Börse Daily am Sonntag

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Adidas, Volkswagen, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, Stroeer, Amazon


In der letzten Woche behauptete sich der DAX über 13000 Punkten. Nach oben kam der Index dabei jedoch nicht wesentlich voran. Wie geht es in der Vorweihnachtswoche weiter? Lesen Sie in dieser Ausgabe unsere Analysen zum DAX, Adidas, Volkswagen, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, Stroeer und Amazon.

der DAX schloss zum Ende der 50. Kalenderwoche bei 13104 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 13154 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der vergangenen Woche vom 11. bis 15. Dezember um 50 Zähler oder 0,4 Prozent tiefer. Dabei behauptete der Index an den letzten Tagen zwar die runde Zahl von 13000 Punkten nach unten, kam allerdings auch nach oben nicht wesentlich voran, sondern setzte seine in den letzten vier Wochen bereits mehrheitlich verfolgte und zwischen 12900 und 13200 Punkten zur Seite verlaufende Tendenz fort.

Der DAX verabschiedete sich zwar mit einem kleinen Plus aus der Woche, blieb auf Wochensicht aber dennoch moderat im Minus. Mit einer kaum veränderten Tendenz gingen die Aktienmärkte nicht nur in Deutschland, sondern in Europa am Freitag aus dem Handel. Selbst der Hexensabbat, der große Verfalltermin am Terminmarkt, konnte die Indizes nicht aus ihrem Trott reißen. Mittags verfielen zunächst die Futures und Optionen auf die Indizes, abends folgten die Optionen auf Einzelwerte. Größere Impulse ergaben sich daraus aber weder hier noch dort.

Verlierer der vergangenen Woche war RWE mit einem Einbruch infolge der Gewinnwarnung von Innogy. Ansonsten scheint sich das Jahr bei Meldungen und Nachrichten langsam auf sein Ende vorzubereiten. Acht Handelstage bleiben nach. Für den DAX wird es aller Voraussicht nach erfolgreich mit einem Plus von 1500 Punkten oder mehr enden. In der nächsten Woche stehen für die Börse noch zwei wichtige Termine im Kalender. So soll die US-Steuerreform auf den Weg gebracht werden, doch könnte deren Scheitern die Börsen belasten. Zudem wird in Katalonien gewählt.

Der DAX konnte sich am Freitag über 13000 Punkten halten. Im Fokus der Anleger stehe weiterhin die geplante US-Steuerreform. Meldungen zu diesem Thema könnten den DAX daher schnell in die eine oder andere Richtung bewegen. Solange sich der DAX über 13000 Punkten halten könne, sei eher mit steigenden Notierungen zu rechnen. Nach oben müsse der DAX erst 13100 und dann 13250 Punkte durchbrechen, um eine nachhaltige Dynamik zu generieren, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

DAX (Tageschart in Punkten)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 13209 // 13241 // 13526
Unterstützungen: 13008 // 12952 // 12848 // 12810

Amazon: Chance von 123 Prozent p.a.

(12.12.2017) Der Online-Handel boomt und das gerade in der Vorweihnachtszeit. Das Geschäft rund um Weihnachten bei Amazon läuft auf Hochtouren. Mit einem StayHigh-Optionsschein auf die Aktie von Amazon mit einer Schwelle bei 1040 US-Dollar können risikofreudige Anleger in kurzer Zeit eine stattliche Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Bank of America: Fed-Zinsentscheid im Visier

(12.12.2017) Erst vor wenigen Wochen konnte das Wertpapier des größten US-Geldhauses eine wichtige Hürde aus dem Weg räumen und startete nur kurze Zeit später eine entscheidende Aufwärtsbewegung. Für risikofreudige Anleger stellen wir deshalb ein Faktor-Zertifikat Long auf die Aktie der Bank of America mit einem Faktor vier vor. Lesen Sie hier weiter.

Weihnachtsrally?

Der Aktienmarkt zeigte sich am Freitag von seiner freundlichen Seite, so dass es noch zu einer Weihnachtsrally kommen könnte. Neu im Depot der TradingGruppe seit letzter Woche ist ein Call-Optionsschein auf die Aktie von Apple. Da die Experten von einem guten Weihnachtsgeschäft ausgehen, besteht die Möglichkeit, dass die Aktie aus ihrer aktuellen Konsolidierung nach oben austritt und dadurch den übergeordneten Aufwärtstrend weiter verfolgt. Mit einer auf steigende Kurse ausgerichteten Position kann sich eine Chance von 150 Prozent ergeben.

Seit Mitte Oktober im Depot der TradingGruppe befindet sich eine Position auf die Aktie von Altria. Sie schoss in den letzten Tagen weiter steil empor und bescherte dem Call-Optionsschein einen höheren Gewinn. Es scheint nach wie vor denkbar, dass der Kurs nicht nur ein neues Allzeithoch erreichen, sondern darüber hinaus sogar bis zum oberen Ende des langfristigen Aufwärtstrends vordringen könnte. Die Position auf die Altria-Aktie legte in der letzten Woche weiter zu und befindet sich aktuell mit 56 Prozent im Plus, ein erfolgreiches Investment!

Wenn auch Sie von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum Ein- und Ausstieg und jeden Sonntag eine Zusammenfassung über die Entwicklung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die aktuell gehaltenen Positionen. Erfahren Sie hier mehr und melden sich noch heute an!

Ströer: Hier geht es nicht weiter

(15.12.2017) Bereits seit Wochen kämpft die Aktie des Werbeflächenvermittlers Ströer um ein Weiterkommen an den Jahreshochs von 2015, zunehmend macht sich jedoch der Eindruck einer baldigen Korrektur breit. Denn trotz größter Anstrengungen der Bullen, scheint ein nachhaltiger Ausbruch ein vergebliches Unterfangen zu sein. Lesen Sie hier weiter.

Call auf Volkswagen: Quietschende Reifen

(15.12.2017) Für die Volkswagen-Aktie geht es seit September deutlich aufwärts. Auch die Analysten treten mit ihren derzeit mehrheitlich positiven Äußerungen auf das Gaspedal. Mit einem Call-Optionsschein mit Basispreis bei 150 Euro und Fälligkeit im April kann sich eine Chance von 100 Prozent ergeben. Im Update: Nike. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Mais: Weiterhin unter Druck

(15.12.2017) Der Maispreis bleibt auf dem Weg nach unten. Im seit September bestehenden Abwärtstrend hielten sich die Notierungen im März-Future zuletzt unter 350 US-Cents auf und zeigten kaum Absätze, nach oben anzusteigen. Diese Tendenz könnte den Maispreis auf weitere Sicht zurück bis 300 US-Cents führen. Lesen Sie hier weiter.

Deutsche Telekom: Chance von 104 Prozent

(13.12.2017) Die Telekom ist einmal mehr Sieger bei einem Mobilfunktest. Und auch der Ausbau des Glasfasernetzes geht voran. Die T-Aktie befindet sich zudem auf einem interessanten Niveau. Für risikobereite Anleger stellen wir einen Mini Future Long auf die Aktie der Deutschen Telekom mit einer Chance von 104 Prozent vor. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit wenig Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

Deutsche Bank Long: 100-Prozent-Chance

(11.12.2017) Der Wind hat sich gedreht. Die Deutsche Bank-Aktie steigt derzeit mit Aufwind im seit Anfang November bestehenden Aufwärtstrend an. Mit einem Open End Turbo Long auf die Aktie der Deutschen Bank könnte sich bei weiterhin steigenden Notierungen eine Trading-Chance von 100 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

180-Prozent-Chance mit Adidas

(14.12.2017) Nachdem die Aktie von Adidas schnell, hoch und weit gestiegen war, musste sie ab Mitte September eine gegensätzliche Phase erleben. Diese sollte nun zu Ende gehen. Mit einem Mini Future Long kann sich bei einer wieder steigenden Adidas-Aktie eine Trend-Chance von 180 Prozent ergeben. Im Update: Beiersdorf. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau


Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Zurück