Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Allianz, Infineon, United Internet, Sixt, IBM, Kaffee


Der DAX kletterte, doch die Probleme nicht weniger werden. Es treibt die Spekulation auf ein Ende des Handelsstreits. Der DAX stieg vor dem Wochenende über 11300 Punkte. Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Allianz, Infineon, United Internet, Sixt, IBM und Kaffee.

Kritiker bemängeln, dass die Europäische Zentralbank den richtigen Zeitpunkt für eine Zinswende verpasst hat. Nachdem auch im neuen Jahr keine Anpassung des Leitzinses erfolgte, gehen die Märkte nun frühestens 2020 von einem solchen Schritt aus. Damit dürfte die Ära Draghi von keiner einzigen Zinsanhebung geprägt sein. Welch seltsame Blüten die Zinspolitik Draghis entwickelt, lässt sich deutlich am Immobilienmarkt ablesen. Daneben sind die Sparer die Leidtragenden, da die schleichende Enteignung durch das niedrige Zinsniveau deren Vermögen vernichtet.

Entspannung erfreut

Die Aktienmärkte haben in den vergangenen Tagen auch von der Hoffnung über eine Entspannung im Handelskrieg zwischen den USA und China profitiert. US-Handelsminister Wilbur Ross bemerkte allerdings, dass eine Einigung meilenweit entfernt sei. Die Auseinandersetzung beider Länder schlägt sich auch in den Konjunkturdaten nieder. So hatte zuletzt der Internationale Währungsfonds seine Prognose für die Weltkonjunktur reduziert. Nun nimmt auch die Bundesregierung das ehemalige Ziel von 1,8 Prozent auf nunmehr nur noch 1,0 Prozent zurück. Damit gibt es weitere Punkte, die einem nachhaltigen Anstieg an den Börsen im Wege stehen.

Firmen gehen

War es doch eines der schlagenden Argumente der Brexiteers: Große Firmen mit großen Fabriken können gar nicht anders als in Großbritannien zu bleiben. Das sieht Airbus-Chef Tom Enders anders und warnt nun klar und deutlich: All jene, die daran zweifeln, Airbus könnte im Falle eines No-Deal-Brexit Geschäfte von Grossbritannien abziehen, lägen falsch. Und um wirklich kein Missverständnis aufkommen zu lassen, fügte er noch hinzu: "Bitte hören Sie nicht auf den Wahnsinn der Brexiteers, die glauben, nur weil wir hier grosse Fabriken haben, wir würden sie nicht verlagern."

Kein Ende in Sicht

Auch andere Firmenlenker werden allmählich ungeduldig. Während Enders noch warnt, ziehen andere schon ihre Konsequenzen und bauen ihre Standorte in Großbritannien bereits jetzt schon ab. Last but not least belastet auch noch der immer noch andauernde Government Shutdown in den USA. Der Regierungsstillstand schadet allerdings der US-amerikanischen Wirtschaft, und zwar deutlich! Pro Woche sollen es rund 0,13 Prozentpunkte sein. Die Ausgangssituation für einen weiteren Anstieg an den Aktienmärkten ist daher denkbar schlecht. Vielmehr sollte nach der aktuellen Zwischenerholung eine erneute Abschwächung nicht überraschen

Seitwärts handeln

Doch auch wenn die Märkte zu einer uneinheitlichen Seitwärtstendenz übergehen, finden sich mit den passenden Produkten immer wieder attraktive Strategien, die sich auch dann handeln lassen. So veröffentlichen wir beispielsweise jeden Dienstag Strategien mit Exotischen Optionsscheinen, mit denen man beispielsweise auch Seitwärtstendenzen erfolgreich handeln kann. Den Exotic-Trader können Sie wie alle anderen täglichen und wöchentlichen Newsletter von Börse-Daily, darunter Insight, Tradings, Rohstoffe & Devisen, Spotlight, Trends und der Optionsschein-Report, bequem und kostenlos per E-Mail beziehen. Mehr Infos hierzu finden Sie auf www.boerse-daily.de.

Luft ist dünn im DAX

(25.01.2019) Der DAX konnte am Freitag wie erwartet erneut mit einem Gap-up in den Handel starten und direkt bis 11.320 Punkte hochziehen. Der DAX ist nun seit dem Verlaufstief im Dezember um rund 1000 Punkte gestiegen. Die Luft ist nun sehr dünn für den DAX, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse und Fokus auf den DAX mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie auf den Index! Lesen Sie hier mehr.

DAX: 130 Prozent p.a. in 7 Wochen

(22.01.2019) Stark startete der DAX ins neue Jahr. Trotzdem gibt es eine Reihe an Belastungen. Mit einem Inline-Optionsschein mit Schwellen bei 10000 und 12100 Punkten können risikofreudige Anleger bis Mitte März eine stattliche Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

IBM: Besser als erwartet

(23.01.2019) Der IT-Dinosaurier IBM hat Zahlen zum vierten Quartal vorgelegt und erwartungsgemäß schwache Daten abgeliefert. Die Aktie legte nachbörslich um rund fünf Prozent zu, Analysten hatten ein schlechteres Ergebnis erwartet, doch der Konzern überraschte. Lesen Sie hier weiter.

Sixt: Kampf um Kaufsignal

(25.01.2019) Wertpapiere des Autovermieters Sixt tendieren seit Jahresanfang wieder gen Norden, stecken aber im Bereich des EMA 50 und dem aktuellen Abwärtstrend noch fest. Doch die Ambitionen für einen Durchmarsch seitens der Käufer sind klar erkennbar! Lesen Sie hier weiter.

Call auf IBM: Big Blue mit Überraschung

(25.01.2019) IBM überraschte im vierten Quartal positiv. Denn der Konzern übertraf bei Gewinn und Umsatz die Erwartungen. Von steigenden Notierungen könnte ein Call-Optionsschein auf die IBM-Aktie mit einem Basispreis bei 120 US-Dollar überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Kaffee: Nun wird die Sache heiß

(25.01.2019) Der Kaffeepreis löste sich von seiner zentralen Unterstützung um 100 US-Cents. Der März-Future notierte zuletzt nur knapp unter dem letzten Verlaufshoch bei 106,85 US-Cents. Ein Überwinden könnte die aktuelle Richtung unterstützen. Lesen Sie hier weiter.

United Internet: Chance von 113 Prozent

(23.01.2019) Geht es für die deutlich gefallene Aktie von United Internet nun wieder aufwärts? Und was hat United Internet mit dem Megatrend 5G zu tun? Für risikobereite Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf die Aktie von United Internet vor. Lesen Sie hier weiter.

Allianz Long: 77-Prozent-Chance

(21.01.2019) Mit dem Jahreswechsel schwenkte die Tendenz der zuvor gefallenen Allianz-Aktie um. Nun könnte es im Papier wiederum aufwärtsgehen. Mit einem Open End Turbo Long auf die Allianz-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 77 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

102-Prozent-Chance mit Infineon

(24.01.2019) Lange Zeit litt Infineon unter dem schwachen Sentiment in der Branche. Nun ist ein Aufheller in Sicht. Mit einem Mini Future Long könnte sich eine Trend-Chance von 102 Prozent ergeben. Derweil befindet sich unsere Wirecard-Idee mit 100 Prozent im Plus. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Morning Mail und Morning Call

Nur wer Fakten kennt, kann Entscheidungen treffen. Aus diesem Grund bietet ING Markets einen morgentlichen Newsletter an. Mit der kostenlosen Morning Mail inklusive Morning Call erhalten Anleger noch vor Markteröffnung Informationen zu wichtigsten Basiswerten und einen Überblick über die Marktentwicklung. Die Insights werden exklusiv für ING Markets von unserem Börse-Daily-Experten Christian Zoller jeden Tag speziell für Sie erstellt. Hier anmelden.

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück