Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Henkel, E.ON, Lufthansa, Fresenius, Fresenius Medical Care, EUR/USD


Zwar erholte sich der DAX in der letzten Woche von seinen zuvor gesehenen Tiefs um 12000 Punkten, doch kam er bis 12500 Punkten nicht voran. Schwankt der Markt noch länger hin und her? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Henkel, E.ON, Lufthansa, Fresenius, Fresenius Medical Care und EUR/USD.

der DAX schloss zum Ende der 7. Kalenderwoche bei 12452 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 12107 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der vergangenen Woche vom 12. bis 16. Februar um 345 Zähler oder 2,8 Prozent höher. Zwar konnte sich der DAX von seinen um 12000 Punkten gesehenen Tiefs nach oben absetzen und beendete die letzte Woche wieder im Plus, doch kam der Index bei 12500 Punkten nicht weiter vorwärts, so dass die Erholung in diesem Bereich ins Stocken geriet. Hier muss sich der DAX nun beweisen.

Erholung vom Jahrestief

Am deutschen Aktienmarkt ging es am Freitag zwar nach oben, doch seit Anfang des Jahres befindet sich der DAX weiterhin mit 3,6 Prozent im Minus. Nachdem der Index am Freitag vorheriger Woche sein aktuelles Jahrestief bei 12003 Punkten markiert hatte, legte er in der letzten Woche trotz Schwankungen zu. Unterstützung bekam er von der überzeugend laufenden Berichtssaison, einer allmählich weichenden Volatilität und einer parallel verlaufenden Erholung an der Wall Street. Auch die Zinsen kamen zurück und nahmen Abgabedruck vom Markt.

In der nächsten Woche steht vor allem der Donnerstag mit marktbewegenden Daten im Fokus. Ebenso steht bereits am Mittwoch das Fed-Protokoll auf der Agenda. Vor dem Wochenende konnte der DAX bis fast 12500 Punkte nach oben ziehen, dann brach der Angriff der Bullen aber in sich zusammen. Der deutsche Leitindex fiel in der Folge wieder unter 12400 Punkte zurück. Weiterhin gelte, solange der DAX kurzfristig nicht über 12500 Punkte und mittelfristig über 12800 Punkte ansteigen könne, sei mit fallenden Kursen unter 12000 Punkte zu rechnen.

Jetzt auf Signale achten

Das erste Kursziel würde sich dann bei 11800 Punkten und das zweite bei rund 11500 Punkten befinden. Der DAX befinde sich im Short-Modus. Auch die Indikatorenlage sei als short zu bewerten. Der S&P 500 zeige zwar Stärke und ziehe aktuell bis über 2730 Punkte hoch. Der marktbreite US-Index könnte auch weiter ansteigen, allerdings drohe auch hier immer noch wie im DAX ein erneuter Kursrutsch. Auf Umkehrsignale gelte es deshalb besonders zu achten, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

DAX (Tageschart in Punkten)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 12651 // 12745 // 12752 // 13526 // 13597
Unterstützungen: 12003 // 11935 // 11869 // 11480 // 11431

DAX: 206 Prozent p.a. in 4 Wochen

(13.02.2018) Der DAX fuhr in den vergangenen Tagen Achterbahn. Mit einer volatilen Seitwärtsbewegung könnte es nun weitergehen. Mit einem Inline-Optionsschein auf den DAX mit Schwellen zwischen 11200 und 14000 Punkten können risikofreudige Anleger in nur wenigen Wochen bis Mitte März eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

E.ON: Trendwende nicht ausgeschlossen

(13.02.2018) Das Wertpapier des Energieriesen E.ON zählte in den vergangenen Monaten nicht unbedingt zu den Top-Aktien, doch es könnte aus chattechnischer Sicht jetzt eine mittelfristige Trendwende bevorstehen. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Long auf E.ON vor. Lesen Sie hier weiter.

Märkte hüpfen hin und her

Die Schwankungsbreite war in den letzten Tagen etwas geringer, doch weiterhin hoch, nachdem sie noch im Dezember und Januar auf niedrigem Niveau verlaufen war. Dabei sprangen die Aktienmärkte in einem atemberaubenden Tempo hoch und runter. Die Experten der TradingGruppe hatten die Aktienmärkte bereits seit einigen Wochen als zu hoch bewertet und als zu heiß gelaufen erachtet, so dass sie sich zuletzt mit einzelnen Investments in diesem Bereich deutlich zurückgehalten haben. Eine Vorgehensweise, die sich in diesen Tagen klar auszahlte!

Wenn auch Sie ab jetzt von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum Ein- und Ausstieg und am Wochenende eine Zusammenfassung über die Entwicklung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die aktuell gehaltenen Positionen. Erfahren Sie mehr und melden sich jetzt an!

EUR/USD: Mittelfristige Entscheidung

(16.02.2018) Seit Ende Januar klopft das Währungspaar Euro in US-Dollar in regelmäßigen Abständen an der Marke von 1,25 US-Dollar an. Viel wichtiger ist jedoch der Umstand, dass dieser Bereich noch von einem mittelfristigen Abwärtstrend gekreuzt wird. Dieser besteht seit 2008 und offenbart einen deutlichen Wertverfall von einst 1,60 US-Dollar. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Henkel: Hier bleibt was kleben

(16.02.2018) Bis 103 Euro war die Aktie von Henkel über einige Monate gefallen, ehe seit einigen Tagen eine positive Tendenz den Wert antreibt. Ein Call-Optionsschein auf die Henkel-Aktie mit einem Basispreis bei 100 Euro und einer Fälligkeit im September kann von steigenden Notierungen überproportional profitieren. Im Update: Infineon. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Zucker: Anstieg setzt sich fort

(16.02.2018) Mit einer ansteigenden Tendenz lässt sich der März-Future von Zucker derzeit darstellen. Behalten die Notierungen die Bewegung bei und nutzen die zuletzt markierten Tiefs als Unterstützung, könnte der Zuckerpreis einem nachhaltigen Anstieg über 14 US-Cents auf weitere Sicht auch höhere Notierungen erreichen. Lesen Sie hier weiter.

Fresenius: Chance von 127 Prozent

(14.02.2018) Dreht die Aktie von Fresenius nun nach oben? Ende Februar legt der Konzern genaue Ergebnisse zum letzten Jahr vor. Aus charttechnischer Sicht befindet sich der DAX-Titel auf einem durchaus spannenden Niveau. Für risikobereite Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf die Aktie von Fresenius vor. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

FMC Long: 105-Prozent-Chance

(12.02.2018) Aufwärtstrend und 200-Tage-Linie stoppten bei der Aktie von Fresenius Medical Care (FMC) die Talfahrt um 83,90 Euro. Von dort aus könnte es wieder nach oben gehen. Bei steigenden Notierungen kann sich mit einem Open End Turbo Long auf die Aktie von FMC eine Trading-Chance von 105 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

115-Prozent-Chance mit Lufthansa

(15.02.2018) Die Lufthansa-Aktie erreichte nach einem Rückgang in den letzten Wochen einen Wendepunkt. Dort unterstützte auch der langfristige Aufwärtstrend die Notierungen. Mit einem Mini Future Long kann sich bei einer steigenden Aktie der Lufthansa auf weitere Sicht eine Trend-Chance von 115 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück