Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Commerzbank, BASF, Vonovia, Linde, ThyssenKrupp, Wacker Chemie, Bitcoin


Alle Ampeln auf Rot. Der DAX beendete die Woche mit einem Minus von 2,8 Prozent, andere Indizes erwischte es sogar noch schlimmer. Was war der Grund und was sind die Folgen? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Commerzbank, BASF, Vonovia, Linde, ThyssenKrupp, Wacker Chemie, Bitcoin und EUR/JPY.

die Aktienmärkte standen in der vergangenen Woche einmal mehr im Zeichen des US-Präsidenten Trump. Anscheinend stockten die Verhandlungen im Handelsstreit mit China bzw. China nahm bereits getätigte Zusagen wieder zurück. Trump kündigte daher am letzten Wochenende weitere Strafzölle an, die in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Kraft getreten sind. Die Aktienmärkte reagierten mit entsprechenden Ausschlägen. Im Gegensatz zu den bisherigen Strafzöllen wirken sich die neuen Maßnahmen des US-Präsidenten allerdings nicht sofort aus.

Noch Spielraum

Sondern nur auf Waren, die China bis zum Stichtag verlassen haben. Da eine Schiffsladung rund zwei bis drei Wochen dauert, haben die USA und China auch noch diesen Handlungsspielraum, bis die neuen Zölle wirklich zu wirken beginnen. Dennoch wäre es für beide Seiten wünschenswert, wenn der Handelsstreit rasch beigelegt wird. Denn letztendlich verlieren damit beide Länder, eines aber ganz besonders! US-Präsident war sich sicher, dass nur er den Handelsstreit gewinnen kann, der Rest der Welt wird verlieren.

Großer Verlierer

Aktuelle Zahlen belegen aber genau das Gegenteil. Für die USA ist der Rückschritt bislang etwa fünf Mal so schmerzhaft wie für China. Vor allem die US-Landwirtschaft wird weiterhin besonders davon betroffen sein, da China beispielsweise ein großer Aufkäufer von Soja war. Dieses beziehen die Chinesen nun aus Brasilien. Man darf gespannt sein, wann Trump bemerkt, dass sich der Handelskrieg negativ auf seinen Wahlkampf auswirken wird. Spätestens dann dürfte die Einigung rasch absehbar sein. Mehr Infos hierzu finden Sie auf www.boerse-daily.de.

Handelsstreit eskaliert

(10.05.2019) Der DAX notiert noch über 12000 Punkten, aktuell um 12050 Punkte. Die Situation im Handelsstreit eskaliert aber weiter, nachdem US-Präsident Donald Trump die Zölle auf chinesische Importe am Freitag erhöht hat, sagt Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Christian Zoller analysiert den DAX mit verschiedenen Indikatoren und entwickelt daraus seine Trading-Strategie auf den Index!

Commerzbank: Chance von 97 Prozent p.a.

(07.05.2019) Eine Frankfurter Bankenhochzeit mit der Commerzbank und der Deutschen Bank ist gescheitert. Doch die Commerzbank bleibt begehrt. Wir stellen einen Inline-Optionsschein auf die Aktie der mittlerweile im MDAX notierten Commerzbank vor. Lesen Sie hier weiter.

Vonovia hebt Prognose an

(07.05.2019) Der Immobilienkonzern Vonovia hat am Dienstag Zahlen vorgelegt und die Erwartungen sogar übertroffen. Damit hat sich das Wertpapier sogleich an die DAX-Spitze gesetzt und stürmt auf Jahreshochs zu. Der Langfrischart ist ohnehin seit Jahren aufwärts gerichtet. Lesen Sie hier weiter.

Bitcoin startet Comeback

(10.05.2019) Im heutigen Handelsverlauf hat die Kryptowährung Bitcoin in US-Dollar ein frisches Jahreshoch markiert und schraubt sich nach einem Kaufsignal weiter in die Höhe. Damit dürften nun mittelfristig entscheidende Weichen gestellt worden sein. Lesen Sie hier weiter.

Put auf ThyssenKrupp: Wie tief geht das noch?

(10.05.2019) Schlechte Nachrichten aus der Branche und zur Fusion befeuerten den Abwärtstrend der Aktie. Wie ein Put-Optionsschein auf ThyssenKrupp mit Basispreis bei 11,50 Euro und Fälligkeit im Dezember noch von fallenden Notierungen profitieren könnte. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

EUR/JPY: Interessante Entwicklung

(10.05.2019) Im Währungspaar EUR/JPY zeichnet sich derzeit aus technischer Sicht ein komplexes, aber auch vielversprechendes Chartbild ab. Im Hinblick auf die Reaktion an den markantesten Verlaufstiefs könnte hieraus günstige Handelspositionen resultieren. Lesen Sie hier weiter.

Wacker: Chance von 147 Prozent

(08.05.2019) Seit Anfang 2018 ging es abwärts für die Wacker-Aktie. Denn das Geschäft mit Polysilicium war schwierig in den vergangenen Monaten. Doch eine Besserung scheint in Sicht. Für risikofreudige Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf Wacker vor. Lesen Sie hier weiter.

Linde: Wohin der Trend laufen kann

(06.05.2019) Seit Oktober ist die Fusion vollzogen, seit Anfang dieses Jahres läuft bei der Linde-Aktie, ein DAX-Schwergewicht, der Aufwärtstrend. Mit einem Open End Turbo Long auf eine steigende Linde-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 70 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

BASF Long: 75-Prozent-Chance

(09.05.2019) Die Dividende von BASF wurde am vergangenen Freitag um 10 Cent auf 3,20 Euro erhöht, obwohl es bei den Ludwigshafenern einen Gewinnrückgang zu verzeichnen gab. Weiters besteht trotz Rücksetzers vom 6. Mai weiter Fantasie nach oben. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück