Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Fresenius, Fresenius Medical Care, Allianz, Deutsche Telekom, Vonovia, Freenet, Delivery Hero


Der DAX lässt sich nicht aus der Reserve locken. In der letzten Woche verharrte er die meiste Zeit in einer engen Spanne von nur 150 Zählern. Wann kommt der Ausbruch? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Fresenius, Fresenius Medical Care, Allianz, Deutsche Telekom, Vonovia, Freenet und Delivery Hero.

einmal mehr rückte in der vergangenen Woche der Handelsstreit zwischen den USA und China in den Fokus der Anleger. Waren sie zuvor nach der Ankündigung von Gesprächen zwischen beiden Seiten von einem möglicherweise positiven Ergebnis ausgegangen, bleiben sie ernüchtert zurück, dass keine Lösung in Sicht gekommen sei. Zwar seien die ersten direkten Verhandlungen seit Anfang Juni nach Aussagen Chinas offen und konstruktiv geführt worden, doch eine gemeinsame Linie wurde nicht gefunden. Die Verhaltungen gelten deshalb als vorläufig gescheitert.

Noch in der vergangenen Woche, als die Gespräche bereits am Laufen waren, hatten beide Seiten neue Importzölle gegeneinander verhängt. Die fehlende Einigung verhinderte eine mögliche Rally an den Aktienmarkten, hätte es doch das über ihnen schwebende Damoklesschwert genommen. Ebenso belastete das Thema die Märkte aber kaum, so dass sie die vergangene Woche durchgehend im Plus beendeten. Diesmal legte der DAX sogar um 1,5 Prozent zu, während der Dow Jones zwar nur um 0,5 Prozent stieg, doch schon zuvor weitaus deutlicher gestiegen war.

Des Weiteren hielten sich die Anleger in den vergangenen Tagen wegen des jährlichen Notenbank-Symposiums in Jackson Hole zurück. Am Freitag hielt der Fed-Vorsitzende Jerome Powell dort eine mit großem Interesse erwartete Rede. Scheinbar fand er die passenden Worte, denn während der US-Dollar in der Folge schwächer wurde und vor dem Wochenende zum Euro wieder über 1,16 US-Dollar anstieg, legten auch die Kurse an der Wall Street zu und der marktbreite S&P 500 sowie der technologielastige Nasdaq Composite erreichte neue Allzeithochs.

Wert der Woche am deutschen Aktienmarkt, das allerdings in negativer Hinsicht, war die Aktie von Continental, die nach einer erneuten Gewinnwarnung, bereits der zweiten in diesem Jahr, nach unten durchgereicht wurde. Da der Konzern vor kurzem noch seine Prognose bestätigt hatte, erwischte die Marktteilnehmer die Nachricht auf dem falschen Fuß, so dass sie sich von der Aktie verabschiedeten. Der Autozulieferer und Reifenhersteller hatte am Mittwoch aufgrund von schwächeren Geschäften und höheren Kosten die Aussichten für das laufende Jahr verringert.

Übersichtlich präsentiert sich die Agenda in der 35. Kalenderwoche, denn weiterhin bleibt das Tagesprogramm in der letzten Augustwoche jahrzeitlich bedingt recht kurz. Am Montag liegt der hierzulande beachtete ifo-Geschäftsklimaindex für den laufenden Monat vor. Ebenfalls veröffentlicht werden die Verbraucherpreise für Deutschland und die Eurozone. Aus den USA steht am Mittwoch zum zweiten Mal das US-BIP an. In der zu Ende gehenden Berichtssaison zieht der im DAX enthaltene Immobilienkonzern Vonovia am Freitag mit seinen Halbjahreszahlen nach.

Patt-Situation im DAX

Der DAX prallte am Freitag bei 12450 Punkten nach unten ab und tauchte wieder unter die Marke von 12400 Punkten ab. Der DAX sei weiterhin in einer Spanne von 12300 bis 12450 Punkten gefangen. Wann aber folge der Ausbruch nach oben oder unten und damit die Entscheidung über die weitere Richtung? Es bleibe vorerst bei dieser Patt-Situation im DAX, die durchaus auch etwas Gutes habe: Es könne mit engen Stopps die Seitwärtsrange gehandelt werden. Long-Möglichkeiten würden sich bei 12300/350 Punkten und Short-Möglichkeiten bei 12400/450 Punkten ergeben.

Der DAX befinde sich noch im Short-Modus, aber in dieser Tendenz in einer Seitwärtsphase. Die Indikatorenlage sei noch short. Im Monatschart notiere der DAX unterhalb von 12850 Punkten unter dem langfristigen Fibonacci-Fächer! Dadurch könnte ein langfristiges Kursziel von 10500 Punktend drohen, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Unser Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine Trading-Strategie auf den Index!

Deutsche Telekom: Chance von 57 Prozent p.a.

(21.08.2018) Ein Schritt vor. Ein Schritt zurück. Die Aktie der Deutschen Telekom verharrt seit Jahresbeginn in einer Seitwärtsbewegung. Mit einem Seitwärts Optionsschein auf die T-Aktie mit Schwellen bei 12,10 und 15,90 Euro können risikofreudige Anleger auf eine Fortsetzung der Seitwärtsbewegung bis Mitte Dezember setzen. Lesen Sie hier weiter.

Vonovia: Aktie profitiert von hoher Nachfrage

(21.08.2018) Vor nicht ganz einer Woche konnte das Wertpapier des Immobilienunternehmens Vonovia über seine Jahreshochs zulegen und hat damit ein Kaufsignal aktiviert. Die anhaltende Nachfrage an Wohnraum und damit einhergehende Preissteigerungen könnten sich somit positiv auf die Entwicklung des Wertpapiers auswirken. Lesen Sie hier weiter.

Delivery Hero: Bullen übernehmen wieder!

(24.08.2018) Aktuell versucht sich die Aktie des Essenslieferanten Delivery Hero nach einer mehrwöchigen Korrektur durch einen Ausbruch über den vorherrschenden Abwärtstrend an einem Kaufsignal. Die Erfolgschancen hierfür stehen recht günstig, auch im Hinblick auf einen möglichen Wochenschlusskurs oberhalb der Trendlinie. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Fresenius: Befreiungsschlag?

(24.08.2018) Muss Fresenius Akorn übernehmen oder nicht? Ein US-Gericht entscheidet demnächst darüber. Erste Informationen zum Prozess sind jetzt nach außen gedrungen. Ein Call-Optionsschein mit einem Basispreis bei 60 Euro und Fälligkeit im November könnte von einer steigenden Fresenius-Aktie profitieren. Im Update: Lufthansa. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Zucker: Jetzt noch tiefer

(24.08.2018) Für den Zuckerpreis geht es pausenlos nach unten. In dieser Woche unterschritten die Notierungen sogar die Marke von 10 US-Cents. Dabei befinden sie sich ohnehin schon auf dem niedrigsten Niveau seit rund einem Jahrzehnt. Für eine Änderung dieser fallenden Tendenz gibt es derzeit kaum Anzeichen. Lesen Sie hier weiter.

FMC: Chance von 101 Prozent

(22.08.2018) Analysten trauen der Aktie von Fresenius Medical Care (FMC) ein Vordringen in den dreistelligen Kursbereich zu. Für risikobereite Anleger stellen wir in unserer aktuellen Spotlight-Ausgabe einen Mini Future Long auf die Aktie der im DAX notierten Fresenius Medical Care mit einer Chance von 101 Prozent vor. Lesen Sie hier weiter.

Allianz Short: 86-Prozent-Chance

(20.08.2018) Die Märkte schwanken. Politische Unsicherheit bestimmt in diesem Sommer den Alltag des Anlegers. Und genau das mag er gar nicht. Mit einem Open End Turbo Short auf die Allianz-Aktie könnte sich schon auf kurze Sicht bei fallenden Kursen eine attraktive Trading-Chance von 86 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

100-Prozent-Chance mit Freenet

(23.08.2018) Die Beteiligung an der Schweizer Sunrise lohnt sich für Freenet. Auch die eigenen Zahlen überzeugten. Das lag vor allem am erfolgreichen Geschäft mit HD-Fernsehen. Mit einem Mini Future Long könnte sich bei einer steigenden Freenet-Aktie eine Trend-Chance von 100 Prozent ergeben. Im Update: Vonovia Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Anlegerclub-App

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart ist jetzt auch mit einer App jederzeit verfügbar. Mitglieder haben immer und überall Zugriff auf die Inhalte und Angebote des kostenfreien Anlegerclubs. Mit dem Börse Stuttgart Anlegerclub wird Börse einfach und verständlich. Erweitern Sie Ihr Wissen und profitieren Sie von exklusiven Leistungen. Laden Sie die App auf Ihr Handy. Apple-Nutzer finden sie im App Store, Android-Nutzer im Google Play Store.

Längere Handelszeiten

Die Börse Stuttgart erweitert ihre Handelszeit bei verbrieften Derivaten. So ermöglichen BNP Paribas, Commerzbank, Citi, Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC, JP Morgan, Lang & Schwarz, Morgan Stanley, Société Générale und UBS für bestimmte Produkte den verlängerten Handel von 8 bis 22 Uhr. Die erweiterte Handelszeit gilt für rund 700.000 verbriefte Derivate, vor allem Knock-out-Produkte und Optionsscheine auf verschiedene Basiswerte.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück