Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Deutsche Bank, Lufthansa, Fresenius, ThyssenKrupp, Micron, Alphabet, Netflix


In der vergangenen Woche setzten Abgaben dem DAX zu. So verlor der Index die Marke von 11600 Punkten erneut aus den Augen. Geht es in dieser Richtung weiter? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Deutsche Bank, Lufthansa, Fresenius, ThyssenKrupp, Micron, Alphabet, Netflix und EUR/CHF.

die vergangene war eine Woche der Bären. Der DAX schloss am Freitag um 1,2 Prozent tiefer als am letzten Freitag, nachdem er erstmals seit November in den Bereich um 11600 Punkte vorgedrugen war. Zum Wochenschluss stand der Index wie zwei Wochen zuvor, wobei er sich damals in einer Aufwärtsbewegung befunden hatte. Die Vorzeichen sind diesmal andere, denn der Index kommt von oben und könnte noch weiter nach unten tendieren, denn ausgelöst wurde der Kursrückgang in der letzten Woche durch neu befeuerte Sorgen um die globale Konjunktur.

Die daraus entstandende Vorsicht könnte auch den Ausblick auf die nächste Woche bestimmen. Neben Abstimmungen über den Brexit in London werden voraussichtlich wieder die Konjunkturdaten aus dem Euroraum, den USA und China die Märkte bewegen. Schließlich hatten zuletzt die Anzeichen einer schwächeren Konjunktur die Stimmung an den Aktienmärkten spürbar eingetrübt. Daneben bleibt die Berichtsaison im Fokus der Anleger und kehrt mit den Zahlen von Volkswagen, E.ON und Adidas sowie RWE und Lufthansa auf der Agenda der nächsten Woche zurück.

In Schach könnte der Brexit die Börse nächste Woche halten. Am Dienstag könnte das britische Parlament in London abermals über das von Theresa May vorgelegte Abkommen abstimmen und es höchstwahrscheinlich auch ablehnen. Anschließend könnte einen Tag später die Abstimmung über einen ungeregelten Brexit folgen. Auch dieser gilt mittlerweile aber als ziemlich unwahrscheinlich. Folglich könnte es einen Tag später um die Verschiebung des Datums gehen. Der eigentlich geplant Austritt zum 29. März könnte also diesmal mehr denn je in Frage stehen.

Nicht nur am Aktienmarkt, sondern auch bei Gold und Silber zeigt sich in den saisonalen Daten eine starke Phase, die jetzt bis Mitte April anhalten könnte. Es bleibt interessant zu beobachten, ob es Anzeichen dafür gibt, dass die Notierungen auch in diesem Jahr den Weg nach oben einschlagen. Denn charttechnisch stehen Gold und Silber aktuell vor markanten Widerstandszonen. Sollten die beiden Edelmetalle diese Hürden in Kürze aber überwinden können, würden sich trendfolgende Kaufsignale ergeben, die auf einen weiteren Anstieg hindeuten.

Runter auf 11000 Punkte?

(08.03.2019) Der DAX geriet am Freitag erneut unter Druck und notierte unter der Unterstützung von 11450 Punkten. Bis 11000 Punkte ist es nicht mehr weit, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse mit Fokus auf den DAX in zwei Ausgaben pro Handelstag. Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt daraus seine persönliche Trading-Strategie auf den Index! Lesen Sie hier mehr.

Deutsche Bank: 173 Prozent p.a. in 6 Wochen

(05.03.2019) Gut unterwegs war die Aktie der Deutschen Bank in den letzten Wochen. Nun könnte der DAX-Titel auf charttechnische Widerstände treffen. Mit einem Inline-Optionsschein auf Deutsche Bank kann man eine stolze Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Alphabet: Aktie attackiert Abwärtstrend

(05.03.2019) Papiere des Technologiekonzerns Alphabet notieren derzeit an der oberen Trendkanalbegrenzung des aktuellen Abwärtstrendkanals. Ein Sprung über diese markante Hürde könnte ein Kaufsignal und weitere Gewinne aktivieren. Lesen Sie hier weiter.

Micron: Stabilisierung und Rally jetzt möglich

(07.03.2019) Einen überraschend sauberen Kursverlauf liefert derzeit das interessante Wertpapier von Micron ab, dass zudem noch an einer wichtigen Schlüsselmarke notiert und von hier aus seine Erholungsbewegung der letzten Monate wieder aufnehmen könnte. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Netflix: Mischt Hollywood auf

(08.03.2019) Der Kinosessel ist das Sofa, der Blockbuster läuft im Wohnzimmer. Das ist Netflix. Von steigenden Notierungen könnte ein Call-Optionsschein auf die Netflix-Aktie mit einem Basispreis bei 320 US-Dollar und einer Fälligkeit im September profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

EUR/CHF: Tauben geben Ton vor

(08.03.2019) Der Wechselkurs von Euro (EUR) in Schweizer Franken (CHF) scheiterte in den letzten Wochen mehrmals an der Oberseite des Abwärtstrends um 1,14 CHF. Dadurch bestätigten die Notierungen ihre fallende Tendenz, die jetzt weiteres Potenzial offenbart. Lesen Sie hier weiter.

Lufthansa: Chance von 99 Prozent

(06.03.2019) Die Aktie der Deutschen Lufthansa befindet sich seit dem vergangenen Oktober wieder im Steigflug. Analysten trauen der Aktie zudem höhere Kurse zu. Für risikobereite Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf die Lufthansa-Aktie vor. Lesen Sie hier weiter.

Fresenius Long: 99-Prozent-Chance

(04.03.2019) Nach dem Absturz im vierten Quartal zieht Fresenius nun deutlich an. Vorerst sind keine Anzeichen zu erkennen, dass diese Erholung ermüden könnte. Mit einem Open End Turbo Long auf Fresenius könnte sich eine Trading-Chance von 99 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

31-Prozent-Chance mit Thyssen Krupp

(07.03.2019) Seit Mitte Februar befindet sich ThyssenKrupp in einem Bodenbildungsprozess rund um die starke Unterstützung von 13 Euro. Mit einem Mini Future Long auf die Aktie von ThyssenKrupp sollte sich jetzt eine Trend-Chance von 31 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Morning Mail und Morning Call

Nur wer Fakten kennt, kann Entscheidungen treffen. Aus diesem Grund bietet ING Markets einen morgentlichen Newsletter an. Mit der kostenlosen Morning Mail inklusive Morning Call erhalten Anleger noch vor Markteröffnung Informationen zu wichtigsten Basiswerten und einen Überblick über die Marktentwicklung. Die Insights werden exklusiv für ING Markets von unserem Börse-Daily-Experten Christian Zoller jeden Tag speziell für Sie erstellt. Hier anmelden.

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück