Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Telekom, Beiersdorf, Merck, ProSiebenSat1, Cisco Systems, JP Morgan


Der Anstieg über die 200-Tage-Linie mit einem Hoch bei 12887 Punkten war nur ein kurzer. In der letzten Woche fiel der DAX erneut darunter. Ist die freundliche Stimmung vorerst vorbei? Lesen Sie in dieser Ausgabe die Analysen zum DAX, Deutsche Telekom, Beiersdorf, Merck, ProSiebenSat1, Cisco Systems und JP Morgan.

die Ende der vorletzten Woche eroberte 200-Tage-Linie bei aktuell 12762 Punkten gab der DAX im Verlauf der vergangenen Woche wieder ab. Über dem Strich konnte sich der Index lediglich für kurze Zeit halten, bevor ihn erneute Abgaben wieder auf den Stand von vor zwei Wochen zurückwarfen. Dadurch blieb einerseits die Tendenz der fallenden Hochs seit Ende Januar erhalten, andererseits ist die seit Anfang April bestehende Aufwärtstendenz auch noch nicht verloren.

Nachdem sich zuletzt US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Handelsstreit zwischen der USA und der EU auf Verhandlungen verständigt hatten, versuchte Trump nun den Druck auf China durch die Drohung höherer Zölle zu erhöhen. Ob er dadurch die Volksrepublik allerdings zum Nachgeben bewegen wird, scheint fraglich. In der letzten Woche kehrte somit der Handelsstreit zwischen den USA und China ins Rampenlicht zurück.

Erste negative Auswirkungen der US-Handelspolitik wurden bereits laut, indem Automobilhersteller und Getränkekonzerne höhere Preise für Stahl und Aluminium beklagten. Auch zwischen den USA und der Türkei könnte ein Schlagtausch mit zunehmenden Sanktionen entstehen, wobei die USA diesmal nicht Agressor sind. Hintergrund des Konflikts ist die Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson in der Türkei. Washington verlangt dessen Freilassung Washington.

Auch Quartalszahlen können die Kurse in der 32. Kalenderwoche entscheidend bewegen. Ob sie aber die allgemeine Stimmung verändern können, bleibt abzuwarten, welche Themen übergeordnet die Richtung des Marktes bestimmen. Am Dienstag legen drei im DAX enthaltene Konzerne ihre Berichte vor, am Mittwoch zwei und am Donnerstag vier. Zudem stehen in den USA am Freitag die Verbraucherpreise und Realeinkommen auf einer sommerlich überschaubaren Agenda.

Während sich die Aussichten am Gesamtmarkt zuletzt wieder eintrübten, könnte die gute Stimmung in einer Branche fortbestehen. Die Technologiewerte waren bereits zuvor nach mehreren negativen Meldungen von Facebook, Twitter und Intel deutlich gefallen. In der letzten Woche stabilisierte sich der Nasdaq-Index und könnte in eine Erholung übergehen, da die günstigeren Kurse den einen oder anderen Schnäppchenjäger zum Wiedereinstieg locken könnten.

200-Tage-Linie verloren

Der DAX konnte sich am Freitag über der Marke von 12600 Punkten halten. Dadurch könnte die Abwärtswelle vom Donnerstag vorerst einmal beendet sein. Über 12600 Punkten könnte der Index wiederum Kurs auf 12700 Punkte nehmen und das noch offene Gap schließen! Denn Gaps würden in über 90 Prozent der Fälle geschlossen. Dann komme es darauf an, ob der DAX damit seine Pflichten erfüllt habe und wieder nach unten abdrehe, oder über 12700 Punkte ansteigen könne.

Über 12700 Punkten würde sich die Lage aufhellen und wohl ein Anstieg bis 12900 Punkte folgen. Denn der DAX befinde sich im Long-Modus. Auch die Indikatorenlage sei als long zu bewerten, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Unser Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie auf den deutschen Leitindex!

DAX: Chance von 100 Prozent p.a.

(31.07.2018) Deutschland stöhnt unter der Hitzewelle, der DAX aber könnte sich in den nächsten Wochen eher unterkühlt präsentieren. Mit einem Seitwärts Optionsschein auf den DAX mit einem Basispreis bei 11550 Punkten und einer KO-Schwelle bei 14050 Punkten können risikofreudige Anleger eine heiße Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Credit Suisse: Käuferzulauf nach Zahlen

(31.07.2018) Das Schweizer Bankhaus Credit Suisse hat heute früh Zahlen zum abgelaufenen Quartal vorgelegt und konnte die Erwartungen klar übertreffen. Gleich zu Handelsbeginn legte das Wertpapier der Bank los und überwand intraday einen untergeordneten Abwärtstrend, dass nun weiteres Kurspotenzial freigesetzt haben dürfte. Lesen Sie hier weiter.

JP Morgan: Aktie fällt, Gewinne realisieren

(31.07.2018) Noch Anfang dieses Monats notierten Wertpapiere der US-Investmentbank JP Morgan im Bereich der Jahrestiefs. Kurz vor Erscheinen der Quartalszahlen legte die Aktie zur Oberseite los und überwand mithilfe einer hervorragenden Zwischenbilanz ihren kurzfristig Abwärtstrend bestehend seit Anfang dieses Jahres. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Merck: Ausbruch gelungen!

(03.08.2018) Merck präsentierte in diesen Tagen ein Strategie-Update für den Bereich Performance Materials. Auch technisch gelang der Aktie ein wichtiger Schritt. Ein Call-Optionsschein mit einem Basispreis bei 80 Euro und Fälligkeit im Dezember könnte von einer steigenden Merck-Aktie überproportional profitieren. Im Update: Apple. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Baumwolle: Stark belastet

(03.08.2018) Bei Baumwolle ging es zuletzt weiter nach oben, obwohl auch das Agrarprodukt unter dem Handelsstreit zwischen den USA und China leidet. Das ist jedoch nicht die einzige Belastung. Auch das Wetter setzt den Pflanzen im Südosten der USA derzeit zu. Unsere zuletzt vorgestellte Long-Idee erhöhte ihren Gewinn. Lesen Sie hier weiter.

ProSiebenSat.1: Chance von 129 Prozent

(01.08.2018) Hat die Aktie des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 nun einen Boden gefunden? Einiges deutet darauf hin. Für risikobereite Anleger stellen wir in unserer aktuellen Spotlight-Ausgabe dementsprechend einen Mini Future Long auf die im MDAX notierte Aktie von ProSiebenSat.1 mit einer Chance von 120 Prozent vor. Lesen Sie hier weiter.

Deutsche Telekom Long: Durchbruch!

(30.07.2018) Telekom-Aktien sind gefragt. Dass Telefonica und Orange in der letzten Woche gute Zahlen vorlegten, trieb den Sektor an. Auch die Deutsche Telekom. Mit einem Open End Turbo Long auf die T-Aktie könnte sich bei steigenden Kursen jetzt schon auf kurze Sicht eine Trading-Chance von 110 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

140-Prozent-Chance mit Beiersdorf

(02.08.2018) In der nächsten Woche legt Beiersdorf Zahlen vor. Schon zuvor könnte der Aktie des Nivea-Konzerns ein Sprung über die 100-Euro-Marke gelingen. Ein Befreiungsschlag? Mit einem Mini Future Long könnte sich bei einer steigenden Beiersdorf-Aktie eine Trend-Chance von 140 Prozent ergeben. Im Update: ThyssenKrupp. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Anlegerclub-App

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart ist jetzt auch mit einer App jederzeit verfügbar. Mitglieder haben immer und überall Zugriff auf die Inhalte und Angebote des kostenfreien Anlegerclubs. Mit dem Börse Stuttgart Anlegerclub wird Börse einfach und verständlich. Erweitern Sie Ihr Wissen und profitieren Sie von exklusiven Leistungen. Laden Sie die App auf Ihr Handy. Apple-Nutzer finden sie im App Store, Android-Nutzer im Google Play Store.

Längere Handelszeiten

Die Börse Stuttgart erweitert ihre Handelszeit bei verbrieften Derivaten. So ermöglichen BNP Paribas, Commerzbank, Citi, Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC, JP Morgan, Lang & Schwarz, Morgan Stanley, Société Générale und UBS für bestimmte Produkte den verlängerten Handel von 8 bis 22 Uhr. Die erweiterte Handelszeit gilt für rund 700.000 verbriefte Derivate, vor allem Knock-out-Produkte und Optionsscheine auf verschiedene Basiswerte.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück