Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Telekom, Lufthansa, Gerresheimer, Amazon, Alphabet, IBM


Für den DAX geht es nicht vorwärts. Während die US-Märkte sich in der letzten Woche deutlich erholten, verharrte der deutsche Leitinde auf seinem Niveau knapp über 11000 Punkten. Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Deutsche Telekom, Lufthansa, Gerresheimer, Amazon, Alphabet, IBM.

kommt sie oder kommt sie nicht, die Jahresendrally? Den Freitag beendete der DAX mit einem Minus von 0,4 Prozent, auf Wochensicht stieg er zwar um 0,6 Prozent, doch die leicht positive Ausbeute konnte das Minus im November von 1,7 Prozent nicht kaschieren. Seit Jahresbeginn liegt der deutsche Leitindex sogar mit 13 Prozent im Minus. Würde das in den letzten rund vier Wochen so bleiben, das Jahr 2018 wäre eines der schlechteren in der DAX-Historie.

Dass sich im Endspurt alles zum Guten wendet und kaufbereite Anleger eine Rally einleiten, daran glauben im Moment zunehmend weniger Marktteilnehmer. Der gloablen Handelskonflikte belasten sehr und auch dann noch, falls der US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatspräsident Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires den Grundstein für ein Handelsabkommen legen würden. Denn die Konsequenzen der Zollpolitik sind in den Konjunkturdaten längst ablesbar.

Da in der neue Woche kaum Unternehmensdaten anstehen, sind für den DAX hier keine Impulse zu erwarten. Nur Vonovia legt noch seine Zahlen vor. In den USA könnten die Einkaufsmanagerindizes nahelegen, ob sich die US-Leitzinsen wie von Fed-Chef Jerome Powell angekündigt, vor dem Eintritt in den neutralen Bereich befinden. Am Freitag stehen zudem die US-Arbeitsmarktdaten an. Zudem geht es rund um die Eurozone mit den Unsicherheiten Italien und Brexit weiter.

11000 Punkte im Fokus

Der DAX habe am Freitag die erste Entscheidung gefällt und war unter die Marke von 11270 Punkten gefallen. Und habe damit wie erwartet Kurs auf 11200 Punkten genommen und das zuvor noch offene Gap geschlossen. Damit sei das Korrekturziel erreicht worden. Drehe der DAX nun wieder nach oben ab? Wichtig wäre nun, dass der DAX nach der Schließung des Aufwärtsgabs wieder über 11300 Punkte angestiegen sei und dadurch weiteren Aufwärtswillen gezeigt habe.

Gelingt dies, müssten vor allem 11400 Punkte herausgenommen werden. Dann wäre der Weg bis 11600 Punkte frei. Rutsche der DAX hingegen weiter deutlich ab und falle unter 11200 Punkte, müsse mit einem Rücklauf bis 11000 und 10950 Punkte gerechnet werden. Weiterhin gelte: Über 11000 Punkten bestehe für den DAX im Monatschart langfristig die Möglichkeit zum großen Trendwechsel mit Kurszielen auf weitere Sicht in Richtung von 13000 und 14000 Punkten.

Noch befinde sich der DAX übergeordnet im Short-Modus. Die Indikatoren aber stünden bereits auf long. Auch der langfristige Gebert-Indikator sei positiv und signalisierte Kaufen, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse und Fokus auf den DAX mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie auf den Index!

Alphabet: Chance von 160 Prozent p.a.

(27.11.2018) Die Aktie der Google-Mutter Alphabet korrigierte in den vergangenen Monaten, könnte sich nun aber stabilisieren. Mit einem Inline-Optionsschein auf die Alphabet-Aktie mit Schwellen bei 900 und 1350 US-Dollar können risikofreudige Anleger eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

CAC 40 Index: Hoffnungsvoller Doppelboden

(27.11.2018) Der französische Leitindex CAC 40 versucht sich seit gut sechs Wochen an einer Stabilisierung um den 200-Wochen-Durchschnitt und könnte damit einen temporären Boden ausbilden. Das wäre zwar noch nicht der große Wurf für den Leitindex Frankreichs, aber schon mal ein guter Anfang. Lesen Sie hier weiter.

IBM: Zweite Welle angelaufen

(30.11.2018) Wertpapiere des Tech-Konzerns IBM fanden zuletzt Halt im Bereich der 2016´er Tiefs und haben vor wenigen Wochen eine erste Gegenreaktion gestartet. Nun wurde die zweite Phase initiiert und hält kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial für spekulative Investoren bereit. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Amazon: Da steckt mehr drin

(30.11.2018) Amazon ist mehr als nur Online-Händler. Aufmerksamkeit verdient die Sparte mit der unscheinbaren Abkürzung AWS. Ein Call-Optionsschein auf die Aktie von Amazon mit Basispreis bei 1600 US-Dollar und Fälligkeit im März könnte von einer steigenden Aktie überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Zucker: Erholung schreitet voran

(30.11.2018) Gelingt dem Zuckerpreis mit einer saisonal freundlichen Phase im Dezember ein entscheidender Schritt nach oben? Zuletzt könnten die Notierungen eine Unterstützung um 12,32 US-Cents markiert haben, als sie vom Verlaufshoch im Oktober bei 14,24 US-Cents zurückgekommen waren. Lesen Sie hier weiter.

Gerresheimer: Chance von 106 Prozent

(28.11.2018) Deutlich besser als der Gesamtmarkt schnitt die Aktie von Gerresheimer auf Jahressicht ab. Und: Die MDAX-Aktie bewegt sich in einem langfristigen Aufwärtstrendkanal. Für risikobereite Anleger stellen wir in unserer aktuellen Ausgabe einen Mini Future Long auf Gerresheimer vor. Lesen Sie hier weiter.

Lufthansa Long: 100-Prozent-Chance

(26.11.2018) Ölpreis fällt, Lufthansa steigt. Diesen einfachen Zusammenhang bestätigte die Aktie am Freitag wieder einmal. Allerdings gab es einen zweiten Kurstreiber. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Lufthansa-Aktie könnte sich jetzt eine Trading-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

100-Prozent-Chance mit Deutsche Telekom

(29.11.2018) Die Konsolidierung im Telekommunikationssektor setzt sich fort. Mittendrin die Deutsche Telekom. Die Aktie beweist sich in stürmischen Zeiten als Fels in der Brandung und steigt. Mit einem Mini Future Long auf die Deutsche Telekom kann sich eine Trend-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Morning Mail und Morning Call

Nur wer Fakten kennt, kann Entscheidungen treffen. Aus diesem Grund bietet ING Markets einen morgentlichen Newsletter an. Mit der kostenlosen Morning Mail inklusive Morning Call erhalten Anleger noch vor Markteröffnung Informationen zu wichtigsten Basiswerten und einen Überblick über die Marktentwicklung. Die Insights werden exklusiv für ING Markets von unserem Börse-Daily-Experten Christian Zoller jeden Tag speziell für Sie erstellt. Hier anmelden.

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Anlegerclub-App

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart ist jetzt auch mit einer App jederzeit verfügbar. Mitglieder haben immer und überall Zugriff auf die Inhalte und Angebote des kostenfreien Anlegerclubs. Mit dem Börse Stuttgart Anlegerclub wird Börse einfach und verständlich. Erweitern Sie Ihr Wissen und profitieren Sie von exklusiven Leistungen. Laden Sie die App auf Ihr Handy. Apple-Nutzer finden sie im App Store, Android-Nutzer im Google Play Store.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück