Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Telekom, Deutsche Boerse, Wirecard, Aareal Bank, Apple, Facebook, Nike, Silber


Der DAX setzte zuletzt seine ansteigende Tendenz mit einem Plus von 1,4 Prozent fort, prallte jedoch vor dem Wochenende zunächst bei 11500 Punkten nach unten ab. Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Deutsche Telekom, Deutsche Börse, Wirecard, Aareal Bank, Apple, Facebook, Nike und Silber.

einerseits gibt es mit dem Handelsstreit zwischen der USA und China oder auch dem Brexit durchaus Argumente, die zumindest eine gewisse Zurückhaltung erklären. Der Angst-Index, der sich an Stimmungsumfragen erkennen lässt, zeigt aktuell zwar nicht mehr so ein extrem pessimistisches Niveau wie noch im Dezember an, dennoch ist die Stimmung derzeit immer noch sehr verhalten. Sollte es bei der Auseinandersetzung zwischen den USA und China zu einer wirtschaftsfreundlichen Lösung kommen, dürfte die Entspannung die Kurse weiter nach oben treiben.

Frage nationaler Sicherheit

Gleiches gilt auch für den Brexit. Ein hartes Ausscheiden ist aktuell teilweise eingepreist. Eine einvernehmliche Lösung, und sei es nur eine Verschiebung des Austrittsdatums, würde ebenfalls für einen positiven Impuls an den Aktienmärkten sorgen. Noch ist das Ergebnis nicht bekannt, dass US-Präsident Trump bei seinem Handelsminister Wilbur Ross in Auftrag gegeben hat. Brisant ist die Frage aber durchaus, ob deutsche Autos eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen. So würde er ausländische Autoimporte gerne mit einer 25-Prozent-Zoll belegen.

Oder einen Deal aushandeln. Hintergrund dürften dabei aber nur zum Teil die deutschen Autos sein. Denn viele US-Firmen haben in den letzten Jahren Werke in den USA geschlossen und lassen deutlich günstiger in Süd- oder Mittelamerika produzieren. Mit einem Einfuhrzoll auf ausländische Kraftfahrzeuge würde Trump daher auch in besonderem Maße die eigene Automobilindustrie treffen. Diese möchte er damit bewegen, die Werke wieder in den USA anzusiedeln. Bei den deutschen Herstellern dürfte ein solcher Importzoll aber ebenfalls Spuren hinterlassen.

Aktienmarkt am Wendepunkt?

Allerdings produzieren und führen sie nur noch einen Teil der in den USA verkauften Fahrzeuge ein. Damit stellt sich die Frage, wie es am Aktienmarkt weitergehen wird. Sofern Trump Abstand von seinen Zöllen nimmt und auch die US-Notenbank kein Öl ins Feuer gießt, dürfte der Aufschwung anhalten. Sollte sich aber einer der Gefahrenherde zuspitzen, muss die Situation neu überdacht werden. Zumindest ist die Stimmung aktuell noch zu negativ, als dass ein deutlicher Einbruch bevorstehen dürfte. Mehr Infos hierzu finden Sie auf www.boerse-daily.de.

Bei 11500 Punkten

(22.02.2019) Der DAX ist im heutigen Handel zunächst an der Marke von 11500 Punkten abgeprallt. Möglicherweise hat der DAX nach dem langen Anstieg seit dem Verlaufstief um 10280 Punkte sein Korrekturhoch erreicht. Und steht nun vor einem erneuten Kursrückgang, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse und Fokus auf den DAX mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt daraus seine persönliche Trading-Strategie auf den Index! Lesen Sie hier mehr.

Apple: Chance von 111 Prozent p.a.

(19.02.2019) Das Geschäft mit dem iPhone läuft nicht mehr so gut. Die Apple-Aktie fuhr in den vergangenen Monaten Achterbahn. Mit einem Inline-Optionsschein auf die Aktie von Apple können risikofreudige Anleger eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Wirecard: Einbahnstraße mit Hindernissen

(19.02.2019) Die Finanzaufsicht BaFin hat ein Verbot auf neue Short-Positionen auf die Aktien des Zahlungsdienstleisters Wirecard erlassen, seitdem legte das Papier um über 25 Prozent zu. Doch so einfach ist es wohl doch nicht, wichtige Hürden bleiben jetzt zu nehmen. Lesen Sie hier weiter.

Facebook: Ein Traumchart!

(20.02.2019) Aktien von Facebook befinden sich derzeit in einer starken bullischen Kompressionsphase, die einen baldigen Ausbruch und dynamische Kurszuwächse erahnen lässt. Diese Chance sollte man sich bei dem Kursverhalten nicht entgehen lassen! Lesen Sie hier weiter.

Call auf Nike: Aktie rutscht nicht aus

(22.02.2019) Die Nachricht vom kaputten Nike-Schuh ging viral um die Welt, doch ist mehr ein Hype als eine handfeste Meldung. Von steigenden Notierungen könnte ein Call-Optionsschein auf die Nike-Aktie mit Basispreis bei 80 US-Dollar und Fälligkeit im Dezember profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Silber: Wie es glänzt und glitzert

(22.02.2019) Edelmetalle sind wieder gefragt. Wobei sich meist der Fokus auf Gold richtet, können interessierte Anleger ihren Fokus erweitern. Denn Silber steigt auch und könnte im Vergleich zu Gold das größere Potenzial besitzen. Warum Gold und Silber steigen. Lesen Sie hier weiter.

Aareal Bank: Chance von 78 Prozent

(20.02.2019) Die Aktie der Aareal Bank notiert derzeit auf einem interessanten Kursniveau. Dies sowohl charttechnisch als auch fundamental. Für risikobereite Anleger stellen wir in unserer aktuellen Ausgabe einen Mini Future Long auf die Aareal Bank vor. Lesen Sie hier weiter.

Deutsche Telekom Long: 80-Prozent-Chance

(18.02.2019) Aktuell bestätigt die Deutsche Telekom die Unterseite ihres laufenden Aufwärtstrend. Das könnte sich zum Einstieg anbieten. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Telekom-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 80 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

38-Prozent-Chance mit der Aktie der Deutschen Börse

(21.02.2019) Nach einem sehr guten Jahr geht die Deutsche Börse zwar gedämpft ins laufende Jahr, doch soll sie ihr Wachstum fortsetzen können. Mit einem Mini Future Long auf die Aktie der Deutschen Börse könnte sich eine Trend-Chance von 38 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Morning Mail und Morning Call

Nur wer Fakten kennt, kann Entscheidungen treffen. Aus diesem Grund bietet ING Markets einen morgentlichen Newsletter an. Mit der kostenlosen Morning Mail inklusive Morning Call erhalten Anleger noch vor Markteröffnung Informationen zu wichtigsten Basiswerten und einen Überblick über die Marktentwicklung. Die Insights werden exklusiv für ING Markets von unserem Börse-Daily-Experten Christian Zoller jeden Tag speziell für Sie erstellt. Hier anmelden.

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück