mit Deutsche Telekom

(31.01.2019) In den letzten Wochen sah es für die Aktie der Deutschen Telekom nicht gut aus. Aus technischer Sicht könnte sich am Aufwärtstrend jedoch die Richtung ändern. Mit einem Mini Future Long auf die Deutsche-Telekom-Aktie könnte sich eine Trend-Chance von 99 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Morning Mail und Morning Call

Nur wer Fakten kennt, kann Entscheidungen treffen. Aus diesem Grund bietet ING Markets einen morgentlichen Newsletter an. Mit der kostenlosen Morning Mail inklusive Morning Call erhalten Anleger noch vor Markteröffnung Informationen zu wichtigsten Basiswerten und einen Überblick über die Marktentwicklung. Die Insights werden exklusiv für ING Markets von unserem Börse-Daily-Experten Christian Zoller jeden Tag speziell für Sie erstellt. Hier anmelden.

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück