von Jürgen Sterzbach

90-Prozent-Chance mit Vonovia

Die gescheiterte Übernahme von Deutsche Wohnen durch Vonovia bereitete der Börse keinen Kummer. Ganz im Gegenteil. Die Aktie landete so einen Befreiungsschlag. Folgen weitere, kann sich mit einem Mini Future Long und steigenden Notierungen eine Trend-Chance von 90 Prozent ergeben.

Vonovia, das bis September unter dem Namen Deutsche Annington firmierte, ist mit einem Bestand von 367.000 Wohnungen das größte Wohnimmobilien-Unternehmen und somit zugleich der größte private Vermieter Deutschlands. Aber eine geplante Übernahme von Deutsche Wohnen, der Nummer zwei der Branche, scheiterte nun. Zusammen hätten beide mehr als eine halbe Million Wohnungen verwaltet. Ende November hatten die Vonovia-Aktionäre noch dem Plan zugestimmt, allerdings die Abwehrhaltung des Konkurrenten zeigte Erfolg. Der angestrebte Deal erreichte trotz verlängerter Frist nicht die zuvor bereits gesenkte Mindestannahmequote von 50 Prozent plus eine Aktie. Da die Übernahme von Marktteilnehmern aber ohnehin als teuer bewertet worden war, prämierte die Börse gestern das Scheitern mit einem Plus von knapp fünf Prozent für die Aktie von Vonovia.

Vonovia (Tageschart in Euro)

 

Charttechnisch gewinnt die zuletzt zweimal gehaltene Unterstützung bei 24,90 Euro auf Wochenbasis an Bedeutung, da sich hier ebenso eine ansteigende Gerade befindet, die sich seit dem Börsenstart der Aktie im Juli 2013 verfolgen lässt. Diese bewahrte im Zusammenspiel mit dem horizontalen Support die Notierungen zuletzt vor weiterem Abrutschen. Für die Notierungen gilt es, den Bereich der gleitenden Durchschnitte im ersten Schritt zu überwinden. Die 40-Wochen-Linie befindet sich bei 28,17 Euro und die 200-Tage-Linie bei 28,18 Euro. Gelingt es zudem, die seit November fallende Gerade, die vorherige Hochs miteinander verbindet und sich aktuell um 28,30 Euro befindet, zu überwinden, kann der weitere Weg für die Notierungen über das Hoch von November bei 30,13 Euro hinaus bis zum Allzeithoch bei 35,27 Euro führen.

Vonovia (Wochenchart in Euro)

Strategie

Mit einem Mini Future Long (WKN CW118Q) können risikobereite Anleger, die von einer nun steigenden Vonvia-Aktie ausgehen, mit einem moderaten Hebel von 2,8 überproportional davon profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt aktuell 33,0 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser kann hier unter der im Chart dargestellten Unterstützung im Basiswert bei 24,50 Euro platziert werden. Im Mini Future Long ergibt sich ein Stoppkurs von 0,73 Euro. Ein Kursziel auf mittlere Sicht kann sich in einem steigenden Marktumfeld um 35 Euro befinden. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser Idee beträgt dann 3,9 zu 1.

Steigende Kurse steigende aktie
Kennzahlen  
 
  WKN: CW118Q
  Akt. Kurs: 0,94 – 0,95 Euro
  Basispreis: 17,25 Euro
  Barriere: 18,00 Euro
  Laufzeit: Open End
 
 
  Typ: Mini Future Long
  Emittent: Citigroup
  Basiswert Vonovia
  Kursziel: 1,80 Euro
  Kurschance: 90 Prozent
 
Order über Börse Stuttgart
 
 

Trends-Update: Apple

Aktie behauptet Unterstützung

Unsere vor einer Woche vorgestellte Long-Strategie, mit der WKN CW8079 auf eine steigende Apple-Aktie zu setzen, steht leicht unter Vorstellungskurs. Der vorgestellte Mini Future Long schloss gestern an der Börse Stuttgart zum Geldkurs von 1,34 Euro und lag mit sieben Prozent im Minus. Nach unserer Vorstellung tendierte die Aktie in den vergangenen Tagen weiter über der Unterstützung bei 92 US-Dollar seitwärts. Wer weiterhin in der Erwartung einer steigenden Aktie in dieser spekulativen Position investiert bleiben möchte, kann den risikobegrenzenden Stoppkurs unter der im Chart dargestellten Unterstützung im Basiswert bei 91,50 US-Dollar belassen. Im Mini Future Long bleibt der Stoppkurs dadurch bei 1,01 Euro, so dass sich mit einem Kursziel von 115 US-Dollar weiterhin ein Chance-Risiko-Verhältnis von 3,9 zu 1 ergibt.

Apple (Tageschart in US-Dollar)

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

‹ zurück