Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, E.ON, Fresenius Medical Care, Continental, Hugo Boss, Boeing, Brent


Der DAX startete freundlich ins neue Jahr und legte seitdem um mehr als fünf Prozent zu. Jedoch tat sich in den letzten Tagen bei 10900 Punkten eine Hürde auf. Wie geht es nun weiter? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, E.ON, Fresenius Medical Care, Continental, Hugo Boss, Boeing und Brent.

zwar bremsten die Verluste bei den Automobilwerten den deutschen Aktienmarkt am Freitag aus, dennoch gelang dem DAX ein weiteres Wochenplus von 1,1 Prozent. Maßgeblich angetrieben wurden die Aktien zum Jahresbeginn von der Hoffnung auf eine Einigung bei den Handelsgesprächen zwischen den USA und China. Diese blieb allerdings aus. Auch Signale für ein gedrosseltes Zinstempo der US-Notenbank holten die Anleger zurück.

Allerdings steht den Aktienmärkten nach dem freundlichen Start ins neue Jahr nun eine turbulente Woche bevor. In London stimmt das britische Parlament über den Brexit-Vertrag ab. Zudem könnte der andauernde Regierungsstillstand in den USA die Märkte belasten. Ebenso stehen neue BIP-Daten bevor. Dann wäre auch noch die technische Hürde um 10900 Punkten zu überwinden, die den DAX in den letzten Tagen aufhielt.

Anstieg bis 10900 Punkte

(11.01.2019) Der Index kann sich aber nicht über 10.900 Punkten halten und setzt wieder etwas zurück. Aktuell notiert der Index um 10.870 Punkte. Solange der DAX über 10.800 Punkten notiert, ist aber eher mit steigenden Kursen zu rechnen, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen Marktanalyse und Fokus auf den DAX mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie auf den Index! Lesen Sie mehr hier.

E.ON: Chance von 115 Prozent p.a.

(08.01.2019) Der DAX knickte im Jahr 2018 um nicht weniger als 18 Prozent ein. Stabil präsentierte sich indes die Aktie von E.ON, die sich in 2018 seitwärts bewegte. Mit einem Inline-Optionsschein auf E.ON kann man eine stattliche Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Brent: Markanter Widerstand erreicht

(08.01.2019) Vor zwei Tagen hat Rohöl der Nordseesorte Brent Crude seinen vorausgegangenen Abwärtstrend verlassen und sich auf die Seite der Bullen geschlagen. Doch bereits zu Beginn dieser Woche erreicht der Schmierstoff eine erste wichtige Hürde. Lesen Sie hier weiter.

Checkpoint Software: Ab hier gehts weiter

(10.01.2019) Aktien von Checkpoint Software haben am Mittwoch einen Test des oberen Abwärtstrends gestartet, sind jedoch wieder zur Unterseite abgeprallt. Tendenziell haben Käufer derzeit aber die stärkeren Karten auf der Hand, ein Pullback kann genutzt werden! Lesen Sie hier weiter.

Call auf Boeing: Auf Wolke sieben

(11.01.2019) Nicht nur fundamental sieht es bei Boeing derzeit gut aus, auch technisch stehen die Zeichen wieder besser. Von steigenden Notierungen könnte ein Call-Optionsschein auf die Boeing-Aktie mit Basispreis bei 350 US-Dollar und Fälligkeit im Dezember überproportional profitieren. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Kaffee: Brüht langsam auf

(11.01.2019) Für den Kaffeepreis ging es in den letzten Tagen bis auf ein Hoch bei 106,85 US-Cents nach oben. Es war der höchste Stand seit einem Monat. Dabei verfolgten die Notierungen die von uns erwartete Richtung, nachdem der zentrale Support zuvor einmal mehr bestätigt worden war. Lesen Sie hier weiter.

Continental: Chance von 112 Prozent

(09.01.2019) Tief gefallen ist die Aktie von Continental. Allmählich aber scheint schon sehr viel Negatives im Conti-Kurs eingepreist. Und: Continental mischt kräftig mit beim Megatrend Autonomes Fahren. Wir stellen einen Mini Future Long auf die Aktie von Continental vor. Lesen Sie hier weiter.

Hugo Boss Short: 101-Prozent-Chance

(07.01.2019) Hugo Boss befindet sich im Umbau. Letzte Aussagen von Vorstandschef Mark Langer konnten die Aktie noch nicht antreiben. Die Anleger bleiben skeptisch. Mit einem Turbo Short auf eine fallende Hugo-Boss-Aktie könnte sich eine Trading-Chance von 101 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

102-Prozent-Chance mit Fresenius Medical Care

(10.01.2019) Angetrieben von einer positiven Analystenstimme nach einer Investorenkonferenz stand die Aktie von Fresenius Medical Care am Mittwoch im DAX an der Spitze. Mit einem Mini Future Long auf die FMC-Aktie könnte sich eine Trend-Chance von 102 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück