Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, RWE, Deutsche Telekom, Henkel, Commerzbank, Goldman Sachs, Amazon, EUR/USD


Vor dem Wochenende verzeichnete der DAX erneute Abgaben. Für Anleger ein Grund, sich Sorgen zu machen? Oder setzt sich die zuvor gesehene, freundliche Tendenz auch weiterhin durch? Lesen Sie in dieser Ausgabe die aktuellen Analysen zum DAX, RWE, Deutsche Telekom, Henkel, Commerzbank, Goldman Sachs, Amazon und EUR/USD.

mit dem Wechsel auf den Monat September rückte für die Anleger die Frage nach der saisonalen Tendenz in den Vordergrund. Heißt es denn nicht im zweiten Teil in einer weitreichend bekannten Börsenweisheit: But remember to come back in September? Seit Anfang oder Ende Mai verzeichnete der DAX ein Minus von 2,0 Prozent. Der Mai brachte zwar einen Anstieg bis zum Jahreshoch bei 13204 Punkten mit sich, doch verzeichnete per Saldo keine wesentliche Veränderung. Der nun beendete August ragte dagegen mit einem Minus von 3,5 Prozent negativ heraus.

Dadurch entsprach der Monat seiner saisonalen Vorgabe. Auch für den nun beginnenden September deutet die Saisonalität ein negatives Ergebnis an. Sollte sich also derjenige, wer die Rückkehr an den Aktienmarkt im September plant, lieber noch ein wenig gedulden oder die bereits niedrigeren Kurse zum Einstieg nutzen? Immerhin befindet sich der DAX mit dem Schlusskurs von Freitag um 6,4 Prozent unter seinem Jahreshoch. Jedoch lädt die aktuelle Entwicklung nicht gerade dazu ein, denn um 12600 Punkte ging es für den DAX in der vergangenen Woche schon wieder zurück.

Wer sich an der Saisonalität orientiert, muss wissen, dass es eben auch zu Ausnahmen von der Regel kommen kann. Das war beispielsweise im letzten Jahr der Fall, als der DAX in einem sehr freundlichen Börsenumfeld auch im August und September steigende Notierungen hervorbrachte. Ein solches Umfeld ist dieses Jahr allerdings nicht gegeben. Es gibt zahlreiche Faktoren, die eher für fallende als für steigende Notierungen sprechen könnten. Jedenfalls ist ein Rückgang im September noch einmal höher einzuschätzen, als im folgenden Abschnitt von Oktober bis Dezember.

Handelsstreit belastet

Der DAX geriet vor dem Wochenende erneut deutlich unter Druck. Nachdem sich der Index am Vortag nach einem ersten Abverkauf wieder erholen konnte, gerieten die Kurse wiederum unter die Räder. Hintergrund war einmal mehr der nach vorne getretene Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der EU. US-Präsident Donald Trump drohte China mit Strafzöllen im Volumen von 200 Milliarden US-Dollar, die bereits in Kürze erhoben werden sollen. Außerdem bezeichnete Trump das Angebot der EU zur Abschaffung von Zöllen auf Autos als nicht weitgehend genug.

Besonders der exportorientierte deutsche Aktienmarkt reagiert empfindlich auf jede Äußerung im Handelsstreit. Charttechnisch betrachtet habe der DAX weiterhin die Chance, über 12360 Punkten eine Erholung zu starten, denn der Aufwärtstrend seit ungefähr 12100 Punkten sei noch intakt. Die aktuelle Korrektur sei deshalb immer noch eine Korrektur im kurzfristigen Aufwärtstrend mit möglichen Zielen bis 12900 Punkten. Noch befinde sich der DAX deshalb im Long-Modus. Die Indikatorenlage könne tritz des jüngsten Rückgangs ebenfalls weiterhin als long bezeichnet werden.

Allerdings laufe dem DAX die Zeit davon. Der Anstieg müsse nun zügig über 12450 und 12500 Punkte erfolgen. Sonst trübe sich die Lage zum Monatswechsel doch zu sehr ein. Auch im Wochenchart drohe dann eine rote Wochenkerze, die eher wieder auf fallende Kurse schließen lasse, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag. Unser Börse-Daily-Experte Christian Zoller analysiert darin den DAX anhand verschiedener Indikatoren und entwickelt seine persönliche Trading-Strategie auf den Index!

RWE: Chance von 110 Prozent p.a.

(28.08.2018) Die Aktie von RWE steht nach einem Anstieg in den vergangenen Monaten nun vor relativ hohen Kurs-Hürden. Mit einem Seitwärts Optionsschein auf die RWE-Aktie mit Schwellen bei 17 und 25 Euro können risikofreudige Anleger in wenigen Monaten bis Mitte Dezember eine attraktive Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Goldman Sachs: Wende nimmt Form an

(28.08.2018) Wertpapiere von US-Banken haben sich im gestrigen Handel mit einem merklichen Kursaufschlag hervorgetan - allen voran das Papier von Goldman Sachs. Überdies ist die Aktie gerade im Begriff einen technischen Boden zu etablieren. Beste Voraussetzungen als Anleger von einem weiteren Kursanstieg zu profitieren. Lesen Sie hier weiter.

NRG Energy: Ob das noch was wird?

(31.08.2018) Ein weiterer Long-Kandidat – diesmal aus dem Energiesektor – NRG Energy kämpft am letzten Handelstag dieser Woche und dieses Monats um ein Folgekaufsignal. Gelingt es einen positiven Schlussstand über den bisherigen Jahreshochs zu etablieren, so sind weitere Kursgewinne zu rechtfertigen. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Amazon: Es wird geliefert

(31.08.2018) Wird Amazon zur zweiten Billion-Dollar-Aktie? Die Papiere befinden sich nach dem Anstieg über 2000 US-Dollar auf einem guten Weg. Ein Call-Optionsschein mit einem Basispreis bei 2000 US-Dollar und einer Fälligkeit im September des nächsten Jahres könnte von einer steigenden Amazon-Aktie profitieren. Im Update: Visa. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

EUR/USD: Daten stützen Fed-Plan

(31.08.2018) Der Wechselkurs von Euro (EUR) in US-Dollar (USD) macht sich wieder auf den Weg nach unten, nachdem die Notierungen ein Zwischenhoch um 1,17 US-Dollar erreicht hatten. Die neuesten Entwicklungen in den USA und rund um die Eurozone stärkten den US-Dollar, schwächten den Euro und ließen den Wechselkurs fallen. Lesen Sie hier weiter.

Henkel: Chance von 132 Prozent

(29.08.2018) Die Aktie von Henkel ist gerade dabei, einen Abwärtstrendkanal nachhaltig nach oben zu überwinden. Kann die Aktie von Henkel bald wieder auf alte Kurshöhen klettern? Für risikofreudige Anleger stellen wir deshalb in unserer aktuellen Spotlight-Ausgabe einen Mini Future Long auf die Aktie von Henkel mimt einer 132-Prozent-Chance vor. Lesen Sie hier weiter.

Commerzbank Short: 70-Prozent-Chance

(27.08.2018) Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Commerzbank im September bei der Neuordnung der Indizes aus dem DAX absteigen muss. Die Entscheidung fällt nächste Woche. Mit einem Open End Turbo Short auf die Commerzbank-Aktie könnte sich bei fallenden Kursen eine Trading-Chance von 70 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

108-Prozent-Chance mit Deutsche Telekom

(30.08.2018) Läuft gut bei der Deutschen Telekom. Im Chart überwand die Aktie wichtige Marken und weiß nun bedeutende Unterstützungen auf ihrer Seite. Mit ihnen könnte es weiterhin aufwärts gehen. Mit einem Mini Future Long könnte sich bei einer steigenden Aktie der Deutschen Telekom auf Sicht eine Trend-Chance von 108 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Morning Mail und Morning Call

Nur wer Fakten kennt, kann Entscheidungen treffen. Aus diesem Grund bietet ING Markets einen morgentlichen Newsletter an. Mit der kostenlosen Morning Mail inklusive Morning Call erhalten Anleger noch vor Markteröffnung Informationen zu wichtigsten Basiswerten und einen Überblick über die Marktentwicklung. Die Insights werden exklusiv für ING Markets von unserem Börse-Daily-Experten Christian Zoller jeden Tag speziell für Sie erstellt. Hier anmelden.

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Anlegerclub-App

Der Anlegerclub der Börse Stuttgart ist jetzt auch mit einer App jederzeit verfügbar. Mitglieder haben immer und überall Zugriff auf die Inhalte und Angebote des kostenfreien Anlegerclubs. Mit dem Börse Stuttgart Anlegerclub wird Börse einfach und verständlich. Erweitern Sie Ihr Wissen und profitieren Sie von exklusiven Leistungen. Laden Sie die App auf Ihr Handy. Apple-Nutzer finden sie im App Store, Android-Nutzer im Google Play Store.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück