Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, BASF, Infineon, Bechtle, Tesla, Netflix, Cisco, JPMorgan, Nvidia


Für den DAX ging es in den letzten Tagen deutlich nach oben auf ein neues Jahreshoch. Erleichtert über den Fortgang von Handelsstreit und Brexit kehren die Anleger zurück. Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, BASF, Infineon, Bechtle, Tesla, Netflix, Cisco, JPMorgan, Nvidia

die Aktie von BASF befindet sich seit Anfang Oktober in einem starken Aufwärtstrend. Seit dem Verlaufstief vom 4. Oktober bei 60,78 Euro ist der Titel fast in einem Stück bis aktuell über 70,00 Euro ansteigen. Am Freitag ging die Aktie mit einem Aufschlag von 0,77 Prozent bei 70,72 Euro aus dem Handel. Und ist damit deutlich überkauft! Die Aktie bewegt sich aktuell in sehr dünner Luft.

Der Titel könnte noch etwas weiter hochlaufen, um das nach oben hin noch offene Gap bei 71,86 Euro (ovaler Kreis im Chart) zu schließen. Spätestens hier sollte die Aktie aber wieder nach unten abdrehen. Im Bereich von 70,60 Euro bis 71,90 Euro bietet sich daher eine Short-Position an. BASF musste im dritten Quartal einen Umsatzrückgang von zwei Prozent im Jahresvergleich auf 15,23 Milliarden Euro (VJ: 15,60 Mrd.) hinnehmen.

Weiterer Gegenwind erwartet

Hintergrund war unter anderem ein Preisrückgang. Das EBIT (bereinigt um Sondereinflüsse) brach um 24 Prozent auf 1,11 Milliarden Euro ein, der Gewinn je Aktie (bereinigt) sackte von 1,51 Euro auf 0,86 Euro ab. Der Konzern hat mit starkem Gegenwind zu kämpfen. Die sich abkühlende weltweite Konjunktur belastet und die Unsicherheiten rund um den Handelskonflikt zwischen China/USA und der Brexit belasten.

Der Vorstand senkte im Sommer 2019 den Ausblick für das Gesamtjahr kräftig. Dieser gesenkte Ausblick wurde bestätigt. Doch selbst dieser wird dem Management zufolge nicht leicht zu erreichen sein. Die allgemeine Markteuphorie treibt die Aktien aktuell zwar noch nach oben. Allerdings könnte sich die Lage bald deutlich ändern, sobald konkrete Zahlen auf den Tisch gelegt werden. Es bietet sich eine Short-Chance an.

Strategie

Aufbauend auf diese Strategie, wurde mittels des innovativen Tools Match My Trade der Société Générale nach den Top 2 Produkten aus Optionsscheinen, Turbos und exotischen Optionsscheinen für das beste Chance-Risiko-Verhältnis gesucht. Folgende Produkte wurden für diesen Trade vorgeschlagen:

Aufgrund des eingegebenen Ziels Ende November und einem Zeitkorridor von +/- 5 Tagen, bringt ein StayLow-Optionsschein (WKN: SR4K0B) Stand heute die größtmögliche Rendite. Aktuell notiert der StayLow-Optionsschein, der ein oberes KO-Level von 74 Euro hat, bei 3,45 Euro (Brief) // 3,35 Euro (Geld). Wenn BASF im erwarteten Zeitraum bei 66 Euro notiert, sollte der StayLow-Optionsschein auf 6,71 Euro (Brief) // 6,84 Euro (Geld) steigen.

Netflix: Short-Chance von 37,18 Prozent p.a.

(22.10.2019) Als Netflix vergangene Woche seine Ergebnisse des dritten Quartals präsentierte, war die erste Reaktion äußerst positiv. Doch mit einer großen Aufwärtskurslücke zum Start in den Handel des Donnerstags endete dieser Jubel auch schon, sofort setzten Abgaben ein. Lesen Sie hier weiter.

Cisco Systems: Abwärtstrend wackelt!

(22.10.2019) Technologiewerte präsentieren sich seit einigen Wochen wieder merklich nachgefragt, beim US-amerikanischen Netzwerkausrüster Cisco Systems bahnt sich zudem ein möglicher Boden an und könnte für weiteren Auftrieb in der Aktie sorgen. Lesen Sie hier weiter.

JP Morgan Chase: Der Startschuss ist gefallen!

(25.10.2019) Nach vertrauenserweckenden Quartalszahlen hat es die Aktie von JP Morgan & Chase endlich geschafft über ihren Schatten zu springen. Eine Hürde aus den letzten zwei Jahren ist gefallen und dürfte auf mittelfristiger Sicht weiteres Kurspotenzial freisetzen. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Nvidia: 64 Prozent Chance

(25.10.2019) Nvidia bewies, dass deren Chips in vielen Märkten einsetzbar sind. Dies spiegelt auch der Kursverlauf der letzten Jahre wieder, wo eine Steigerung um den Faktor 12 zu beobachten ist. Mittlerweile werden kleinere Brötchen gebacken, doch ist der Aufwärtstrend intakt. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

AUD/USD: EMA 50 im Fokus

(25.10.2019) Beim Währungspaar Australischer Dollar (AUD) zum US-Dollar (USD) zeichnet sich bereits seit August ein Boden ab. Obwohl das Paar kurzzeitig gen Süden tendiert, sollte das übergeordnete Bild ausschlaggebend sein und bietet an einem Support eine günstige Gelegenheit. Lesen Sie hier weiter.

Bechtle: Chance von 72 Prozent

(23.10.2019) Dass die Aktie von Bechtle zu den großen Gewinnern der ersten Monate des Jahres gehörte, basierte auf der Hoffnung der Investoren, dass die Branche vom Druck des rapide schwindenden Wachstums verschont bliebe. So, wie es sich derzeit darstellt, haben sie Recht behalten. Lesen Sie hier weiter.

Tesla Long: 91 Prozent Chance!

(21.10.2019) Tesla ist wieder unter Spannung und legt innerhalb einer Seitwärtsrange ein beachtliches Kursplus hin. Bei einem Ausbruch aus der Range ist ein Ziel um die 282 US-Dollar in Reichweite. In dieser Ausgabe stellen wir daher einen Open End Turbo Long auf die Tesla-Aktie vor. Lesen Sie hier weiter.

Infineon Long: 97 Prozent Chance

(24.10.2019) Infineon will sich zur Nr. 1 im Halbleitermarkt des Automobilsektors aufschwingen und setzt im Vergleich zu den Konkurrenten im Gesamtmarkt auf einen rasant wachsenden Sektor. In diesem Lichte konnte auch die Hiobsbotschaft von Texas Instruments abgeschüttelt werden. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück