von Jürgen Sterzbach

63-Prozent-Chance mit Alcoa Short

Rohstoffpreise fallen. Für den größten Aluminium-Produzenten der USA ist das ein Problem. In der Folge fällt auch die Aktie von Alcoa und nimmt dabei Kurs auf das Tief von März 2009. Mit einem moderat gehebelten Mini Future Short kann sich eine Trend-Chance von 63 Prozent ergeben kann.

Auch Alcoa leidet unter dem Preisverfall bei Rohstoffen. Der Preis von Aluminium fiel im vergangenen Jahr um rund ein Viertel. Daher schrieb der vom früheren Siemens-Chef Klaus Kleinfeld geführte Konzern im vorherigen Quartal einen Verlust von einer halben Milliarde US-Dollar. Auch der Umsatz ging um ein Sechstel nach unten. Das teilte Alcoa am Montag mit und gab dadurch zugleich den inoffiziellen Startschuss für eine neue Bilanzsaison. Da Aluminium in vielen Branchen verwendet wird, werden Alcoas Zahlen als richtungsweisend für den gesamten Markt angesehen. Als Konsequenz kündigte der Konzern eine Drosselung der Produktion und die Schließung der größten Schmelzhütte in Indiana an, wodurch die Aluminium-Produktion in den USA mit nur noch 720.000 Tonnen auf den niedrigsten Stand seit 1950 fällt. Ohnehin plant das Unternehmen im zweiten Halbjahr seine Aufspaltung. Während die traditionelle Aluminium-Förderung unter dem alten Namen weiterlaufen soll, wird die Veredelung zu höherwertigen Produkten wie Leichtmetalle für die Flugzeuge und Autos eigenständig.

Alcoa (Tageschart in US-Dollar)

 

Seit Februar 2015 befindet sich die Alcoa-Aktie in einem langfristigen Abwärtstrend, nachdem sie in den Monaten zuvor zwischen 14,50 und 17,50 US-Dollar zur Seite tendiert war. Von diesen Kursen ist der aktuelle Stand der Aktie jedoch weit entfernt. Zieht man einen Trendkanal über den Kursverlauf der vergangenen fast zwölf Monate, so lässt sich dieser aktuell zwischen 5,50 und 8,80 US-Dollar beschreiben. Seit Anfang des Jahres und einem nicht nachhaltigen Ausbruch aus dem Abwärtstrend bis über 10 US-Dollar zogen die Notierungen wie ein Strich nach unten und fielen nicht nur unter das Vorjahrestief bei 7,81 US-Dollar von November, sondern ebenso unter das Tief von Juli 2013 bei 7,63 US-Dollar, das den tiefsten Stand der letzten Jahre gestellt hatte. Da sich die Aktie in den vorherigen vier Monaten über den bisherigen Unterstützungen stabilisiert hatte, kann deren Unterschreiten eine Fortsetzung der Trendrichtung bewirken. Dass es darüber hinaus noch weiter nach unten gehen kann, zeigte die Alcoa-Aktie bereits im März 2009, als sie einen freien Fall bis 4,97 US-Dollar erlebte.

Alcoa (Wochenchart in US-Dollar)

Strategie

Mit einem Mini Future Short (WKN VS7JZP) können risikobereite Anleger, die von einer fallenden Alcoa-Aktie ausgehen, mit einem moderaten Hebel von 2,2 überproportional davon profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt aktuell 37,9 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position bietet sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser kann hier über dem im Chart dargestellten Widerstand im Basiswert bei 7,70 US-Dollar platziert werden. Im Mini Future Short ergibt sich daraus zum aktuellen Wechselkurs von Euro in US-Dollar ein Stoppkurs von 2,41 Euro. Ein Kursziel auf mittlere Sicht kann sich um 5 US-Dollar befinden. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser Idee beträgt dann 3,3 zu 1.

Fallende Kursesteigende aktie
Kennzahlen 
 
 WKN:VS7JZP
 Akt. Kurs:2,95 – 2,99 Euro
 Basispreis:10,34 US-Dollar
 Barriere:9,83 US-Dollar
 Laufzeit:Open End
 
 
 Typ:Mini Future Short
 Emittent:Vontobel
 BasiswertAlcoa Inc.
 Kursziel:4,90 Euro
 Kurschance:63 Prozent
 
Order über Börse Stuttgart
 
 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

‹ zurück