Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Lufthansa, Merck, Drillisch, HeidelbergCement, Apple, Alphabet, Brent


Der DAX markierte in der letzten Woche ein neues Jahreshoch bei 12435 Punkten, muss aber noch beweisen, dass der Widerstand um 12400 Punkte nachhaltig überwunden ist. Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, Lufthansa, Merck, 1&1 Drillisch, HeidelbergCement, Apple, Alphabet und Brent.

die Quartalszahlensaison läuft auf vollen Touren und hat zuletzt unter anderem bei Volkswagen oder auch Adidas zu ordentlichen Kurssprüngen gesorgt. Andererseits werden Erwartungsverfehlungen bestraft. Allerdings fällt auf, dass die Strafe zur Zeit eher geringer als die Freude über gute Zahlen ausfällt, was ein Anzeichen für noch vorhandene Kraft sein sollte. Sicherlich war es Wunschdenken einiger Anleger, die sich von der Sitzung der US-Notenbank eine Zinssenkung erhofften.

Fed hält Märkte auf Trap

Trotz der Zinspause reagieren die Anleger allerdings etwas zurückhaltend und sorgten damit auch für ein Abflachen der zuletzt klar aufwärts gerichteten Bewegung. Nach den letzten Wochen steigender Notierungen ist eine kleine Pause aber kein Problem und im Hinblick auf eine Fortsetzung der aktuellen Rally sogar eine wünschenswerte Vorgehensweise. Immerhin werden damit mögliche Übertreibungen wieder abgebaut. Während sich der Blick momentan besonders auf die einzelnen Unternehmen richtet, spielen andere Thema mittlerweile scheinbar überhaupt keine Rolle mehr.

Brexit derzeit kein Thema

So spricht derzeit niemand mehr über den Brexit. Dieses Thema dürfte voraussichtlich wieder im Spätsommer auf der Agenda stehen. Im Hintergrund schwelt allerdings noch der Handelskonflikt mit China einerseits und die möglichen Strafzölle der USA gegenüber der EU andererseits. Hier ist zumindest im Mai mit klaren Fakten zu rechnen. Sollten diese nicht negativ überraschen, könnte die aktuelle Rally daher noch weiter anhalten, als dies viele Akteure erwarten. Mehr Infos hierzu finden Sie auf www.boerse-daily.de.

Widerstand um 12400 Punkte

(03.05.2019) Der DAX erreichte am Freitag im Tageshoch 12435 Punkte und sackte dann wieder nach unten ab. Der Kampf um den Widerstand von 12400 Punkte geht weiter. Bricht der DAX nach oben durch, fragt Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Christian Zoller analysiert den DAX mit verschiedenen Indikatoren und entwickelt daraus seine Trading-Strategie auf den Index!

DAX: Chance von 125 Prozent p.a.

(30.04.2019) Der DAX konnte nochmals deutlich zulegen. Jetzt steht er auf Monatsbasis jedoch vor einem wichtigen Widerstandsbereich, der für eine Korrektur am Aktienmarkt sorgen könnte. Mit einem StayLow-Optionsschein können risikofreudige Anleger eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Alphabet: Erwartungen verfehlt

(30.04.2019) Der erfolgsverwöhnte Internetkonzern und Google-Suchmaschinenbetreiber Alphabet hat am Montag nachbörslich Zahlen zum abgelaufenen Quartal vorgelegt und enttäuscht. Entsprechend verlor die Aktie merklich an Wert, und das auch noch an entscheidender Stelle! Lesen Sie hier weiter.

Lufthansa: Branchenkollegen reißen Aktie mit

(03.05.2019) Am letzten Handelstag dieser Woche haben Branchenkollegen der Lufthansa Zahlen vorgelegt und klar enttäuscht. Dies ging an der Lufthansa-Aktie nicht spurlos vorbei, zur Stunde präsentiert sich das Unternehmen als DAX-Schlusslicht. Das Kaufsignal ist aber noch nicht abgeschrieben. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Apple: Was Anleger wissen müssen

(03.05.2019) Apple überraschte mit seinen Zahlen, die gar nicht so schwach wie erwartet waren. Was jetzt wichtig ist und wie ein Call-Optionsschein auf die Apple-Aktie mit einem Basispreis bei 200 US-Dollar und einer Fälligkeit im Dezember von steigenden Notierungen profitieren könnte. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Brent-Öl: Antizyklische Long-Chance

(03.05.2019) Leicht gestiegene Lagerbestände und die Ankündigung Saudi-Arabiens, den iranischen Anteil weitestgehend kompensieren zu wollen, hat dem Ölpreis zuletzt merklich zugesetzt. Zugleich notiert der Rohstoff nun aber wieder an einem Support, der vielversprechende Ansätze bietet. Lesen Sie hier weiter.

Merck: Chance von 83 Prozent

(24.04.2019) Während der DAX in den bisherigen April-Tagen meist gute Laune versprühte, rutschte die Aktie von Merck ab. Die Schwächephase der Merck-Aktie aber könnte seit gestern beendet sein. Wir stellen in der aktuellen Spotlight-Ausgabe einen Mini Future Long auf die Aktie von Merck vor. Lesen Sie hier weiter.

1&1 Drillisch: Was Anleger hier stört

(29.04.2019) 1&1 Drillisch gehört zu den vier Konzernen, die um 5G-Frequenzen mitbieten. Die Kosten dafür übersteigen bereits die Schätzungen und könnten noch höher werden. Mit einem Open End Turbo Short auf eine fallende 1&1-Drillisch-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 75 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

HeidelbergCement Long: 81-Prozent-Chance!

(02.05.2019) HeidelbergCement stürmt innerhalb eines intakten Aufwärtstrends nach oben. Der Fokus auf das Kerngeschäft trägt Früchte und führt unter anderem zur Verbesserung der Kennzahlen. Der Trend ist aktuell voll intakt, das lässt sich mit einem Mini Future Long umsetzen. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück