Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Telekom, BMW, Adidas, Deutsche Post, Drillisch, SMI, Apple, Palladium


Mit einem Plus von 1,5 Prozent beendete der DAX die vergangene Woche und startete freundlich in die erste Juli-Woche. Wer weit kann der Index jetzt noch steigen? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Deutsche Telekom, BMW, Adidas, Deutsche Post, Drillisch, SMI, Apple und Palladium.

die vergangene Woche hatte es in sich. Anfangs stand die Regierung hierzulande noch auf der Kippe, bis sich die Unionsparteien für einen gemeinsamen Weg in der Migrationsfrage entschieden. Ungewohnt unentschlossen war auch US-Präsident Donald Trump, der sonst eher durch polterndes und vorschnelles Handeln von sich reden macht, welchen Weg er bei den Zöllen für deutsche Autos einschlagen soll: erhöhen oder gar senken? Obwohl die Risiken für den Aktienmarkt weiter bestanden, ging es für den deutschen Leitindex um 1,5 Prozent nach oben.

Seit Freitagnacht gelten US-Zölle von 25 Prozent auf chinesische Produkte und die entsprechenden Gegenmaßnahmen Chinas traten ebenfalls in Kraft. Was manchem Berichterstatter angesichts der ausufernden Verwendung der Wörter Konflikt, Streit und sogar Krieg scheinbar nicht gelang, war den Anlegern am Freitag anzumerken: Gelassenheit. Sie ließen trotz dieses Hintergrunds den Dow Jones steigen. Von Panik kann derzeit also keine Rede mehr sein, denn die aktuelle Situation wurde ausreichend kommuniziert und von den Marktteilnehmer bereits erwartet.

Zuletzt bestimmte sogar die Ansicht den Markt, dass die Zollpolitik die Wirtschaft gar nicht so sehr belasten werde, wie bislang angenommen, nachdem die US-Arbeitsmarktdaten positiv ausfielen und weitere Konjunkturdaten Grund zum Optimismus gaben. Thema des Tages am hiesigen Aktienmarkt war der Rücktritt von Heinrich Hiesinger. Der CEO von ThyssenKrupp hatte dem Aufsichtsrat diesen angeboten und das Gremium ihn angenommen. Hiesinger gliederte zwar die Stahlsparte aus, aber nahm das Unternehmen nicht komplett auseinander. Ob sich das nun ändert?

In der bevorstehenden Woche erwartet die Anleger anfangs noch eine relativ kurze Agenda. Die Quartalszahlensaison in den USA nimmt langsam an Fahrt auf, wodurch die Hoffnung seitens der Marktteilnehmer besteht, dass sich der Fokus weg von der politischen Bühne auf die fundamentalen Daten der Unternehmen richtet. Am Freitag präsentieren mehrere US-Banken ihren Zwischenbericht. Zu Bewegungen könnte es am Donnerstag nach den Verbraucherpreisen und der Veröffentlichung des EZB-Protokolls der geldpolitischen Sitzung von Mitte Juni kommen.

Lage hellt sich auf

Der DAX verlief am Freitag im bisher weitgehend ruhigen Handel über der Marke von 12450 Punkten und befinde sich damit also weiterhin im zurückeroberten Trendkanal. Der Leitindex könnte aber noch weiter korrigieren und bis etwas 12400 Punkte abrutschen. Im Bereich von 12400 Punkten sollte der DAX wieder umdrehen, sonst würde die Aufwärtsdynamik in Gefahr geraten. Solange 12400 Punkte halten, könnte der Index in Folge erneut hochziehen und Kurs auf 12600 Punkte nehmen. Über 12600 Punkten würde sich die Lage auch langfristig wieder aufhellen.

Der marktbreite S&P 500 ging am Vortag bei 2736 Punkten aus dem Handel, aber durch die lange Seitwärtsbewegung habe sich fast nichts an der Lage geändert. Es gelte, dass der Index über 2680 bis 2700 Punkten als long einzustufen sei mit einem Kursziel um 2800 Punkten, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Unser Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie auf den deutschen Leitindex!

Telekom: Starke Unterstützung?

(03.07.2018) Der Wachstumsplan der Deutschen Telekom für die kommenden Jahre steht. Die T-Aktie scheint zudem moderat bewertet. Mit einem Discount Call Optionsschein auf die Deutsche Telekom mit einem Basispreis bei 12 Euro und einem Cap bei 13 Euro kann man eine hohe Rendite erzielen. Ohne dass die Aktie steigen muss! Lesen Sie hier weiter.

SMI: Gelingt jetzt ein Boden?

(03.07.2018) Seit den Jahreshochs aus Anfang 2018 hat der Schweizer Leitindex SMI merklich nachgegeben und sich auf das Niveau von rund 8.500 Punkten abwärts begeben. Doch in diesem Bereich macht sich nun eine volatile Stabilisierungsphase breit, die durchaus für einen Boden geeignet wäre. Hier nun unsere aktuelle Faktor-Idee zum SMI. Lesen Sie hier weiter.

Drillisch: Auf Wochenbasis stark!

(06.07.2018) Das Wertpapier des netzunabhängigen Telekommunikationsanbieters Drillisch hat sich in den letzten Tagen sichtlich um eine Stabilisierung an einem markanten Trendwendepunkt bemüht und scheint damit auf Wochensicht auch Erfolg zu haben. Dies könnte für die kommende Woche weitere Kursgewinne bedeuten und lädt Anleger geradezu ein. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Apple: Gerüchte ums iPhone

(06.07.2018) Noch ist es eine Weile hin, doch wie jedes Jahr brodelt bereits die Gerüchteküche über neue Apple-Produkte. Mit welchen Neuerungen überrascht der iPhone-Konzern? Ein Call-Optionsschein mit einem Basispreis bei 180 US-Dollar und Fälligkeit im Dezember könnte von einer steigenden Apple-Aktie überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Palladium: Jetzt wird es ernst

(06.07.2018) Noch ist nichts passiert, aber die Lage ist ernst. Fällt Palladium nach den zuletzt gesehenen Verlusten auch aus dem langfristigen Aufwärtstrend, könnten weitere Abgaben folgen. Derzeit bewegt sich das Edelmetall an der Unterseite des Trendkanals, doch hat bereits erste Unterstützung unterschritten. Lesen Sie hier weiter.

Deutsche Post: Chance von 112 Prozent

(04.07.2018) Die Post ging in den letzten Wochen ab, allerdings nur in die falsche Richtung. Nach einem deutlichen Rücksetzer notiert die Aktie der Deutschen Post nun aber auf einem interessanten Kursniveau. Wir stellen in dieser Spotlight-Ausgabe einen Mini Future Long auf die Post-Aktie mit einer 112-Prozent-Chance vor. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Anlegerclub-App

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart ist jetzt auch mit einer App jederzeit verfügbar. Mitglieder haben immer und überall Zugriff auf die Inhalte und Angebote des kostenfreien Anlegerclubs. Mit dem Börse Stuttgart Anlegerclub wird Börse einfach und verständlich. Erweitern Sie Ihr Wissen und profitieren Sie von exklusiven Leistungen. Laden Sie die App auf Ihr Handy. Apple-Nutzer finden sie im App Store, Android-Nutzer im Google Play Store.

Längere Handelszeiten

Die Börse Stuttgart erweitert ihre Handelszeit bei verbrieften Derivaten. So ermöglichen BNP Paribas, Commerzbank, Citi, Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC, JP Morgan, Lang & Schwarz, Morgan Stanley, Société Générale und UBS für bestimmte Produkte den verlängerten Handel von 8 bis 22 Uhr. Die erweiterte Handelszeit gilt für rund 700.000 verbriefte Derivate, vor allem Knock-out-Produkte und Optionsscheine auf verschiedene Basiswerte.

Adidas Short: 92-Prozent-Chance

(02.07.2018) Wer möchte schon das Trikot eines Verlierers? Die von Adidas gefertigten DFB-Trikots hängen müde in den Läden rum. Das Aus verdarb Adidas die gute WM-Stimmung und das Geschäft. Mit einem Open End Turbo Short auf eine fallende Adidas-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 92 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

100-Prozent-Chance mit BMW

(05.07.2018) Am Donnerstag zeichnete sich eine Entspannung im Streit um die geplanten Zölle auf Autoimporte in die USA ab. Dadurch hatten die Aktien zuletzt in den Rückwärtsgang geschaltet. Mit einem Mini Future Long könnte sich mit einer erholenden BMW-Aktie eine Chance von 100 Prozent ergeben. Im Update: ThyssenKrupp. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück