Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Adidas, Bayer, Siemens, Covestro Cisco, AMD, JP Morgan, Gold


Unter breiten Schwankungen bewegte sich der DAX in der vergangenen Woche über 11000 Punkten zur Seite. Ist die seit Jahresbeginn ansteigende Tendenz etwa in Gefahr geraten? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Adidas, Bayer, Siemens, Covestro Cisco Systems, AMD, JP Morgan und Gold.

hinter dem DAX steht die beste Börsenwoche des Jahres. Um 3,6 Prozent stieg der Index infolge positiver Nachrichten, wobei der Löwenanteil des Anstiegs auf den Freitag mit einem Plus von 1,9 Prozent entfiel. Denn zuvor hatte es danach ausgesehen, dass der Index sogar unter die Marke von 11000 Punkten fallen könnte, nachdem der Donnerstag tief in den roten Zahlen geschlossen hatte. Schützenhilfe erhielt der DAX vor dem Wochenende von der Wall Street. Die wieder gestiegene Hoffnung auf eine Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China beflügelte die US-Börsen, nachdem US-Präsident Donald Trump äußerte, dass er die Gespräche mit der Gegenseite auf einem guten Weg sehe, und deshalb eine Verlängerung des Stillhaltens in Aussicht stellte.

Dass China sich entsprechend äußerte, verlieh den Aussagen Trumps Glaubwürdigkeit. In der nächsten Woche wollen sich die Delegationen aus beiden Ländern noch einmal treffen, dann finden die verlängerten Gespräche in Washington statt. Bis Anfang März streben sie eine Einigung in dem seit Monaten schwelenden und den Aktienmarkt belastenden Streit an. Dass Trump den Nationalen Notstand ausrief, beeindruckte die Anleger auf beiden Seiten des Atlantiks dagegen nicht. Mit diesem Dekret versucht er, das Parlament umgehen, um doch noch die nötigen Mittel für seine umstrittene Mauer an der Grenze zu Mexiko zu erhalten. Auch hier geht es für ihn um Glaubwürdigkeit, denn diese Grenzbefestigung hatte er als Wahlversprechen groß angekündigt.

Schließlich sorgte die EZB-Aussage, dass neue Langfristkredite für Banken möglich seien, die den angeschlagenen Instituten in Südeuropa helfen sollen. Denn die wirtschaftliche Abkühlung in der Eurozone sei stärker als erwartet ausgefallen. Während der Euro über 1,13 US-Dollar stieg und Bankaktien, darunter Deutsche Bank und Commerzbank, mit der Aussicht auf neue Gelder der Notenbank zulegten, zogen die Automobilwerte ihren Nutzen aus den Nachrichten vom Handelsstreit. Jedoch fiel das Plus nicht so euphorisch aus, denn das US-Handelsministerium bewertete Autoimporte als Bedrohung für die nationale Sicherheit, und das könnte Trump nun als Grundlage für die Einführung von Importzölle gegen die deutschen Autobauer nutzen.

Während die neue Woche mit einem Feiertag in den USA erst langsam an Fahrt aufnimmt, stehen im Verlauf der nächsten Tage zahlreiche Konjunkturdaten auf der Agenda, die das Bild über den Zustand der Wirtschaft vervollständigen können. Mit großer Aufmerksamkeit werden die Marktteilnehmer auch die Protokolle der letzten Notenbank-Sitzungen am Mittwoch (Fed) und Donnerstag (EZB) lesen, um daraus weitere Erkenntnisse über die Einschätzung der Währungshüter zu gewinnen. Dazu tragen auch die Verbraucherpreise für Deutschland und für die Eurozone von Januar bei. Quartalszahlen legen in der nächsten Woche fünf im DAX gelistete Unternehmen vor: HeidelbergCement, Fresenius, Fresenius Medical Care, Deutsche Telekom und Henkel.

Breite Schwankungen

(15.02.2019) Der DAX zeigt sich am heutigen kleinen Verfallstermin hochvolatil. Nach Handelsbeginn ging es wie erwartet weiter runter, das zuvor noch offene Gap um 11040 Punkte wurde geschlossen. Im Tagestief wurden 11020 Punkte erreicht, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse und Fokus auf den DAX mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt daraus seine persönliche Trading-Strategie auf den Index! Lesen Sie hier mehr.

Siemens: Chance von 80 Prozent p.a.

(12.02.2019) Die Aktie des Technologie-Riesen Siemens hat den dreistelligen Kursbereich nach unten verlassen. Mit einem Inline-Optionsschein auf Siemens mit Schwellen bei 75 und 105 Euro kann man bis Mitte Juni eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

AMD: Konsolidierung am Ende?

(12.02.2019) Gemischte Zahlen aus der Halbleiterbranche haben zuletzt für Verunsicherung unter Investoren gesorgt – Tech-Aktien haben entsprechend korrigiert. Doch die jüngste Entwicklung im Wertpapier von AMD deutet auf eine anstehende Ausbruchsbewegung hin. Lesen Sie hier weiter.

JP Morgan versucht auszubrechen!

(15.02.2019) Als einer der stärksten Werte im Dow Jones präsentiert sich im heutigen Handelsverlauf das Wertpapier der Großbank JP Morgan & Chase. Besonders brisant, die Aktie notiert derweil an ihren Jahreshochs und versucht sich ganz klar an einem Ausbruch darüber! Lesen Sie hier weiter.

Call auf Cisco: Überzeugende Zahlen

(15.02.2019) Nicht nur die Zahlen zum vergangenen Quartal, sondern auch der Ausblick auf das laufende Jahr überzeugte: Von steigenden Notierungen könnte ein Call-Optionsschein auf die Aktie von Cisco Systems mit Basispreis bei 40 US-Dollar und Fälligkeit im Dezember überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Gold: Wie weit geht das noch?

(15.02.2019) Intakt ist die Aufwärtsbewegung beim Goldpreis, wobei die Notierungen in den letzten Tagen in eine Stabilisierung des bislang Erreichten übergegangen waren. Unter 1300 US-Dollar sollte Gold nicht mehr fallen, um den Weg nach oben fortsetzen zu können. Lesen Sie hier weiter.

Covestro: Chance von 102 Prozent

(13.02.2019) In etwa halbiert hat sich der Wert der Covestro-Aktie. Nun scheint die Aktie aus dem DAX günstig bewertet. Für risikobereite Anleger stellen wir in unserer aktuellen Spotlight-Ausgabe dementsprechend einen Open End Turbo Long auf die Covestro-Aktie vor. Lesen Sie hier weiter.

Adidas Short: 68-Prozent-Chance

(11.02.2019) Der Handelsstreit zwischen den USA und China kehrte ins Bewusstsein der Anleger zurück. Vor allem den exportorientierten Unternehmen schadet das. Mit einem Open End Turbo Short auf eine fallende Adidas-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 68 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

99-Prozent-Chance mit Bayer

(14.02.2019) Seit Jahresanfang bildet Bayer im Kielwasser der allgemeinen Erholung an den Aktienmärkten einen Aufwärtstrend aus. Auch aus technischer Sicht könnte sich dieser fortsetzen. Mit einem Mini Future Long auf Bayer könnte sich eine Trend-Chance von 99 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück