Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Bank, SAP, Siemens, ProSiebenSat1, 1&1 Drillisch, RIB Software, Dow Jones


Der DAX entfernte sich zwar von seinem letzten Tief, doch kam in der letzten Woche um 12500 Punkte nicht mehr voran. Droht hier nun ein erneute Abwärtswelle? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Deutsche Bank, SAP, Siemens, ProSiebenSat1, 1&1 Drillisch, RIB Software und Dow Jones.

der DAX schloss zum Ende der 8. Kalenderwoche bei 12484 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 12452 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der vergangenen Woche vom 19. bis 23. Februar um 32 Zähler oder 0,3 Prozent höher. Zwar schloss der Index am Freitag mit einem leichten Plus, doch kam in der letzten Woche mehrmals nicht über die derzeit erste Hürde um 12500 Punkte voran. Obwohl er sich von seinen Tiefs entfernt, lieferte der deutsche Aktienmarkt noch keine überzeugenden Argumente für die Long-Seite.

Der DAX befindet sich weiterhin im Pullback und pendelt auch am Freitag zwischen 12400 und 12500 Punkten. Vor dem alten fallenden Trendkanal habe der Leitindex aber nach wie vor Respekt. Ein Anstieg über 12550 Punkte blieb deshalb bisher aus. Darüber befinde sich vor 12800 Punkten noch ein Widerstand bei etwa 12650 Punkten. Nach unten stünden weiterhin 12350 Punkte im Fokus. Möglicherweise gehe diese Hängepartie noch bis zum Ende der Abstimmung der SPD-Mitglieder über eine Große Koalition weiter. Diese Abstimmung endet am 2. März.

Das Ergebnis soll am 4. März veröffentlicht werden. Aktuell befinde sich der DAX im Short-Modus. Auch die Indikatoren seien als short zu bewerten. Der S&P 500 sackte zuletzt weiter ab und bildete einen Docht auf der Tageskerze. Es würden sich die Hinweise verstärken, dass der marktbreite US-Index sein Verlaufshoch bei 2758 Punkten erreicht habe und sich in einer neuen Abwärtswelle mit einem ersten Kursziel bei 2680 Punkten befinde, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

DAX (Tageschart in Punkten)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 12513 // 12651 // 12745 // 12752 // 13526
Unterstützungen: 12003 // 11935 // 11869 // 11480 // 11431

Deutsche Bank: 278 Prozent p.a. in 4 Wochen

(20.02.2018) Die Aktie der Deutschen Bank konnte sich nach einer strengen Korrektur stabilisieren. Die DAX-Aktie profitierte jüngst von einer zunehmenden Zinsfantasie. Mit einem StayHigh-Optionsschein auf Deutsche Bank können mutige Anleger in nur kurzer Zeit eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

SAP: Mit Korrekturpotenzial

(20.02.2018) Papiere der deutschen Softwareschmiede SAP haben in diesem Jahr dramatisch an Wert verloren und sind durch viele wichtige Unterstützungen einfach durchgerasselt. Das aktuelle Chartbild gibt aber ebenso wenig Hoffnung auf eine baldige Erholung. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Short auf SAP vor. Lesen Sie hier weiter.

Eigentlich gute Nachrichten

Nach dem Rückgang Anfang des Monats konnten sich die Aktienmärkte in den letzten beiden Wochen stabilisieren. Dennoch könnte der Einbruch ein kleiner Vorgeschmack auf das gewesen sein, was in diesem Jahr möglicherweise noch bevorstehen könnte. Gute Wachstumsraten und damit ein guter Verlauf der Konjunktur sind eigentlich gute Nachrichten. Allerdings können zu gute Daten von den Anlegern als bedrohlich empfunden werden. Man sollte das Geschehen daher genau im Auge behalten oder auf die Einschätzungen von Experten zurückgreifen!

Wenn auch Sie ab jetzt von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum Ein- und Ausstieg und am Wochenende eine Zusammenfassung über die Entwicklung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die aktuell gehaltenen Positionen. Erfahren Sie mehr und melden sich jetzt an!



Dow Jones: Barometer scheitert am Fibo

(22.02.2018) Nach dem Flash-Crash aus Anfang dieses Monats hat der US-amerikanische Leitindex Dow Jones eine regelkonforme Erholungsbewegung begonnen und konnte sich an das 38,2-Prozent-Fibonacci-Retracement hocharbeiten. Doch dieses Niveau sorgt wieder für Abgaben, sodass nun möglicherweise frische Tiefststände daraus folgen. Lesen Sie hier weiter.

Call auf ProSiebenSat1: Einschalten!

(23.02.2018) Die Aktie von ProSiebenSat1 steigt. Das führte dazu, dass die Papiere derzeit im DAX mit am besten laufen. Zahlen bestätigten die Richtung. Ein Call-Optionsschein auf die Aktie von ProSiebenSat1 mit einem Basispreis bei 33 Euro und einer Fälligkeit im Dezember kann von steigenden Notierungen überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Zucker: Noch steht die Chance

(23.02.2018) Der März-Future von Zucker tendierte nach einem Hoch Anfang Februar um 14 US-Cents zunächst noch einmal nach unten, könnte jedoch derzeit um 13,30 US-Cents erneut seine Richtung ändern. Mit einem Anstieg über das eingangs genannte Hoch könnte sich dann auch die saisonale Tendenz entfalten. Lesen Sie hier weiter.

RIB Software: Chance von 119 Prozent

(21.02.2018) Alle Achtung: Um etwa 100 Prozent konnte die Aktie von RIB Software auf Sicht der vergangenen 52 Wochen steigen. Das Stuttgarter Unternehmen sorgt für Innovationen in der boomenden Baubranche. Für risikobereite Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf RIB Software vor. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.



Siemens Long: 100-Prozent-Chance

(19.02.2018) Die Siemens-Aktie befindet sich weiterhin auf Erholungskurs. Mit dem baldigen Börsengang der Medizintechniksparte Healthineers sehen Analysten weiteres Potenzial. Bei steigenden Notierungen kann sich mit einem Open End Turbo Long auf die Siemens-Aktie eine Trading-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

115-Prozent-Chance mit 1&1 Drillisch

(22.02.2018) 1&1 Drillisch befindet sich im langfristigen Aufwärtstrend. Zuletzt bestätigte die Aktie die Unterseite dieser ansteigenden Tendenz als Unterstützung. Mit einem Mini Future Long kann sich bei einer steigenden Aktie von 1&1 Drillisch auf weitere Sicht eine Trend-Chance von 115 Prozent ergeben. Im Update: Lufthansa. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück