Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, BASF, Henkel, BMW, Volkswagen, SMA Solar, American Express


Der Juli endet am deutschen Aktienmarkt freundlich. So gut lief schon seit längerer Zeit kein Monat mehr im DAX. Geht es in diesem Tempo im August weiter oder droht erst einmal eine Korrektur? Lesen Sie in dieser Ausgabe die Analysen zum DAX, BASF, Henkel, BMW, Volkswagen, SMA Solar und American Express.

die letzten Julitage stehen an. Aus Sicht der Anleger sicherlich schade, dass der Monat endet, denn mit einem Anstieg um mehr als vier Prozent lief es in den letzten vier Wochen beachtlich gut für den DAX, so gut wie schon seit September letzten Jahres nicht mehr. Nach einem Plus von 2,4 Prozent verabschiedete sich der deutsche Leitindex bei 12860 Punkten ins Wochenende und überquerte am Donnerstag die bei 12769 Punkten verlaufende 200-Tage-Linie.

Als Grund für die gute Stimmung am hiesigen Aktienmarkt verwiesen Händler auf die Annäherung im Handelsstreit zwischen der USA und EU. Nachdem die europäischen Börsen deshalb zurückgeblieben waren, holten sie nun das Versäumte auf. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und US-Präsident Donald Trump wollen Zölle und andere Hemmnisse im Handel mit Industriegütern abbauen. Dadurch scheint eine Ausweitung des Streits zumindest vorerst einmal vom Tisch.

Außerdem sorgten positiv ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA für gute Laune unter den Marktteilnehmern. Das US-BIP legte zwischen April und Juni auf das Jahr hochgerechnet um 4,1 Prozent zu. Auch die privaten Ausgaben stiegen im vergangenen Monat an. Aber für zwei US-Werte ging es tief nach unten. Nachdem am Donnerstag die Facebook-Aktie um 19 Prozent eingebrochen war, erging es Twitter am Freitag mit einem Absturz um 21 Prozent ähnlich.

Während der DAX vor dem Wochenende noch einmal kletterte, fiel die Reaktion an der Wall Street auf die Zahlen und Daten verhalten aus. Denn der BIP-Zuwachs im zweiten Quartal lag unter den sehr hoch gesetzten Erwartungen. Auch die Verbraucherstimmung trübte sich ein, obwohl nicht so sehr wie befürchtet. Auf Wochensicht tendierte aber auch der Dow Jones um 1,6 Prozent nach oben und setzte dadurch ebenfalls auf Wochensicht seine längste Gewinnphase seit Januar fort.

In der 31. Kalenderwoche erwartet die Anleger neben hochsommerlichen Temperaturen auch eine proppevolle Agenda, deren Termine nicht nur bei den Einzelwerten, sondern auch am Gesamtmarkt für Bewegung sorgen können. Unter anderem vorläufige Verbraucherpreise für Deutschland und die Eurozone, das Euro-BIP zum zweiten Quartal, das Ergebnis der Fed-Sitzung, US-Arbeitsmarktdaten und zwischendurch noch zahlreiche Quartalszahlen stehen zur Debatte.

DAX quert 200-Tage-Linie

Der DAX konnte am Freitag weiter steigen und erreichte dabei genau die Marke von 12870 Punkten. Diese Marke sei seit langem als großes Anlaufziel im INSIGHT genannt worden. Long-Positionen könnten hier eventuell bereits verkauft werden, denn der DAX könnte in diesem Bereich eine kleinere Korrektur bis 12830 Punkte starten. Darauf deute auch ein Blick auf den Chart des marktbreiten S&P 500 hin, der sich im oberen Bereich des steigenden Trendkanals befinde.

Sollte es aber zu einem direkten Durchbruch über 12870 bis 12900 Punkte kommen, sei mit einem weiteren Hochlauf bis 13000 und in der Folge bis auf 13200 Punkte zu rechnen, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Unser Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt daraus seine persönliche Trading-Strategie auf den deutschen Leitindex!

Henkel: Chance von 144 Prozent p.a.

