Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Bayer, Beiersdorf, Merck, Deutsche Post, Commerzbank, Gerresheimer, Gold


Der DAX schrieb auch in der letzten Woche Verluste. Um 1,5 Prozent ging es beim deutschen Leitindex nach unten, obwohl ein Wert mit einem zweistelligen Plus haussierte. Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Bayer, Beiersdorf, Merck, Deutsche Post, Commerzbank, Gerresheimer und Gold.

Die Freude über eine mögliche Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China nach dem G20-Gipfel im japanischen Tokio hatte den DAX Anfang Juli auf ein neues Jahreshoch geschoben. Seitdem sind nur noch mehrere Wochen vergangen, sondern es ist auch einiges passiert. Die Ankündigung neuer Strafzölle durch die USA und der Abwertung von Chinas Währung als prompte Antwort darauf, hat die Situation im Handelsstreit wieder deutlich verschärft. Damit rückt eine zufriedenstellende Einigung in weite Ferne.

Ebenso belastet aktuell auch eine Zuspitzung des Handelsstreit zwischen Südkorea und Japan, der allerdings weniger prominent ausgetragen wird. Etwas in den Hintergrund getreten ist dagegen der aller Voraussicht nach ungeordnete Brexit, der unter dem neuen Premierminister Johnson sehr an Wahrscheinlichkeit gewonnen hat. Alle diese Einflüsse lassen sich aus aktueller Sicht als durchaus belastend auf dem deutschen Aktienmarkt bewerten. Vor allem der ungeordnete Brexit könnte noch den einen oder anderen negativen Impuls setzen.

Daneben entwickelt sich die Auseinandersetzung zwischen den USA und China allmählich von einem Handels- zu einem Währungsstreit, was eine gewisse Eigendynamik erzeugen könnte, die dann umso belastender wirkt. Damit bewegen sich die Aktienmärkt in diesem Jahr in ihrem saisonalen Muster, das im August und September, den beiden schwächsten Monaten im Jahresverlauf, insgesamt eine Abschwächung in Aussicht stellt. Allerdings wird es dabei so langsam hinsichtlich weiterer Verkaufssignale ziemlich gefährlich.

Denn die seit dem Hoch von Ende 2017 gestartete Seitwärtsphase könnte sich auch rasch zu einer oberen Trendwende entwickeln, die in den folgenden Monaten weitere Verluste erzeugen könnte. Fundamental zeigt sich mittlerweile, dass einige Unternehmen Probleme haben, die hohen Erwartungen zu erfüllen. Vor allem vor dem Hintergrund der oben genannten Belastungen erscheint der Aktienmarkt derzeit nicht mehr als günstig bewertet. Mehr Infos sowie Tipps und Analysen hierzu finden Sie auf www.boerse-daily.de.

Unter 11660 Punkten fallend

(09.08.2019) Der DAX befinde sich weiter in einer Aufwärtskorrektur. Der Index müsse unter die Marke von 11660 Punkten fallen, um weiter zu fallen. Darüber bestehe die Chance eines Hochlaufs bis 11940 Punkte, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Christian Zoller analysiert den DAX anhand von verschiedenen Indikatoren und entwickelt daraus seine ganz persönliche Trading-Strategie!

Merck: Chance von 141 Prozent p.a.

(06.08.2019) Trotz der jüngsten Kurs-Turbulenzen am Gesamtmarkt befindet sich die Aktie von Merck weiterhin in einer Seitwärtsbewegung. Mit einem Inline-Optionsschein auf die Aktie von Merck können risikofreudige Anleger eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Deutsche Post: Prognoseanhebung

(06.08.2019) Ein höheres Porto und eine erfolgreiche Umstrukturierung haben der Deutschen Post eine positive Geschäftsentwicklung verschafft. Erwartungsgemäß konnte die Aktie davon profitieren und legt nach den jüngsten Turbulenzen merklich an Wert zu. Lesen Sie hier weiter.

Bayer strebt Vergleich an, Aktie schießt hoch!

(09.08.2019) Meldungen zufolge strebt der Chemie- und Pharmakonzern Bayer wegen der Glyphosat-Klagen in den USA einen Vergleich in Höhe von acht Milliarden US-Dollar an. Die Aktie reagierte auf diese Meldung positiv und schoss intraday um über zehn Prozent ins Plus. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Gold: Zentralbanken kaufen Tonnen

(09.08.2019) Der Goldpreis ist auf den höchsten Stand der letzten sechs Jahre gestiegen. Tendenz steigend. Wie ein Call-Optionsschein auf Gold mit Basispreis bei 1200 US-Dollar und Fälligkeit im Juni nächsten Jahres von steigenden Kursen profitieren könnte. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

USD/JPY: Paar steuert weiter gen Süden

(09.08.2019) Das Währungspaar US-Dollar (USD) zum japanischen Yen (JPY) befindet sich im erwarteten Rückgang und fiel in dieser Woche auf frische Jahrestiefs zurück. Damit wird der seit Ende 2018 bestehende Abwärtstrend unvermindert fortgesetzt. Lesen Sie hier weiter.

Gerresheimer: Chance von 79 Prozent

(07.08.2019) Insbesondere zyklische, sprich konjunktursensible Werte standen in den vergangenen Tagen mit dem Rücken zur Wand. Gerresheimer gilt als Antizykliker. Für risikobereite Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf die Aktie von Gerresheimer vor. Lesen Sie hier weiter.

Commerzbank: Abwärtsrisiken nehmen zu

(05.08.2019) Zinsen fallen wieder, die Aktienmärkte sind angeschlagen, der Handelsstreit wird neu entfacht. Genügend Gründe für fallende Kurse. Mit einem Open End Turbo Short auf eine fallende Commerzbank-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 65 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Beiersdorf short: 87-Prozent-Chance

(08.08.2019) Beiersdorf hält sich wacker unterhalb des Allzeithochs und wird auch dieses Mal die Marke aufgrund des schwierigen Marktumfeldes nicht überschreiten. Im Zuge der Gegenbewegung könnte mit einem Short-Turbo das Ziel von 95,50 Euro angepeilt werden. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück