Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Post, Hochtief, Siltronic, AMD, Dow Jones, S&P 500, Brent


Der DAX ringt nach einem erneuten Wochenminus mit der Marke von 11000 Punkten. Wie tief geht der Abverkauf noch? Droht sogar ein Einbruch unter den langfristigen Trend? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Deutsche Post, Hochtief, Siltronic, AMD, Dow Jones, S&P 500, Brent und Zucker.

nach Alphabet und Amazon kommt Apple. Nicht nur in alphabetischer Reihenfolge, sondern auch bei den Quartalszahlen stellten sich die Konzerne in dieser Reihe auf. Am vergangenen Donnerstag legten die Google-Holding und der weltweit größte Online-Händler ihre Quartalszahlen vor. Es gelang ihnen nicht, die Erwartungen der Anleger zu erfüllen. Entsprechend wurden beide Aktien zum Verkauf gestellt und zogen die Technologiewerte tags darauf mit nach unten.

Nun könnte sich bei Apple das Geschehen wiederholen, denn traditionell sind die Erwartungen an den iPhone-Produzenten hoch. Da reicht es nicht, dass Umsatz und Gewinn noch etwas steigen. Auch der Ausblick muss passen. Jedoch gibt es allgemein zu viele Unsicherheiten, die eine noch bessere, noch höhere Prognose verhindern. Auch die Anleger selbst sind durch die Verluste der letzten Tage unsicherer geworden und überlegen zweimal, steigende Kurse zu handeln.

Konjunkturdaten gab es zuletzt wenige, die erbaulich gewesen wären. Für den Euroraum wird vor allem Italien zum Problem. Die dortige Regierung sieht überhaupt keinen Anlass, von ihren Plänen einer zu hohen Neuverschuldung abzuweichen und provoziert Streit mit Brüssel. Populisten aller Couleur suchen Gegner und eine widerwillige EU, die Italiens politische Eskapaden nicht akzeptiert, da sie die gemeinsamen Regeln brechen, kommt ihnen gerade recht.

Wenn der Finanzmarkt am Montag startet, steht Italiens Kreditwürdigkeit bei der Ratingagentur S&P noch einmal und wohl ein letztes Mal bei BBB. Nur zwei Stufen trennen Italiens Anleihen von so genannten Ramsch, hochspekulativen Anlagen. Dass Rom kurz vor dem Fall steht, machte S&P unmissverständlich klar und senkte seinen Ausblick von stabil auf negativ. Heißt: Beim nächsten Mal droht die Abstufung. Zuvor hatte schon Moodys das Rating gesenkt.

Italiens Haushaltskrise, der ungelöste Brexit Großbritanniens, der erst einmal innenpolitisch gelöst werden müsste, bevor Verhandlungen erfolgreich geführt werden könnten, der Handelsstreit zwischen den USA und China, der Sorgen um Chinas Wachstums hervorbringt und somit auch die weltweiten Konjunkturaussichten eintrübt, die Befürchtung steigender US-Zinsen und dazu eine bislang eher durchwachsene Berichtsaison; derzeit kommt (zu) viel zusammen.

Runter bis 10600 Punkte?

So befindet sich der DAX weiterhin auf Kurs in Richtung 11000 Punkte. Kurserholungen im Tageshandel wurden zuletzt wieder abverkauft. Der deutsche Leitindex schloss am Freitag um 11200 Punkte. Bei einem Kursrutsch unter 11000 Punkte würde die Gefahr eines längeren Bärenmarktes steigen. Dann würden 10900 und 10600 Punkte als Marken in den Fokus rücken! Testpositionen auf der Long-Seite würden sich unter 11000 Punkten zunächst nicht mehr anbieten.

Bestehende Long-Positionen könnten eventuell unter 11000 Punkten gehedgt werden. Der DAX befinde sich weiterhin im Short-Modus und die Indikatorenlage sei short. Auch an der Wall Street habe sich die Ausgangslage merklich eingetrübt. Der S&P 500 notiere weiterhin unter der wichtigen Marke von 2700 Punkten. Long-Positionen würden sich nicht mehr anbieten. Vorsicht sei geboten, solange dieser Bereich vom US-Index nicht zurückerobert werden könne.

Sollte der S&P 500 nicht wieder in den langfristig steigenden Trendkanal zurücklaufen, sei von weiter fallenden Kursen auszugehen, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse und besonderem Fokus auf den DAX mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Unser Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt daraus seine ganz persönliche Trading-Strategie auf den deutschen Leitindex!

Ölpreis: Chance von 164 Prozent p.a.

(23.10.2018) Nach einer doch ziemlich kräftigen Aufwärtsbewegung im Spätsommer ging der Ölpreis in eine Seitwärtsbewegung über. Mit einem Inline-Optionsschein auf den Ölpreis mit Schwellen bei 66 und 94 US-Dollar können risikofreudige Anleger in weniger als drei Monaten bis Mitte Januar eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

S&P 500 Index: Abverkauf geht in die nächste Runde

(23.10.2018) Handelskrieg, steigende Zinsen, eine nachlassende Weltkonjunktur und viele anderen Brandherde belasten derzeit merklich die Aktienmärkte und sorgten in den letzten Wochen für einen ersten Abwärtsimpuls. Doch noch ist das Ende der Fahnenstange lange nicht erreicht, wertet man den bisherigen korrektiven Verlauf aus. Lesen Sie hier weiter.

Dow Jones: Die Sache dürfte klar sein

(26.10.2018) Wenn bestimmte Kerzenmuster im Tagesstart bei großen Indizes auftreten, liefert das einen wichtigen Hinweis für den weiteren Verlauf des Barometers. In diesem Fall versucht sich der Dow Jones zum Handelsende hin an einem solchen Signal. Trotz frischer Mehrmonatstiefs halten Käufer zunächst noch dagegen. Lesen Sie hier weiter.

Put auf AMD: Ausblick als Warnung

(26.10.2018) Die Aktie von Advanced Micro Devices, kurz AMD, brach gestern um 15 Prozent ein. Grund war ein schwacher Ausblick. Ein Put-Optionsschein auf die Aktie von AMD mit Basispreis bei 20 US-Dollar und Fälligkeit im September 2019 könnte von einer fallenden Aktie überproportional profitieren. Im Update: IBM. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Zucker: Anstieg auf neue Hochs

(26.10.2018) Zuckerpreis schreitet weiter voran. Mittlerweile ist aus der Erholung von den Tiefs ein Anstieg auf neue Hochs geworden. So erreichten die Notierungen vor kurzem den höchsten Stand seit sieben Monaten. Unsere Long-Idee auf einen steigenden Zuckerpreis zu setzen, erhöhte dementsprechend erneut ihr Plus. Lesen Sie hier weiter.

Deutsche Post: Chance von 96 Prozent

(24.10.2018) Die Deutsche Post DHL Group ist in Sachen Logistik weltweit führend. Die Post-Aktie befindet sich aktuell in einer charttechnisch interessanten Situation. Für risikobereite Anleger stellen wir in unserer aktuellen Spotlight-Ausgabe einen Mini Future Long auf die Aktie der Deutschen Post mit 96-Prozent-Chance vor. Lesen Sie hier weiter.

Siltronic Short: 100-Prozent-Chance

(22.10.2018) Verkäufer haben bei Siltronic das Ruder fest in der Hand, geben die Richtung vor. Mittlerweile belaufen sich die Verluste seit dem letzten Hoch auf mehr als 40 Prozent. Mit einem Open End Turbo Short auf eine fallende Siltronic-Aktie könnte sich jetzt eine weitere Trading-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

100-Prozent-Chance mit Hochtief

(25.10.2018) Nur wenige Aktien können sich derzeit von der fallenden Tendenz befreien. Anleger sollten daher genau hinschauen, wo sich Chancen zeigen. Hier könnte ein Boden entstehen: Mit einem Mini Future Long auf eine steigende Hochtief-Aktie könnte sich eine Trend-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Morning Mail und Morning Call

Nur wer Fakten kennt, kann Entscheidungen treffen. Aus diesem Grund bietet ING Markets einen morgentlichen Newsletter an. Mit der kostenlosen Morning Mail inklusive Morning Call erhalten Anleger noch vor Markteröffnung Informationen zu wichtigsten Basiswerten und einen Überblick über die Marktentwicklung. Die Insights werden exklusiv für ING Markets von unserem Börse-Daily-Experten Christian Zoller jeden Tag speziell für Sie erstellt. Hier anmelden.

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Anlegerclub-App

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart ist jetzt auch mit einer App jederzeit verfügbar. Mitglieder haben immer und überall Zugriff auf die Inhalte und Angebote des kostenfreien Anlegerclubs. Mit dem Börse Stuttgart Anlegerclub wird Börse einfach und verständlich. Erweitern Sie Ihr Wissen und profitieren Sie von exklusiven Leistungen. Laden Sie die App auf Ihr Handy. Apple-Nutzer finden sie im App Store, Android-Nutzer im Google Play Store.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück