Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Henkel, Fraport, MTU, SP500, Amazon, Intel, Kupfer


Für den DAX ging es auch in der letzten Woche übergeordnet nach unten. Dabei tauchte er sogar für einen Tag unter die Marke von 12000 Punkten ab. Am Freitag erholten sich die Kurse aber. Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Henkel, Fraport, MTU, S&P 500, Amazon, Intel und Kupfer.

die Aktie des Konsumgüterherstellers Henkel befindet sich in einem wochenlangen Aufwärtstrend und aktuell in einer Abwärtskorrektur. Diese Abwärtskorrektur könnte zu einem Trendwechsel bei dem Titel führen. Zwar befinden sich die Papiere von Henkel derzeit direkt an der unteren Begrenzung des steigenden Trendkanals und könnten nun wieder ansteigen und dem übergeordneten Aufwärtstrend folgen.

Allerdings hat die vorherige Abwärtsbewegung schon einige Dynamik entwickelt. Unter dem 10er-EMA (blaue Linie im Chart) ist eher mit weiter fallenden Kursen zu rechnen. Besonders vor dem Hintergrund der allgemeinen Schwäche der internationalen Aktienmärkte ist ein Durchbruch aus dem Trendkanal nach unten zu erwarten. Vorher wäre zwar noch eine Aufwärtsbewegung möglich, die aber nur kurzfristig stattfinden sollte.

Mit in der Folge weiter nachgebenden Kursen. Die Aktien von Henkel werden immer mehr durch die sich abkühlende Weltwirtschaft und die sinkende weltweite Industrieproduktion unter Druck gesetzt. Besonders die Abkühlung in China dürfte dabei belasten. Analysten rechnen im Durchschnitt mit einem Gewinn je Aktie (bereinigt) von 5,48 Euro für das laufende Jahr 2019, nach einem Gewinn je Aktie (bereinigt) von 6,01 Euro im Vorjahr 2018.

Die Ebit-Margin dürfte den Analystenprognosen zufolge von 17,6% im Vorjahr 2018 auf 16,2% für das laufende Jahr nachgeben. Das Unternehmen dürfte also mit deutlichem Gegenwind zu kämpfen haben. Die Aktien von Henkel sind angeschlagen. Zwar notieren die Papiere noch in dem steigenden Trendkanal. Es wird jedoch schwierig, dass dieser gehalten werden kann. 

Short-Chance!

Sollten die globalen Aktienmärkte wie vermutet weiter abgeben und sich die weltweite Konjunktur weiterhin abkühlen, dürften die Henkel-Papiere vor einer neuen Abwärtswelle stehen. Einen weiteren Hinweis auf erneut fallende Kurse gibt das noch offene Gap bei 88,36 Euro, welches vor einer möglichen neuen Aufwärtsbewegung wieder geschlossen werden sollte. Wird das Gap aber wie vermutet geschlos-sen, bricht die Aktie aber aus dem Trendkanal nach unten aus. Es bietet sich eine Short-Position im Bereich von 90,50/91,00 Euro an.

Strategie

Aufbauend auf diese Strategie, wurde mittels des innovativen Tools Match My Trade der Société Générale nach den Top 2 Produkten aus Optionsscheinen, Turbos und exotischen Optionsscheinen mit dem besten Chance-Risiko-Verhältnis gesucht. Folgende Produkte wurden für diesen Trade vorgeschlagen:

Aufgrund des eingegebenen Zieldatums Anfang November und einem Zeitkorridor von +/- 5 Tagen, bringt ein Staylow-Optionsschein (WKN: SR4K2Q) nach den heutigen Erkenntnissen die größtmögliche Rendite. Aktuell notiert der Optionsschein, welcher ein oberes KO-Level bei 98,00 Euro hat, bei 4,42 Euro (Brief) // 4,52 Euro (Geld). Angenommen Henkel notiert im erwarteten Zeitraum bei 86,00 Euro, so sollte der Staylow-Optionsschein auf 7,05 Euro (Brief) // 7,15 Euro (Geld) ansteigen.

Allianz: Chance von 99 Prozent p.a.

(01.10.2019) In einem Marktumfeld, das von Nervosität und unsicheren Perspektiven geprägt ist, beeindruckt die Allianz-Aktie mit einer beeindruckenden Stabilität. Seit dem Frühjahr bewegt sich der Kurs in einer stabilen, etwa zwölf Prozent breiten Handelsspanne. Lesen Sie hier weiter.

S&P 500: Bullflag vor Auflösung?

(01.10.2019) Der marktbreite S&P 500 steckt in einem kurzzeitigen Abwärtstrend, da der Index an seinen Jahreshochs mit einem Ausbruch gescheitert war. Diese Korrektur erweckt aber stark den Eindruck einer bullischen Flagge, die häufig zur Oberseite aufgelöst wird. Lesen Sie hier weiter.

Fraport: Seit Monaten in der Warteschleife

(02.10.2019) Die Fraport-Aktie erlebte ihren Höhepunkt Anfang 2018. Seitdem tendiert der Wert auf einem deutlich niedrigeren Niveau und beißt sich seit Monaten an der Hürde von 77,58 bis 79,30 Euro die Zähne aus. Doch abschreiben darf man die Aktie nicht. Lesen Sie hier weiter.

Put auf MTU: 41 Prozent Chance

(04.10.2019) Die Aktie von DAX-Aufsteiger MTU hat den Trendkanal nach unten verlassen und bietet Potential bis auf 220 Euro. Mit einem Put-Optionsschein mit einem Basispreis bei 240 Euro und einem Omega von -5,74 kann von sinkenden Kursen profitiert werden. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Kupfer: Konjukturdaten drücken auf Stimmung

(04.10.2019) Schwache Konjunkturdaten in dieser Woche drücken weiter auf die Stimmung der Anleger, aber auch auf die Rohstoffmärkte. Besonders das für die Industrie wichtige Kupfer setzt seine Talfahrt fort und droht nun sogar unter seine Jahrestiefs zu rutschen. Lesen Sie hier weiter.

Intel: Chance von 88 Prozent

(02.10.2019) Während viele Unternehmen der Halbleiterbranche enttäuschende Bilanzen vorlegten, legte der Chipriese Intel nicht nur deutlich über den Erwartungen liegende Ergebnisse vor, sondern hob auch noch die Prognose an. Das trifft auf eine spannende technische Konstellation. Lesen Sie hier weiter.

90-Prozent-Kurschance mit Amazon

(30.09.2019) Amazon-Chef Jeff Bezos ist bekannt dafür, immer wieder neue Felder zu erschließen. Dennoch scheint seit einigen Monaten die Luft aus der Aktie zu entweichen. Technisch könnte der Titel vor einer Trendwende stehen, die sich mit Open End Turbo Short nutzen ließe. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück