von Jürgen Sterzbach

Call auf BMW: Jubel im Jubiläumsjahr?

Börse Daily - Optionsscheine

Der Absatz in Asien und Europa legte im Februar bei BMW deutlich zu. Steigt auch der Kurs, kann ein Call-Optionsschein auf die Aktie des traditionsreichen Autobauers mit einem Basispreis bei 60 Euro und einer Fälligkeit im März 2017 überproportional profitieren. Im Update: ThyssenKrupp.

Einen deutlichen Anstieg beim Februar-Absatz in China verzeichnete der Münchener Autobauer BMW, der in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert. Im vergangenen Monat stiegen dort die Verkäufe der Marke mit dem weiß-blauen Propeller-Logo um 9,1 Prozent zum Vorjahresmonat. Einschließlich der Marken Mini und Rolls-Royce erzielte die BMW Group ein Plus von 7,7 Prozent. In Asien verzeichnete der Autobauer ein Plus von 12,1 Prozent. Auch in Europa stieg der Absatz im Februar auf Jahressicht um 11,4 Prozent. Aus den Analysen der letzten drei Monate errechnet sich auf Sicht von zwölf Monaten ein durchschnittliches Kursziel von 97 Euro. Charttechnisch stieg die Aktie vom Tief im Februar bei 66 Euro auf ein Verlaufshoch bei 83,30 Euro an, gab zuletzt aber bis 75,36 Euro wiederum nach, wo nun die erneute Umkehr gelingen könnte. Wird das eben genannte Hoch überschritten, können die aktuell um 88 Euro verlaufende 200-Tage-Linie und darüber hinaus das Hoch von Anfang Dezember um 105 Euro die nächsten Ziele in einem freundlichen Marktumfeld darstellen.

BMW (Tageschart in Euro)

Strategie

Mit einem Call-Optionsschein (WKN DL1FT1) können risikobereite Anleger, die von einer steigenden BMW-Aktie ausgehen, überproportional profitieren. Der klassische Optionsschein mit einem Basispreis bei 60 Euro und einer Fälligkeit am 15.03.2017 kann dabei eine Rendite von 122 Prozent erzielen, wenn die Aktie spätestens bis Laufzeitende auf 105 Euro steigt. Sollte die Aktie bis dorthin höher steigen oder das Kursziel vorzeitig erreichen, kann auch eine höhere Rendite möglich sein.

Zu beachten ist: Falls die Aktie am Bewertungstag unter dem Basispreis von 60 Euro notiert, verfällt dieser Optionsschein wertlos. Andernfalls wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Um dabei aktuell einen Gewinn zu erzielen, muss die Aktie unter gleichen Bedingungen mindestens bei 80,40 Euro (Break-Even-Punkt) schließen. Ein Ausstieg aus der spekulativen Position kann erwogen werden, sollte die Aktie nachhaltig unter 72 Euro fallen.

Steigende Kurse

Kennzahlen  
 
  WKN: DL1FT1
  Akt. Kurs: 2,03 – 2,04 Euro
  Basispreis: 60,00 Euro
  Abstand: 18,35 Euro (23,4%)
  Laufzeit: 15.03.2017
 
 
  Typ: Call-Optionsschein
  Emittent: Deutsche Bank
  Basiswert BMW
  Kursziel: 4,50 Euro
  Chance: 122 Prozent
 
Order über Börse Stuttgart
 
 

Optionsschein-Update: ThysssenKrupp

Call-Strategie mit 113 Prozent im Plus

Unsere Anfang Februar vorgestellte Optionsschein-Idee, mit der WKN SE19F9 auf eine steigende Aktie von ThyssenKrupp zu setzen, erhöhte ihren Gewinn. An der Börse Stuttgart notiert der klassische Call-Optionsschein mit einem Basispreis bei 15 Euro und einer Fälligkeit am 16.12.2016 zur Stunde zum Geldkurs von 0,34 Euro und liegt mit 113 Prozent im Plus. Nach unserer Vorstellung suchte die Aktie noch einmal die Unterstützung bei 13 Euro auf, unterschritt diese aber nicht nachhaltig. Dort setzte die erwartete Aufwärtsbewegung ein, die ihr bisheriges Hoch bei 17,23 Euro hatte. Sollte die ansteigende Tendenz fortbestehen, was aktuell über 16,30 Euro gegeben wäre, kann diese zunächst bis an die Unterseite des ehemaligen Trendkanals um 18,80 Euro und darüber hinaus bis zum Hoch von Anfang Dezember bei 20,24 Euro führen. Wer seinen Gewinn aber noch nicht mitnehmen, sondern in dieser spekulativen Position investiert bleiben möchte, beachtet, dass der Optionsschein wertlos verfällt, sollte die Aktie am Bewertungstag in weniger als zehn Monaten unter dem Basispreis von 15 Euro notieren. Andernfalls wird die Differenz zwischen dem Kurs am Bewertungstag und dem Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt.

ThyssenKrupp (Tageschart in Euro)

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

‹ zurück