(24.07.2018) Nach einem größeren Rücksetzer scheint die im DAX notierte Aktie von Henkel wieder in der Spur. Mit einem Discount Call Optionsschein auf die Aktie von Henkel mit einem Basispreis von 105 Euro und einem Cap bei 110 Euro können risikofreudige Anleger bis Jahresende eine durchaus starke Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Tesla: Verzweifelte Suche nach Geld

(24.07.2018) Der Elektroautobauer Tesla steht nach Medienberichten offenbar mit dem Rücken an der Wand. Der Konzern hat angeblich finanzielles Hilfeersuchen bei Zulieferern gestellt. An der Börse kam diese Nachricht nicht gut an, für die Aktie ging es abwärts. Wir stellen ein Faktor-4-Zertifikat short auf die Aktie von Tesla vor. Lesen Sie hier weiter.

American Express: Jetzt entscheidend

(27.07.2018) Die Aktie von American Express konsolidierte seit Jahresbeginn eine über ein Jahr dauernde Seitwärtsphase aus. Die vorliegende Formation aus technischer Sicht ist vielversprechend für einen baldigen Ausbruch und damit einhergehendes mittelfristiges Kaufsignal, womöglich auch auf Monatsbasis! Lesen Sie hier weiter.

Call auf SMA Solar: Wendemanöver

(27.07.2018) Nachdem die SMA-Solar-Aktie in der letzten Zeit deutlich gefallen war, änderte sie jetzt ihre Richtung auf steigend. Ist das die lange erwartete Wende? Ein Call-Optionsschein mit einem Basispreis bei 30 Euro und Fälligkeit im Dezember könnte von einer steigenden SMA-Solar-Aktie jetzt überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

EUR/ZAR: Wenn der Trend bricht

(27.07.2018) Der Wechselkurs von Euro (EUR) in Südafrikanischen Rand (ZAR) befindet sich in einem entscheidenden Bereich. Nach oben ging es zuletzt nicht mehr weiter und nach unten wäre ein Trendbruch ein Signal, das vor dem Hintergrund der Zinsdifferenz eine größere Korrektur für die Euro-Rand-Relation bringen könnte. Lesen Sie hier weiter.

BMW: Chance von 115 Prozent

(25.07.2018) BMW berichtete vor kurzem von 35 Wachstumsquartalen in Folge. Die Aktie scheint zudem aktuell preiswert. Für risikobereite Anleger stellen wir dementsprechend in unserer aktuellen Spotlight-Ausgabe einen Mini Future Long auf die Aktie von BMW mit einer 115-Prozent-Chance bei Erholung vor. Lesen Sie hier weiter.

BASF Short: Angeschlagener Riese

(23.07.2018) Bei BASF kommen derzeit mehrere Dinge zusammen. In dieser Gemengelage legen die Ludwigshafener am Freitag neue Zahlen vor. Technisch gilt die Aktie als angeschlagen. Mit einem Open End Turbo Short auf die BASF-Aktie könnte sich schon auf kurze Sicht eine Trading-Chance von 85 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

156-Prozent-Chance mit Volkswagen

(26.07.2018) War das der Durchbruch, um die angedrohten Autozölle vom Tisch zu wischen? Nachbörslich reagierte der Aktienmarkt mit Freude auf die Ergebnisse aus dem Weißen Haus. Mit einem Mini Future Long könnte sich bei einer steigenden Volkswagen-Aktie eine Trend-Chance von 156 Prozent ergeben. Im Update: AB Inbev. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Anlegerclub-App

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart ist jetzt auch mit einer App jederzeit verfügbar. Mitglieder haben immer und überall Zugriff auf die Inhalte und Angebote des kostenfreien Anlegerclubs. Mit dem Börse Stuttgart Anlegerclub wird Börse einfach und verständlich. Erweitern Sie Ihr Wissen und profitieren Sie von exklusiven Leistungen. Laden Sie die App auf Ihr Handy. Apple-Nutzer finden sie im App Store, Android-Nutzer im Google Play Store.

Längere Handelszeiten

Die Börse Stuttgart erweitert ihre Handelszeit bei verbrieften Derivaten. So ermöglichen BNP Paribas, Commerzbank, Citi, Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC, JP Morgan, Lang & Schwarz, Morgan Stanley, Société Générale und UBS für bestimmte Produkte den verlängerten Handel von 8 bis 22 Uhr. Die erweiterte Handelszeit gilt für rund 700.000 verbriefte Derivate, vor allem Knock-out-Produkte und Optionsscheine auf verschiedene Basiswerte.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück